Africa
America
Asia
Australia
Europe
Women Mc Travels
World Around Traveller

by Motorcycle
by Car
Others



Welcome on this site!
Aybovan (Shingalesisch). Bem Vindo ! Benvenuti ! Boyeyi Malamu (Lingala). Buenvenito (Italian) ! Bien Venido ! Bienavenue ! Bienvenue (French) ! Bom Bini ! Dobrodosli ! Huan yin (Chinese) ! Julley (Ladakh)! Namaste ! Shalom (Hebro)! Tanastalink ! Tashi Delek (Tibet)! Terv etuloa (Finnish). Välkommen (Swedish) ! Velkommen (Norwegian) ! Welcome (English)! Welkom (Dutch) ! Willkommen (German) ! !

You are on the site:
http://www.berndtesch.de/English/Continents/WorldAround/WorldAroundMotorcycle1951-1970.htm
l

Last update by Bernd Tesch: 31.03.2015

Around-The-World by motorcycle
10 bi-1900 Around-The-World
1901-1950 Around-The-World
1951-1970 Around-The-World
1971-1980 Around-The-World
1981-1990 Around-The-World
1991-1994 Around-The-World
1995-2000 Around-The-World
2001-2004 Around-The-World
2005-2010 Around-The-World
2011-2015 Around-The-World
2016-2020 Around-The-World





Books for Around-The-World
See my website www.tukutuku.de
= >1350 Motorcycle-TRAVEL-Books in a date-base. Here look in the columne "continent" under Around-The-World.

Maps for all continents
http://www.lib.utexas.edu/maps/

http://www.hot-map.com




Information about
> 249 Motorcycle-Tours Around-The-World: 1912 - up to date


Around-The-World by Motorcycle
= Il giro del mondo al moto (Italian) = La Vuelta del Mundo al moto (Spanish) = Autour du monde avec une moto = Lune de Miel (French) = Rond de Wereld met de motor (Dutch) = Motorcylist kör totalt "runt jorden" (Swedish) = Svetovni popotnik na motociklu (Slovenian) = Trotamundos (Latine) = Motorrad-Weltumrunder (German)
Do you know this in other languages?

Copyright Bernd Tesch.Motorcycle-WORLD-Travel-Expert. It is free for you to read this and learn out of it. It is not allowed to take off or to publish any information of this without written permission of Bernd Tesch. This all is a part of the book in work "Motorrad-Welt-Reisen" = Motorcycle-Travels Around-The-World. ISBN  3-9800099-8-x.
GLOBETROTT-ZENTRALE Bernd TESCH. Grünentalstr. 31. 52152 Simmerath-Hammer / EIFEL / Germany. Tel : 0049 (0)2473-938686. email: berndtesch (ad) gmail.com  homepage  www.berndtesch.de

First and largest summary in internet and in literature at all about "Around-The-World by Motorcycle". The detailed stories you will find in my in work being book.

I would be grateful if you could help to keep this update ! So far you find many language and grammar mistakes inside because of lack of time. Pardon. Will be corricated and updated with more Around-The-World-Travellers in future. If you find yourself inside or any lack of information please inform me! Bernd Tesch has been working in this field "Around The World" since 1970. In this times I had to write letters and to phone or to visit the World-Around-Travellers to get contact / information. Since 1985 fax helped. In 1991 I visited the most famous motorcycle-travellers in Denmark, in 1993 in Britain, in 1994 in USA and in between many in Europe (France, Germany, Netherland, Switzerland). In 1999-2000 I visited famaous Mc-Travllers in Australia. In october 2000 I saw Alberto Granada, best mc-travel-friend of Ernesto "Che" Guevara in CUBA. Many of  Motorcycle Travellers Around-The-World have been at my yearly Motorcycle-Meeting for World-Travellers in april. In 1998 there have been 20 within 300 participants. In 2000 11 of them. Nobody knows more World-Around-Travellers in person than Bernd Tesch. I own the largest archive of World-Around-Travellers: 10 file-boxes full packed (90 cm wide).

To find all this and all my activities was a "life-long job" and cost me a lot of money. Since many years I am working in a new book called "Motorrad-Welt-Reisen" = Motorcycle-World-Around-Travels. All books about "Around-The-World" by motorcycle which have been published until 1994 are published in my in German written, but very international understandable book called "Motorrad-Abenteuer-Touren" = Motorcycle-Adventure-Tours (432 pp, 500 pictures / drawings. About 264 Motorcyle World-Tours. ISBN 3-9800099-55-5. € 19.90). I own all this books in all languages.

If you are a World-Around-Traveller or plan to do this or "on the road" already or know anyone who is not listed here, please send my any details, addresses, publications, homepages and most important: best pictures.

YOUR summary: PLEASE give me at first a complete view like this EXAMPLE-BLOCK  in THIS STYLE in English. Copy this and overwrite it with your namw / details:

01.10.2011 - 27.10.2012
Sven Müller (German, born-date??)  and Susan Smith (British, born-date??) your http://www.???
Solo Around the World with BMW R 100 GS. 50.000 kms. Sven rode together with Susan Smith (British) who rode a HONDA 500 XL. Route: Europe 12.000 kms (Germany - Austria - Switzerland - Italy - Greek - Turkey ....) - Asia 15.000 kms (Iran - Pakistan - India - Nepal. Bike solo by plane to Singapure. I flew to Singapure. Malaysia - Thailand - back to Singapure). - Australia 16.000 kms (I flew together with bike to Darwin. Around  Australia 16.000 kms. Or offer names like: Darwin - Adelaide - Melbourne - Sydney ...) - North-America (I flew with bike to Los Angeles. LA - New York) - Africa - Europe (Bike by ship to Netherlands / Amsterdam - Germany / Cologne).
Purpose: ?? To find out...
The best:
I wanted to find myself. Freedom. Sun. Friendship of  Turkey people. invitation by Pakistani. Climbing the Himalayas........)
The worst: I got Malaria in Nairobi. Attack of soldiers with weapons in Iran.....)...
Important useful informations for others:...
Book or publication (about your tour):...
Earlier motorcyle-travel-expereinces::....

I am very grateful to all the individuals who knew that I am working in this field. They informed me since 1970 worldwide by meeting me, phoning, sending letters, later faxes and emails since 1994 about World-Around-Travellers. Without their help I could not get to this high level. This internet-list had to be done in many days but too quick, because I did not have enough time. So please give me your "pardon" that there are mistakes inside of the information and a lot in my language.
At least you will never have seen such a huge collection of information in internet or literature.

Copyright Bernd Tesch.Expert for Motorcycle-WORLD-Travels. It is free for you to read this and learn out of it. It is not allowed to take off or to publish any information of this without written permission of Bernd Tesch. This all is a part of the book in work "Motorrad-Welt-Reisen" = Motorcycle-Travels Around-The-World. ISBN  3-9800099-8-x.
GLOBETROTT-ZENTRALE Bernd TESCH. Grünentalstrasse 31. 52152 Simmerath-Hammer / EIFEL / Germany. Tel: 0049 (0)2402-938686. http://www.berndtesch.de




1951 - 1960


Around-The-World by Motorcycle
(Summarises by year of start)

12.02.1951 - 12.09.51
John Lennox Cook and Tim (British)
+ Around-The-World. The teacher John and farmer Tim rode with two Norton Dominator from London  35.000 miles (19.150 miles overland) in 93 days riding and 31 days on boats.
Route: Europa. Nord-Amerika. Asien. Australien. Welt-Reise.
Book: The world before us. 1955


19.02.1952 - 13.03.1954
Eitel Lange (German, born 20.05.1905 in Wuppertal-Elberfeld. Died in Accra / Ghana on a film-travel at 03.03.1959 with 53) and sun Rolf Lange (German, born 09.02.1932 (1922 ?) in Wuppertal)
+ Around-The-World. Mit "Taksy" (von "take it easy"), dem grünen "Reitelefant" Gespann Zündapp KS 601 (18 Zentner, 28 PS, Steib Seitenwagen), fahren Vater Eitel und Sohn Rolf von ca. 02.1952-12.1953 (?) in 3 Kontinenten durch 12 Länder 32.600 km und machen zusätzlich 13.000 km Seereise. Nach nur 2 Monaten Vorbereitungszeit starten beide durch Europa, Asien und Amerika.
Highlights: A talk with Errol Flynn and a reception through Schah Mohammed Reza Palehvi (Iran).
B.T. besuchte das Gespann. Das Gespann steht im "Deutschen Zweiradmuseum" in Neckarsulm. Total nur technisch ohne jegliche Atmosphäre. Mit einem kleinen Hinweis nur auf das Buch. Dieses gibt es dort nicht zu sehen.
Route: Europe (Germany - Austria - Italy - Greece - Turkey) - Asia (Iran - Pakistan - India - Ceylon - by ship to Singapur - by ship to Hongkong - by ship to Japan - on mc in Japan) - America (by ship to Hawaii - by ship to North America (USA) - by ship to Europe.
Book in German: Weltfahrt: Mit Motorrad und Kamera.
Book in English: Around the world with motorcycle and camera. See www.tukutuku.de
1953/54 Berichte von Eitel und Rolf Lange in MagazinNeue Illustrierte
1954 Bericht von Eitel Lange in ADAC-Motorwelt 1954. Plan in 1955 eine neue Reise auch durch Süd-Amerika zu machen.
1956/57Eitel und seine Frau Ilse machten ca. 1956/57 noch eine 1-jährige Reise um die Welt in einem Goggomobil T 300. Book: "Puck um die Welt".
04.1959 ADAC-Motorwelt: Kleiner redaktioneller Hinweis, dass Eitel lange nach schwerer Krankheit auf einer Filmreise in Ghana starb (Diese Info bekam ich 19.04.2008 von Rainer Ladig).
18.07.1960 Die Ehefrau Ilse hat sich am 18.07.1960 von Seeshaupt abgemeldet in die USA. Da war als Familienstatus "verwitwet" angegeben.
Folglich ist Eitel Lange zwischen 1957 und Mitte 1960 "irgendwo" verstorben. In Seeshaupt gibt es keinen Abmelde- oder Sterbeeintrag.
Der Sohn Rolf ist bereits im Juli 1956 nach USA abgemeldet.
24.05.2000 His son Rolf should live since 06.09.1957 in Hollywood. Has anyone seen him worldwide and know his present address?18.04.2008 Rainer R.L. schrieb: Siehe auch www.zuendapp-ks601-club.de
18.04.2008 R. L. hofft die Adresse über einen KS-750-Freund / Referent in den nächsten Tagen zu bekommen.
26.02.2009 R. L. teilte mir die Adresse des nun 77-jährigen freundlicherweise in California mit.
26.02.2009 B.T. wird Rolf Lange sein Buch schicken.
01.06.2012 http://www.meisterdinger.de/fahrer/div/leistung.htm
Längste Dokumentation und Würdigung der oberen Reise mit Abschriften aus verschiedenen Magazinen wie ADAC und Neue Illustrierte mit vielen Fotos durch Rainer Ladig ab 01.06.2012

Eitel Lange bekam eine feste Anstellung beim ADAC in München.
15.04.1954 von Stuttgart nach Seeshaupt am Starnberger See in ein Haus.
Rolf Lange nahm sein unterbrochenes VWL-Studium nicht mehr auf, sondern wollte zu-nächst auch Fotograf werden, machte dann eine achtmonatige Rundreise durch die USA, blieb dort und wurde Physik-Student an der Pasadena-Universität in Kalifornien. Später arbeitete er im Forschungsbereich der Atom-Industrie in Los Angeles.
1956-57 Eitel Lange und Frau Ilse: Weltfahrt mit einem Goggomobil T 300. Buch darüber: "Puck und die Welt".
Während einer Filmreise durch Afrika verstarb nach einer schweren Krankheit am 3. März 1959 in Accra/Ghana. Auf dem Friedhof von Seeshaupt wurde er bestattet. (Als der 03.03.1959 starb Eitel Lange in Accra/Ghana. Das KS 601-Gespann geht kehrte ins Zündapp ins Werksmuseum in München.
18.07.1960 Ilse Lange geht nach USA.
2010 das Zündapp-KS-601-Gespann steht im Deutschen Zweirad- und NSU-Museum in Neckarsulm.
03.1977 Das Gespann wird von Dr. Dieter Neumeyer, Ehefrau Margit Neumeyer und Frau Elisabeth Mann dem Museum als Stiftung dauerhaft übergeben.
2011 Das Zündapp-KS-601-Gespann war als Leihgabe zur Sonderausstellung "60 Jahre Zündapp KS 601" im Museum für Industriekultur in Nürnberg zu sehen.
2012 Rolf Lange lebt seit 1996 in Castro Valley (Kaliforniern). Es befinden sich auch die Fotos und die Farbfilmrollen von dieser bemerkenswerten Weltfahrt hier.
01.06.2012 Rainer Ladig schreibt die ausführlichste Dokumentation über die Personen Lange und Reise in http://www.meisterdinger.de/fahrer/div/leistung.htm.

Wir hatten als Waffe nur unseren guten Willen. Wer Indien kennen lernen will, muß bei der Beerdigung einer heiligen Kuh zugegen gewesen sein. Millionen hungern dort, aber sie begraben, wie ihre Religion es ihnen gebietet, täglich Tausende von Tonnen guten Fleisches. Im Hubschrauber flogen wir über Tokio und kletterten am Nanga Parbat hoch um Hermann Buhl als erste Reporter aus der Welt von unten zu seinem Gipfelsiege zu gratulieren. Wir brachten der Expe-dition die Telegramme des Bundespräsidenten, Dr. Adenauers und anderer aus der ganzen Welt. Leider war dieses Treffen unser schlechtestes Erlebnis auf der Weltreise, denn wir standen bald darauf inmitten des Zanks und Ärgers, den die Expeditionsteilnehmer untereinander austrugen. Diese Nanga Krachbat-Expedition hat unserem deutschen Ansehen in Pakistan und Indien sehr gescha-det. Japans heiligen Berg, den Fuji, haben wir bestiegen und wie die Maulwürfe krochen wir durch die Erzgruben des Iran. Wie noch vor Jahrhunderten graben sich die Leute bis zu 150 Meter tief in die Erde hinein und hangeln in kleinen Jutesäckchen das mit einer kleinen Hacke und den Händen geschürfte Erz nach oben. Ihnen sind wir nachgekrochen. Auf der Insel Ceylon filmten und knipsten wir eine wunderschöne Liebesgeschichte "Es war einmal ein König ..." Und die moderne "Miß Ceylon" mit ihren 12 Brüdern und Schwestern war ein anderes Photoobjekt. Der Schah von Persien schien uns ein einsamer Kaiser und der Maharadscha von Mysore war unglücklich, weil die berühmtesten Ärzte der Welt nicht verhindern können, daß er immer dicker wird. 13 Monate haben wir nur französisch und englisch gesprochen, selbstverständlich außer der schönen Stunden, wenn wir mit unseren Landsleuten draußen zusammentrafen. Dr. Blackkolb in der Wüste Persiens und Hunderte andere Deutsche in all den Län-dern, die wir besuchten, wollten uns meist nie weglassen. Auf den Konsulaten, Gesandtschaften und Botschaften ließ man uns jede Hilfe angedeihen. Prof. Dr. Meier, unser Botschafter in New Delhi, lud uns zur Einweihung der Kühlanlage in sein neues Haus mit allen Angehörigen der Botschaft ein. Glückliche und un-glückliche Kriegsbräute trafen wir in Amerika. Für die einen waren die United States das Land, was sie sich vorgestellt hatten und für die anderen war das Heimweh nach Germany größer als die Liebe zu ihrem husband. Und noch etwas trafen wir in der Weltgeschichte: einen kleinen Stempel, auf den alle hinwiesen und ob Türken, Perser, Pakistanis, Inder, Chinesen oder Japaner und Amerika-ner, alle sprachen von ihm und dem großen Wunder des achtjährigen Deutsch-lands: "Made in Germany"! Das ist die große Chance, die wir wieder in der Welt haben und wir möchten wünschen, daß es mehr deutsche Globetrotter gäbe, dass unsere Journalisten, Touristen und Industrielle viel mehr zu den Freunden in aller Welt fahren sollten. Dann passiert es uns nie wieder wie schon zweimal, daß wir plötzlich mit dem komischen "Endsieg" dastehen und im Wiederauf-bauministerium auf Holz- und Eisenscheine warten müssen.
Zwei Tage vor Weihnachten rief uns die Fernsehstation von Los Angeles an: "Mister Lange, wir möchten gerne von ihnen und ihrem Sohne eine Aufnahme und Reportage machen und zwar heute abend um 7 Uhr. Sind sie doch bitte um 10 Minuten vor sieben im "Make up room". Wir waren pünktlich und wurden gerade auf Television angepinselt, als mit wehenden Fahnen der Reporter her-einstürmte. Wir machten uns kurz bekannt und dann saßen wir auch schon vor der Kamera und Mikrophon. Und los ging's: "Ladies and Gentlemen, vergessen sie nicht, nur "King Size Dunhill"-Zigaretten zu rauchen. Unser Staatssekretär Mister Dulles war gerade in Europa und wir stellen ihnen jetzt Vater und Sohn, zwei Globetrotter aus Germany, vor. Mister Lange, was halten sie von der Verei-nigung Deutschlands, was ist es mit den Gefühlen zwischen Deutschen und Franzosen, glauben sie, daß der EVG-Vertrag zustande kommt?" Bumms machte es da bei Vater Lange. Also stimmt es, was man ihm vorher gesagt hatte. Der Reporter wird sie ganz etwas anderes interviewen, als einen Weltreisebericht mit ihnen machen, und Vater Lange schaltete blitzschnell und sagte: "Ladies and Gentlemen, eines Tages und wir glauben bald, wird Deutschland wieder vereinigt sein. Es gibt für uns kein anderes Problem, das wichtiger wäre, jedoch Vater und Sohn sind vollkommen unpolitisch und wir möchten ihnen lieber von unserer Reise ,round the world' erzählen. 5 von 6 Fernsehminuten wären noch frei und in diesen ließ Vater Lange den Reporterkollegen nicht mehr zu Worte kommen, sprudelte eine Weltreise ins Mikrophon und lächelte aus tausenden Fernsehappa-raten bis der liebe Reporter ihn um 7 Uhr 5½ Min. in die Rippen stieß, weil er noch den Abgesang machen wollte: "Dear Mister Lange, es war sehr interessant und wir freuen uns sehr, sie bei CBS Los Angeles gehabt zu haben. Thank you and your son very much. Ladies and Gentlemen, bitte vergessen sie nicht, nur "King size Dunhill-Zigaretten zu rauchen!"
Der Dieb von Adapazari. – "Du, Rolf, die Farbleica ist geklaut! Hier hatte ich sie hingelegt, zu den anderen Apparaten", ruft schreckensbleich Vater Lange, wäh-rend er mit fahrigen Händen den Weltreisegepäckstapel um- und umkehrt. Rolf hörte zuerst gar nichts, da er emsig dabei war, "Taksy", unsere Zündappwelt-reisemaschine mit dem ganzen Wasserdruck, den die kleine türkische Stadt Adapazari, 150km von Istanbul, zur Verfügung hatte abzuspritzen, als ob er ein
brennendes Warenhaus löschen wollte. Die Motorradexperten oder Kompressi-onswissenschaftler, die das lesen, werden mit dem Kopf schütteln: "Die sind ja verrückt geworden, ein Motorrad so abzuspritzen, da verrostet ja das ganze Ventilspiel!" Und doch haben wir das immer getan mit Hilfe einer riesigen Heiß-lufttrocknungsanlage, Patent: "Liebe Sonne". Mit.30 – 40 Sachen verdampfte sie sofort auch den dicksten Wasserstrahl. Natürlich haben wir "Taksys" edle Teile vor dieser Gewaltreinigung geschont. "Rrrooolf! Eine Leica ist geklaut!!!" Jetzt hörte er, hält den Schlauch in eine Ziegenfamilie, die die ganze Meckertonleiter herauf- und herunterkletterte und schaut ganz dumm zu seinem veitstanzenden Vater herüber. Er glaubte nicht richtig daran, denn auf einer Weltreise sucht man ständig was. Man sucht Straßen, Gebirge, Ozeane, Tempel, Ruinen, Minis-ter, Völkerstämme, Zündschlüssel, Socken, Filme, Apparate usw. usw. Beson-ders der Vater war ganz groß darin, dauernd Sachen zu suchen, die er in der Hand hielt. Doch diesesmal schiens zu stimmen, den er sah wie verzweifelt aus, was er sonst nie war. Farbleica weg wäre ein gewaltiger Schlag ins Weltreise-kontor, wäre kaum auszudenken. Jetzt suchten beide und legten gewissenhaft Stück für Stück des Gepäcks auf die Seite der Tankstellenhauswand, Der Besit-zer kam hinzu und nachdem er aus unseren Worten: "Photokamera gestohlen, stolen, une camera volee, Photo nix. Leica weg!" entnommen hatte, das hier eine Leica Beine bekommen hatte, lief er sofort zu seinem Telefon und verstän-digte die Polizei. Und nun kamen anderthalb Stunden Kriminalgeschichte, die selbst Knatterton nicht vergessen würde. Nach fünf Minuten mischten sich unter die uns umstehende Türkenmenge einige Polizisten und Zivilisten, die man we-gen ihrer Unscheinbarkeit schon von weitem als Kriminalbeamte erkennen konn-te, und "interviewten ihr Volk. Der Polizeichef selbst, mit einem großen Sheriff-stern auf der Brust, sprach englisch und ließ sich von Vater und Sohn den Lei-caschwund erzählen: "Wir wollten hier auf der Tankstelle unsere Maschine reini-gen und legten das gesamte Gepäck auf einen Haufen hier an die Wand. Uns umstanden viele junge Burschen, ungefähr 10, die, als sie unsere Apparate sa-hen, unbedingt fotografiert werden wollten. Ich stellte sie hinter die Maschine und knipste sie. Sie waren sehr glücklich darüber. Ich nahm den Film aus der Kamera, es war die letzte Aufnahme gewesen, steckte ihn in die Tasche und legte die Leica zu den andren Apparaten. Es war die Schwarz-Weiß-Leica. Als ich nach einer Weile von meinem Sohn eine Farbaufnahme machen wollte, wie er die Maschine wusch, war dieser Apparat weg. Wir haben alles durchgesucht, er ist ist fort. Please, excuse me, it must be stolen!". Da sagte der türkische Sher-lock Holmes nur: Where do you have the film, can you develop it!" Da blitzte es bei Vater und Sohn, der Dieb, kann nur auf der Aufnahme sein. "Ja, wir können sofort entwickeln, in einer Stunde können Sie einen Abzug haben, Rolf , du läufst sofort ins Hotel (wir hatten eine Dosenentwicklungseinrichtung mit), ent-wickelst, und ich werde eine Photohandlung ausmachen wo wir eine Postkarte kopieren können." Rolf flitzte. Die Knattertöner hatten schon System in ihre Recherchen gebracht. Es waren schon Verdächtige ins Polizeiauge gefaßt. Ein Herr, der gut Deutsch sprach, sagte: "Sie brauchen sich keine Sorge zu machen, ihre Leica wird wieder da sein!" Das war Honig für den aufgeregten Vater, der nur noch auf das Fotowunder hoffte, äußerlich Haltung annahm, aber innerlich vollkommen auseinander genommen war. Ihm imponierte nur das gründliche Vorgehen der Polizei. Das roch förmlich nach Erfolg. Und bei dieser Gelegenheit möchten wir sagen, trotzdem wir in solcher Weise mit der Polizei nicht mehr in Kontakt kamen, die türkische Polizei ist schon sehr tüchtig, freundlich und hilfs-bereit. Auf unseren weiteren Tausenden Kilometern durch die Türkei haben wir das immer gespürt, wie diese Männer in dem neuen Lande Atatürks für Ordnung sorgen. Eine schwere Arbeit im Orient. Leider haben wir auf diesen Seiten zu wenig Raum, um alle ergötzlichen Geschichten zu erzählen, liebe Leser, aber in unserem großen Weltreisebuch werdet Ihr zu Weihnachten etliche davon lesen und sehen. Vater Lange war inzwischen ebenfalls zum Hotel gelaufen und konn-te gerade noch Rolf knipsen, wie er unter der Bettdecke den Film ins Fixierbad steckte. Eine halbe Stunde war vergangen, als wir beide den Film scharf wässer-ten und der Vater mit dem Film in der Hand durch die kleine Stadt lief, als ob er eine tibetanische Gebetsfahne schwenke, und nach einer Fotohandlung suchte. Dabei sollte der Film trocknen. Eine "Fotohandlung" war bald gefunden, sozusa-gen ein Herr Atelier für Behördenpaßfotos, nach acht Tagen sofort zum Mitneh-men. Vor der "Kopieranstalt" saß dann der Vater auf dem Rinnstein und flehte innerlich die Sonne an, doch ein bißchen heftiger zu scheinen. Gerade die Die-besaufnahme wollte und wollte nicht trocknen. Und dann in die Dunkelkammer, eine Postkarte machen! Hier stand ein Vergrößerungsapparat aus der Steinzeit. Bei einer Belichtungszeit von einer bangen Minute zauberte er aber doch ein sichtbares Bild hervor und bald rannte Vater Lange wieder los, die nasse Karte schwenkend, und zeigte sie atemlos dem Polizeichef von Adapazari. Über dessen Schulter lugten andere Uniformen und dann sprachen sie türkisch, immer noch türkischer. Eine internationale Leicakonferenz war im Gange. Vater und Sohn sahen sich an, aus ganz elenden Augen. Die Türken zeigten immer auf eine Fi-gur des Bildes. Zwei Polizisten wurden weggeschickt. Noch zwei. Andere Türken sahen auf das Bild. Vater und Sohn gehörten gar nicht mehr zu diesem Consili-um. Jetzt lachten schon einige. Und dann kam das Wunder. Ein Polizist hatte einen kleinen Bengel an den Ohren (siehe Foto ganz rechts) und unsere Leica
war wieder da. Der Sheriff sagte: "You can have your camera in half an hour on the police-station!" gab uns die Hand und alle Knattertöner folgten ihm. Als wir dann die Polizeistation betraten, versicherte man uns zu allererst das größte Bedauern, daß so etwas passieren konnte, und wir merkten, wie unerhört pein-lich allen dieser Vorgang war. Aber als wir versicherten (Kunststück!), daß wir wohl die größte Schuld an dem Diebstahl durch eine gewisse Sorglosigkeit und Unachtsamkeit hatten, und nur der Tüchtigkeit der Polizei von Adapazari ver-danken können, dass wir wieder froh weiter reisen dürfen, hellten sich alle Mie-nen auf und sie waren sehr stolz. Wir haben noch ein "Vater und Sohn-Weltreise-Dankschreiben" aufgesetzt und darum gebeten, dem kleinen "Dieb von Adapazari", der im :,Nebenzimmer" saß, es nur als Dummenjungenstreich zu werten. Das gefiel ihnen sehr gut und nachdem die Übergabe der Leica schriftlich und fotografisch mit allen Polizisten festgehalten worden war, zogen Vater und Sohn beglückt von dannen. Nie hat sich wieder etwas während der kommenden 11 Monate und 40000 km in ihrer Weltreiseexpedition selbständig gemacht.
Österreich, Italien und Griechenland hatten wir schon durchkreuzt, doch waren sie trotz ihrer wunderschönen Landschaften und Zeugen einer alten, reichen Kultur gewissermaßen nur Endstationen beim Verlassen des sorgenvollen Euro-pas. Stuttgart, Venedig, Rom, Neapel, Capri, Sorrent, Positano, Bari, Brindisi, Athen, Saloniki, Edirne und Istanbul lagen hinter uns, mit ihnen den meisten Europäern bekannte Städte und für uns Deutsche besonders, denn das Reisebü-ro "Tausend Jahre" hatte dorthin Hunderttausende Reiseunlustige zwangsver-pflichtet. Vater und Sohn waren sehr froh, daß man den "Befreiern" keinen Groll mehr nachtrug.
Zwischen Brindisi und Athen fuhren wir mit einem griechischen Schiff "Karaiska-kis" über Korfu, durch den Kanal von Korinth nach Athen. Als unsere "Taksy" beim Verladen mit einem dicken Schiffstau um den Leib zehn Meter am Schiffs-kran nach oben sauste und mit einem gewaltigen Schwung auf Deck landete, hatten wir die ersten Herzschmerzen. "Wenn sie bloß nicht herunterfällt, wenn die Schauermänner sie nur behutsam aufsetzen usw.!" Diese Angstzustände sollten wir noch öfter mitmachen, wenn die Seemannsfäuste unser Kleinod an-packten. Griechen, Singhalesen, Chinesen, Japaner und Amerikaner hießen die kommenden Schauermänner, die unserem "grünen Elefanten" so hart zusetzten und von Land in den Schiffsbauch baumeln ließen und umgekehrt. Doch "Taksy" machte ihrem Charakter Ehre. Und genau wie Vater und Sohn alles nicht so schwer nahmen und fröhlich wie zwei Freunde um den Globus trotteten, machte es ihr dritter und so wichtiger Weltreisekamerad mit. Sobald "Taksy" unseren angstvoll beobachtenden Augen hinter der Reling entschwand, jagten wir über das Fallreep nach oben, kletterten die steilen Leitern ins Schiff hinab und stan-den dann alle drei in dankbarem Schweigen für einige Sekunden zusammen inmitten Baumwollballen, Reissäcken oder was sonst zwischen Asien und der anderen Welt verkehrt. Maschinen haben auch ihr Leben. Wir meinen, "Taksy" hat auf den 45 000 km um die Erde gebrummt, gelacht, geweint, gefroren und erbärmlich geschwitzt. Und wenn sie so im tiefen Schiffsraum vor uns stand, hatten wir immer das Gefühl, sie grient.
Am Olymp haben wir sie einmal stehen gelassen in einem kleinen Gebirgsdorf und ritten auf zwei Mauleseln nach oben, um dem Göttervater einen Anstands-besuch zu machen. Leider ergebnislos, denn Vater Zeus war militärisch einge-kreist. König Pauls Soldaten hatten da oben gegen die angenommene rote Partei zu manövrieren. Ja, ja, es ist schon etwas mit den hohen Bergen. Am Ararat, auf dessen Gipfel anno dazumal Noah den heutigen Zoo's die Existenz gründete, war es nicht ganz geheuer, am Nanga Parbat liegen sich die Inder und Pakistanis gegenüber und der Fuß des heiligen Fuji in Japan trägt Schilder: "Vorsichtig! Blindgänger! Feuerlinie!" Ihm schießen dauernd die Amerikaner oder die Verein-ten Nationen in die Waden. Nur zum Ausprobieren. Muß sicher sein, dachten sich Vater und Sohn, denn ihre Reise bewegte sich fern der großen Weltpolitik.
Sie waren nicht ausgezogen, um das Fürchten zu lernen. Das konnten sie schon. Dem Sohne lehrte man es im Luftschutzbunker und dem Vater, Kriegsberichter von Görings Gnaden, im Heldenkeller. Nein, sie waren ausgezogen, wieder froh zu werden, Schönes und Glück zu finden in dem großen Hexenkessel, der sich Welt nennt. Das ist ihnen auf ihrer großen Fahrt auch gelungen. Liebe Leser, Weltreisende können alles besser auf den großen Nenner bringen, und der heißt nach unserer Erfahrung: Es gibt trotz Nachrichten, Konferenzen, Angst, Atom und Bomben mehr Schönes als Schlechtes auf unserem Globus, und wir bitten die großen Politiker auf der Erde, uns nicht böse zu sein, wenn wir den prima Dünger verraten, mit dem das Schöne so wächst, daß dem Schlechten die Puste ausgeht: "Handel und Wandel! Wirtschaft! Nahrung!" Glaubt uns, dann werden ganz schnell die vermeintlichen Roten wieder weiß. Sie sind ja nur vor Ärger rot, weil der Bauch so leer ist.
An Deck der "Karaiskakis" über der billigen Touristenklasse fanden wir den ers-ten Glücklichen. Gegen einen Mast gelehnt saß ein lachendes Menschlein, blin-zelt uns höchst lustig hinter seiner einfachen Brille an und sagte nicht, als wir
uns ihm näherten. "Gestatten, Schmitz aus Dingsbums!", sondern nur ein Wort, und dieses aus vollem Herzen: "Wunderbar!" Da saß'er vor uns in einer gehäkel-ten Weste mit vielen blanken Knöpfen, großen Wanderlatschen an, die Arme breit gestützt und erzählte nur schöne Geschichten von Ländern und Völkern. Ein Stunde lang bis die Sonne im Meere versank. Er wohnte genau so billig in der Touristenklasse wie wir. (Übrigens sind die Touristenklasse keine "Dritte Klasse" mehr, sondern die Schiffsgesellschaften haben allerhand Komfort hinzu-gefügt. Man wird nicht mehr verfrachtet, sondern reist.). Da wir aber Reporter sind mussten wir wissen, wer der frohe Mann war und wie er hieß. Es war ein Dr. K. auf billiger Urlaubsfahrt und stinkreich. Er war einfach aus Smoking in die gehäkelte Weste gestiegen, um die Welt zu sehen. Und so waren auch Vater und Sohn aus dem Reporteralltag, Prinzenhochzeiten, Irrenhausreportagen, Miß Strumpf, Miß Bein, Miß Universum ausgestiegen, um Länder und Völker zu sehen und das Glück zu suchen.
Da saßen wir einmal in einer von außen ärmlichen indischen Hütte und fanden drinnen Hinduvater, Mutter und vier Kinderchen einem sauberen, primitiv einge-richteten Raume. Der Vater hatte uns zu einem Tee hereingeholt. Wir haben uns nur angesehen und angelächelt. Unsere Konversation bestand aus: "Germany, India, Tea good, thank you und very much!" Sonst haben wir uns nur gegensei-tig bestaunt und glücklich angelächelt, unsere Drehbleistifte verschenkt,, sind später mit den Kindern dreimal um ihr "Schloß" gefahren und haben uns für die Tasse Tee bedankt, als ob ein Maharadschah uns einen dicken Rubin verehrt hätte. Über eine Stunde hockten wir zusammen und sahen das Glück. Bittere Armut war der Rahmen, in dem Vater und Mutter sich lieben, ihre Kinder wohl und sittsam erziehen, Achtung vor Gott und seinen so einfachen Gesetzen zu haben, . Eins davon bekamen wir selbst zu spüren: "Gast im Hause, Gott im Hause" Das haben Vater und Sohn immer wieder gefunden und wir freuen uns schon sehr darauf, später in unseren Vorträgen und Büchern mehr davon zu zeigen und zu erzählen.
Wir, liebe Leser, blättern ja nur in unserem großen Weltreisetagebuch herum. Laßt uns einmal nach Amerika herüberspringen. Da steht: "Neujahrsabend Marlene Dietrich." Wir waren am letzten Tage des Jahres 1953 von Los Angeles, Californien kommend in Las Vegas, Nevada eingetroffen. Da musste man gewe-sen sein, in der größten Spielhölle der Welt. Eine ganze große Stadt lebt nur von der Roulettekugel, dem Würfelspiel und dem einarmigen Banditen, wie man dort die auch jetzt bei uns aufgetauchten Spielautomaten nennt, bei denen man durch Herunterreißen eines Hebelarmes Glück haben muß, wenn einige Zahlen-reihen oder Bilder übereinstimmen. Der Amerikaner spricht Las Vegas wie Lost wages (Verlorene Gehälter) aus. Überall findet man Spielhallen und die großen Hotels haben ihre Hallen als Spielsäle eingerichtet. Hier findet man einen Quer-schnitt aller Menschensorten auf der Erde. Alle Rassen und Völker, Filmstars und Buchhalterinnen, Gangster und Staubsaugervertreter, Millionäre und Schuhput-zer, Hausfrauen und biedere Familienväter, die auf einer "wichtigen" Geschäfts-reise sind. 5000-Dollar-Nerze sitzen neben 19-Dollar-Regenmäntelchen, das Cowboyhemd in allen Farben schillernd, neben dem besten Nylon und 20-Dollar-Krawatte. Wenn man die Augen schließt, meint man, in einem in einem großen Maschinensaal zu stehen, in dem es klirrt, rollt, summt und brummt, mit einigen menschlichen Lauten dazwischen: "Nothing more, seven, fifteen, eight . . . Make your game....!" Und wenn man die Augen wieder öffnet ist es tatsächlich ein Maschinensaal mit hunderten Robotern, die zwar verschiedene Arbeitskleidung haben, aber nur ein Gesicht, kalt, hoheitsvoll, eisern, das Gesicht Geld. Dazwi-schen huschen nette Mädels, die die Roboter kostenlos mit Drinks, Fruchtsäften und Zigaretten versorgen. Überlebensgroße Reklamen in den Straßen, Cowboys. Texaner, Pioniere oder Hufeisen darstellend, laden die Glücksritter ein, ihre Dol-lars loszuwerden. Vater und Sohn haben auch gespielt und gehören zu den we-nigen Las Vegas-Besuchern, die mit, mehr Dollars (zwar nur 25, aber oho!) Lost wages verließen. Und dabei haben sie noch einige nette Fotoreportagen erobert. Am Stadteingang sahen sie eine riesige Reklame: "Bill Miller stellt Ihnen im Sa-hara Hotel Marlene Dietrich vor!" Vater Lange kannte Marlene noch von Berlin her und ließ sich sofort bei ihr anmelden. "Frau Dietrich möchte sie gerne zwi-schen der ersten und zweiten Schau sehen!" sagte der Pressechef des Hotels, und wenn sie fotografieren wollen, dann bitte nur ohne Blitz und mit dem Tele-objektiv aus dem Saalhintergrund! Nanu, warum? Hinterher wußten wir warum. Marlene liebt keine allzu nahen Fotos, doch uns aus dem lieben Old Germany erlaubte sie es. Der große Saal mit 10-Dollar-Steaks und edlen Pullen war ge-steckt voll. Vater und Sohn hockten nahe der Bühne. Dann kam sie, Marlene Dietrich, Wochenhonorar 30 000 Dollar zweimal 20 Minuten pro Tag für einige Liedchen. gehaucht, gevampt und auch gesungen. So kommt nur Marlene aus den Kulissen auf die Bretter! Der Welt schönste Großmutter. Sagt man. Mindes-tens 2 Pfund Gold und Geschmeide und das berühmte Skandalkleid. Eine Groß-mutter mit nichts als einem Hauch durchsichtiger Seide bekleidet. Stand ihr phantastisch! Gertenschlank mit einem raffinierten Gang schwebte, sie zum Mikrophon, blieb einfach davor stehen und ließ minutenlang genießerisch einen Orkan an Beifall an sich herauf- und herunterrieseln. Dann winkte sie wie eine Königin ab und vampte in das Mikrophon ein "Ahhhh!", daß selbst den Hummern
auf den Tellern komisch wurde und der Wein zu zischen anfing. Die Männer be-kamen Kulleraugen und die Luft war sündig. Dann sang sie Schlager aus ihren Filmen. Mit Singen hat das eigentlich wenig zu tun. Sie marlente. Für Vater und Sohn gab's eine Einlage auf Deutsch: "Jonny, wenn du Geburtstag hast!" Und zum Schluß: "Vor der Kaserne, vor dem großen Tor, steht eine Laterne .. . Lilli Marien!" Vorher sagte sie noch: "Und nun ein Lied, das ich auf allen Kriegs-schauplätzen zu unseren Soldaten gesungen habe!" Komische Welt, Marlene aus Deutschland munterte die Alliierten mit einem deutschen Lied zum Kampf bis zur letzten Patrone auf. In der Pause unterhielten und beknipsten wir uns. Sie war sehr nett, und als Vater und Sohn sie fragten, wann sie mal nach Deutschland käme, meinte sie, sie möchte schrecklich gerne, aber ihr Manager ließe ihr keine Zeit. Gerade jetzt hat die König-Film aus München sie eingeladen, für 200 000 DM die Hauptrolle als Liebeshochstaplerin zu spielen. Wir glauben nicht, daß sie kommt. Marlene ist sehr, sehr teuer.
In Tokio, in Japan, haben wir eine Konkurrentin von Marlene getroffen. Sie war nicht so kostbar gekleidet, kein Vamp, kein Star. Eine kleine, hübsche und zierli-che Japanerin. Wie ein Porzellanpüppchen sah sie aus. In einem kleinen Raume trug sie vor einem stillen, ergeben lauschenden Auditorium von etwa 15 Perso-nen, die ab und zu den kleinen Raum verließen, um anderen Zuhörern Platz zu machen, wunderschöne kleine japanische Gedichtchen vor. Mit einer zierlichen, lieblichen Stimme. Vater und Sohn fanden es wunderbar. Es mussten sicher Liedchen von Lotosblumen, Kirschblüten und Liebenden sein. Wir standen im Hintergrund und blieben bei ihr, trotzdem wir auch sie verlassen mußten, um anderen Platz Zu machen. Wir ahnten, was sie vortrug, trotzdem wir kein Japa-nisch konnten. Aber wir wollten es nicht wahr haben. Für uns war sie eine voll-endete Vortragskünstlerin. Dabei sagte sie dauernd ganz prosaisch: "Hüte, Män-tel, Kimonos, Porzellan, Papierwaren, Unterwäsche usw.", die kleine liebe Fahr-stuhlführerin eines Departement Stores in Tokio.
Auf einer Weltreise erlebt man nur Gegensätze. Bei Minus 15 Grad schlidderten wir die Autobahn Stuttgart — Salzburg entlang und in Karachi in Pakistan wären wir bald bei 50 Grad verdampft. In der persischen Wüste Lut waren wir ausge-dörrt und rationierten unser Trinkwasser, und in Indien trafen wir den Monsun-regen. In anderthalb Monaten goß es 2 Meter Regenhöhe. Es war furchtbar. Man meinte, die Wolken regnen nicht, sie fallen einfach herunter. In den großen Städten wohnten wir in Grand Hotels und dann wieder in Bungalows oder ärmli-chen Hütten. Einmal brachten wir acht Tage in einer Baumhütte zu, die in einem Tigergebiet lag. Wir wollten Tiger knipsen in freier Wildbahn und nicht in den Zoo's oder in Naturschutzparks. Wir hatten uns einen Tiger-Fachmann gekauft, der viele Rupien nahm, aber keinen Tiger fand. Wir waren immer enttäuscht, wenn die Leute uns auf ihre Zoo's aufmerksam machten, wo doch eigentlich in Indien die Tiger, Elefanten, Nas- und sonstige Hörner so herumlaufen sollen. An den Dschungelstraßen findet man Schilder: "Schützt unser Wildleben!" Doch einmal standen wir knapp 2 Meter vor zwei Tigern mit fletschenden, gewaltigen Gebissen und furchtbar drohenden, gelben Augen; Sie waren ausgestopft und standen im Jagdzimmer des Maharadschas von Gwalior. Mal kamen wir tagelang nicht aus den Kleidern und konnten uns vor lauter Dreck, Staub und Bärten nicht mehr leiden und dann standen wir im weißen Smoking, pikfein, in der einen Hand ein Whiskyglas und in der anderen eine edle Zigarette und waren Gäste bei den oberen Zehntausend. Durch die Türkei und den Iran ratterten wir mit 20 Stundenkilometern Tausende von Meilen über Sand und Wellblechstraßen und in Amerika brausten wir mit achtzig Sachen wie auf Samt über die Highways. Am Nanga Parbat hatte unser Kuli Hassan bis auf einen Kohlkopf unser ganzes Mehl, die ranzige Butter, Brot und Äpfel an seine Kulikollegen verkauft und das Ge-schäft seines Lebens gemacht. Von diesem Kohlkopf mit Induswasser lebten wir zwei Tage und auf dem "President Wilson", einem Luxusdampfer zwischen Yoko-hama über Hawaii nach San Franzisco, hat jeder von uns bei dem Millionärsleben 10 Pfund in 14 Tagen zugenommen.
Weltreisende werden immer gefragt: "Tja, wo möchten Sie denn am liebsten sein, wo hat es Ihnen am besten gefallen?"
Für uns gejagte Europäer ist diese Frage nicht so einfach zu beantworten, be-sonders wenn man in Deutschland geboren ist, dem Umsteigebahnhof aller Sol-daten der Weltgeschichte. Als Deutscher von 1953 sucht man zuerst Ruhe und flüchtet aus dem politischen Rummel, der ungefähr Anno 1914 begann.
Wenn man auf der Fähre von Istanbul nach Skutari steht und läßt sich in einigen Minuten von Europa nach Kleinasien übersetzen, dann blickt man wehmütig zu-rück auf das Häusermeer von Istanbul und meint, dahinter den großen Vulkan Europa zu sehen, der aus manchen Kratern noch raucht und der nach einer ge-waltigen Eruption, die die ganze Welt erschüttert hatte, gerade erloschen ist. Wir haben uns dann auf einem Stadthügel von Skutari auf eine alte Steinbank ge-setzt und von Asien nach Europa hinüberphotographiert.
Wir waren ganz still. Der Vater, geboren 1905, Mitglied der Generation, die Wil-helm II., Ebert, Brüning, Luther, Hindenburg und Hitler erlebte, und der Sohn
Rolf, geboren 1932, dem diese Generation einen wüsten Trümmerhäufen als Lebensplattform vererbte. Und Millionen anderen Kriegsjungens und –mädels.
So war unsere 45 000-Kilometer-Fahrt um die Erde oft erfüllt von schweren Gedanken , und in langen Diskussionen versuchten wir, wenigstens uns zu erklä-ren, warum denn nirgends auf diesem Globus Ruhe ist. Wenn man irgendwo am liebsten sein will, dann muß man ein Land, eine Stadt, ein Dorf oder eine Ge-gend finden, wo man arbeiten, leben und lieben darf, wo man fühlt, hier bin ich sicher. Doch so traurig es ist, auf dieser schönen Erde, dem Meisterwerk, das der liebe Gott im Weltenraum geformt hat, herrscht keine Sicherheit. In drei-zehn Ländern waren wir. Über 600 Millionen Menschen leben dort, deren Kampf um das tägliche Brot sehr hart ist, in deren Herzen, die Sorge und die Angst wohnen. Die einen fürchten, daß der böse Nachbar sie morgen fressen will, die anderen überlegen, weil sie keinen Platz mehr für ihre Kinder haben, ob sie nicht besser mal in ein anderes Land äugeln. Denen trocknet das Land aus, die Ernten werden immer karger, während man den anderen ihre Ernte nicht abkauft. Die Perser verölen völlig, und das Volk hat Hunger. Die Japaner haben heute mit weniger Land zehn Millionen Einwohner mehr als vor dem Kriege. Jeden Tag gibt es tausend Türken mehr, und Wissenschaftler haben ausgerechnet, daß in 20 Jahren in der Türkei keine Bäume mehr sein sollen, wenn die 30 Millionen Zie-gen und Schafe weiter das junge Unterholz und die Büsche wegfressen. Das Land trocknet aus. Und die Singhalesen wundern sich, daß ihre Insel Ceylon, vor dem Kriege Reisexportland, heute nicht mehr genug für sie selbst hervorbringt. Nicht weil sie ausgetrocknet, sondern weil die große Landflucht gekommen ist und es die Menschen in die Städte zieht. Die Pakistanis jagen die Inder, und die Inder die Pakistanis. Die Hongkonger wissen, was es heißt; Klappe zu, Affe tot! Und die Amerikaner kämpfen mit McCarthy. Dazwischen liegen Indochina, Ruß-land, Korea, und oben drüber sausen die «Fliegenden Untertassen" von einem anderen Planeten, die laut der neuesten Tatsachenberichte die kompakte Welt-furcht darstellen.
Also am liebsten möchten wir da nirgends sein, trotzdem eine große Sehnsucht uns nach diesen Ländern erfüllt. Wieso? Weil wir die herrlichen Landschaften, Ozeane und Gestade sahen, weil wir guten Willens und fröhliche Weltreisende waren, die entdeckten, daß Italiener, Griechen, Türken, Perser, Pakistanis, In-der, Chinesen, Japaner oder Amerikaner, alle gleichfalls guten Willens sind, eine große Sehnsucht nach Frieden und Freundschaft haben. Könnte man doch die Furcht verjagen.
Dann möchten wir am liebsten südlich von Athen am Meere sein, in Smyrna (Izmir) ein Haus besitzen, von Teheran ans Kaspische Meer zum Wochenende reisen, in der alten Dschingis-Khan-Feste Bam im Südostzipfel Persiens einige Wochen herumstöbern, in Kaschmir den Winterurlaub verbringen, in Mysore, dieser wunderschönen Maharadschahstadt Indiens, ein Gartenhaus mit vielen Dienern haben, auf der Insel Ceylon festen Wohnsitz aufschlagen, in Hongkong billig einkaufen gehen und in Japan arbeiten. Auf Hawaii würden wir einige Jahre verweilen und in Kalifornien bleiben. Von New Orleans aus würden wir die Welt bereisen und — immer Heimweh nach Deutschland haben.
Wir möchten ..., wir möchten sagen, es ist so wunderschön auf der Erde, daß wir dreimal solange leben möchten und am liebsten überall sein.
Wie zwei Freunde gondelten wir auf unserer "Taksy" herum, und so ist auch unser großes Erlebnis getragen von einem Optimismus, dass die Sehnsucht nach Ruhe vielleicht doch den Moloch Unfrieden verhungern lässt. Unterwegs wurden wir viel gefragt, woher wir aus Deutschland seien. Dann stellten wir uns vor als rheinisch-preußisch-bayerische Schwaben. Im Rheinland geboren, in Berlin ge-wohnt, nach Bayern evakuiert und in Stuttgart wieder angefangen. Doch jetzt sind Vater und Sohn wieder Bayern geworden. Die gute Stube in Stuttgart war zu eng geworden für die 10000 Fotos, den Film und das schwere Reisetagebuch. So sitzen wir jetzt in Seeshaupt am Starnberger See mit vorne heraus Strand und hinten Gebirge, und alle drei Tage ruft der Verlag aus Stuttgart an, wo die nächsten Manuskriptseiten bleiben, denn wir bebildern und schreiben hier ein Buch von einer fröhlichen Weltreise. Einen Sorgenbrecher, ohne Politik, erzählte uns ein Amerikaner. Das ging ungefähr so: »Sozialismus: Du hast zwei Kühe. Eine gibst du deinem Nachbarn. Nazismus: Du hast zwei Kühe. Die Regierung nimmt beide und erschießt dich. Kommunismus: Du hast zwei Kühe. Die Regie-rung nimmt beide und gibt dir die Milch. Faschismus: Du hast zwei Kühe. Die Regierung nimmt beide und verkauft dir die Milch. Kapitalismus; Du hast zwei Kühe. Du verkaufst eine und kaufst dir dafür einen Stier. Demokratie: Du hast zwei Kühe. Die Regierung läßt dir beide und die Milch und versucht, die Futter-preise zu regulieren.
Bild und Text: Eitel und Rolf Lange
*********************************************************
Vater und Sohn. Berichte von einer Weltreise auf dem Motorrad
Abschriften dieser Berichte von Eitel und Rolf Lange aus Neue Illustrierte 1953/54
(neugeordnet und vereint mit der Bilderserie aus dem vorhergehenden Artikel und komplettiert mit Bildern aus dem Buch "Weltfahrt mit Motorrad und Kamera".)
Deutschland: Stuttgart → Nürnberg → München → Staatsgrenze.
Österreich: Salzburg → Bad Gastein → Villach → Staatsgrenze
Italien: Udine → Treviso → Venedig → Padua → Ferra-ra → Bologna → Florenz → Siena → Rom → Neapel → Salerno → Potenza → Bari → Brindisi (Überfahrt mit der "Karaiskakis" nach Griechenland).
Im Hotel der Könige und Gaukler: "Wir wollen unseren Führer sehen!" Zwischen Florenz und Rom liegt in Acquapendente das "Grand-Hotel Mi-lano". "In diesem Backsteinhaus übernachteten wir auf der Reise durch Ita-lien. Im Gästebuch entdecken wir die Namen von Eva Braun und von Dr. Morell. Von Rudolf Valenti-no bis Prinzessin Margaret Rose haben hier viele hundert Prominente übernach-tet. Reiche Amerikaner boten den Besitzern ein Vermögen für ihre einmaligen Gästebücher."
Stolz behauptet der Hotelier: "Hier schlief der Führer." Genau genommen schlief in diesem Zimmer Eva Braun. Hier in Nr. 14 soll sie aber auf "ihren Führer" ge-wartet haben. Am 22. Februar 1944 übernachteten hier deutsche Jagdflieger. Kurze Zeit später trugen sich als Gäste dieses Zimmers eng-lische Kampfflieger ein. Ein Stück Weltgeschichte machte Station in die-sem Hotel....
Wie hier am Colosseum in Rom, diente uns Taksi als Stativ.
In Cinecittà: "Hallo, Jungs, was macht ihr den hier?" fragte Errol Flynn, als er uns plötzlich vor der Tür des Ateliers stehen sah, in dem er seinen neuen Casa-nova-Film dreht, so erzählen Eitel und Rolf Lange von der ersten Etap-pe ihrer Weltreise auf dem Motorrad. "Der amerikanische Herzensbrecher, der zurzeit wie viele US-Stars aus steuerlichen Gründen in Europa filmt, war beeindruckt von unserer Ausrüstung. Eine Stunde unterbrach er seine Dreharbeit."
Auf einem Platz in Rom: Ich suche eine Chance..." In einem kleinen Café auf der Via Nationale trafen wir Edith Jost, die als Mannequin im römischen Modehaus Antonelli tätig ist. Nur acht Wochen dauerte die Aufenthaltsgenehmigung der römischen Polizei. "Gott sei Dank entdeckte mich der Film", erzählte sie uns, "deshalb gestattete mir die Polizei, länger zu bleiben." Für uns zeigte sie vor dem Modehaus Abendkleider für den kommenden Sommer. Die Modelle waren alle auf ihre Figur zugeschnitten.
Modekönigin – für zehn Minuten. Rolf, der Junior von "Vater und Sohn", hilft dem Mannequin Edith Jost beim Richten eines Abendkleides. "Glauben Sie nicht, dass es leicht ist, in Italien sein Brot zu verdienen" sagte Edith. "Die meisten deutschen jungen Frauen, die nach dem Krieg in den sonnigen Süden fuhren, um hier ihr Glück zu finden, sind schon wieder in Deutschland. Nur wer auf die Dauer Erfolg hat, kann in Italien bleiben."
Bunt ist das Leben. "Hinter uns tausendjährige Ruinen des Colosseums, neben uns Giovanni, der Droschkenkutscher, als Repräsentant einer Welt, die noch Zeit hatte. Unter uns die schwere Reisemaschine und in unserer Mitte Edith Jost, eine junge, tapfere Frau, die sich in einem fremden Land behaupten will. – Morgen führt uns unsere Maschine weiter nach Süden. In einer Woche schon werden wir wieder in einem anderen Land sein..."
Griechenland: Korfu → Ithaka → Patras → Korinth → Athen → Theben → Levadia → Lamina → Larissa → Kokinopolos (Olymp) → Saloniki → Kavalka → Xanthi → Komotini → Alexandrupolis → Staatsgrenze
Nur die Filmkamera rückte dem Olympos näher; wir blieben im Schnee stecken.
Königin Friederike von Griehenland besuchte das Hospital von Dr. Ahrer,
Die Verbindungsstraße von Griechenland nach der Türkei ist die schlechtes-te Straße Europas.
Türkei: Edirne → Istanbul → Üsküdar → Adapozzari → Ankara → Kayseri → Sivas →Erzincan → Erzurum → Ararat → Staatsgrenze
Jeden Tag gibt es tausend Türken mehr, Schwestern des deutschen Hospitals in Istanbul mit eben geborenen Moslems.
"Ziegen fressen die Türkei auf!" Das hörten die beiden "Vater-und-Sohn-Reporter" Eitel und Rolf Lange auf ihrer Motorradfahrt quer durch die Tür-kei immer wieder. Bereits in 20 Jahren wird die Türkei ohne jeden Wald sein – wenn nicht ein Wunder geschieht. Der türkische Bauer baut kein Viehfutter an. Wäh-rend der Trockenzeit treiben daher die Hirten Millionen von Ziegen und Schafen in die spärlichen Wälder. Dort vernichten dann die Tiere den Nachwuchs des Waldes.
Ackerboden im Mai: Sand ... Sand ... Sand. Ein türkischer Bauer zeigt, wie tro-cken sein Acker jetzt schon ist. Fast nirgendwo mehr in der Türkei gibt es Wäl-der, die die Äcker schützen.
Die Waffe gegen den Sand: Bäume! Der deutsche Professor Heske hat die Auf-gabe, Maßnahmen zu entwickeln, die die drohende Vernichtung der letzten tür-kischen Äcker verhüten sollen. Auf der Staatsdomäne Bola ließ er Baumgruppen anpflanzen, die das Austrocknen des Erdbodens verhindern sollen.
Zwanzig Meter hoch: Das Bild des "Vaters der Bäume". Kemal Atatürk arbeitete ein Notprogramm aus, das der fortschreitenden Erosion seines Landes Einhalt gebieten soll.. Überall in der Türkei ließ Kemal Atatürk Baumfarmen anlegen. Sein riesiges illuminiertes Bild strahlt über einer sol-chen Musterfarm weit in die anatolische Nacht hinaus
Der Dieb von Adapazari in der Türkei. Die Aufnahme oben wurde vor dem Dien-stahl gemacht und führte nachher zur Entdeckung des Diebes, eines kleinen Jungens. Rolf rollt unter der Bettdecke im Hotel den Film in die Entwicklungsdo-se. Jetzt schnell zum Fotografen des Städtchens, um eine Vergrößerung zu ma-chen! Vater Lange mit dem noch nassen Film unter der heißen türkischen Son-ne. Aber gerade das Stück des Streifens, auf dem sich das so wichtige Bild be-findet, will und will nicht trocknen. Aber schließlich ist auch die Vergrößerung auf einem Apparat aus der Steinzeit geschafft. Und wenig später hat die tüchtige türkische Polizei den kleinen Dieb gefasst und strahlend kann Vater Lange seine unentbehrliche Leica wieder in Empfang nehmen.
In Ankara wollen diese zehn Ballettschüler unbedingt eine Rundfahrt auf Taksy machen.
Unsere "Taksy" mit türkischer Militäreskorte auf der Fahrt durch die strategisch wichtigen Gebirgsgegenden im Osten der Türkei.
Sicher ist sie eine schöne Türkin, die nur hinter ihrem Schleier hervor die Frem-den mit einem Auge ansehen darf.
Iran: Täbris → Kaswin → Teheran → Isfahan → Anarak → Jesd → Kirman → Bam → Sahidan
Eine der vielen Wasserdurchfahrten auf Persiens Straßen
Herzliche Begrüßung vor den Toren Teherans.
Iran 1953: Keiner weiß, was morgen ist. Sicher ist sicher: Das Bett im Parla-ment. "In diesen Räumen hielt sich der iranische Ministerpräsident Dr. Mossa-dekh über vierzig Tage und Nächte auf, als seine fanatischen Gegner ihm nach Leib und Leben trachteten. Immer noch liegt neben dem Schreibtisch vorsorglich das eingerollte Bettzeug." So berichten Eitel und Rolf Lange. " Unser Begleiter lächelte vieldeutig, als wir den Wunsch äußerten, das Notbett zu fotografieren. Wie wohl in keinem anderen Land der Welt prallen hier im Iran die politischen Gegensätze aufeinander. Täglich wechseln die Meinungen: "Nieder mit Mossa-dekh! Hoch der Schah – Hoch Mossadekh! Nieder mit dem Schah!" – In einer Seitenstraße in er Nähe der Wohnung Mossadekhs stehen ständig drei Panzer fahrbereit!
Vater und Sohn in Persien: Nein, so was! "Geradezu verblüffend waren die Din-ge, die uns schon in den ersten Tagen unseres Aufenthaltes in Persien begegne-ten", so schreiben aus Teheran Eitel und Rolf Lange, die Vater-und-Sohn-Reporter", über deren Weltreise die "Neue Illustrierte" berichtet. "Wir drückten einem Kaiser die Hand, der keinen Schlips trug. Wir aßen am Bett eines Minis-terpräsidenten und ließen uns das Fenster zeigen, durch das er im Nachtgewand zu fliehen pflegt, wenn der Aufruhr gegen sein Haus brandet. Wir sahen in die Augen verschleierter Schönen und in die gutgeölten Mündungen amerikanischer Maschinenpistolen. Wilde Männer stampften um unser Motorrad einen Ehren-tanz. Schweigsame Bewaffnete folgten uns überall hin im Jeep. "Man kann nicht wissen", so erklärte uns ein Minister die Situation. Unsere seltsamen Bilder aus dem Teheran dieser Tage sind jetzt auf dem Weg nach Deutschland. Sie werden
– hoffentlich – in der nächsten Ausgabe der "Neuen Illustrierten" deutschen Lesern Aufschluss geben über das zurzeit interessanteste Land des Mittleren Orients.
Von hier aus floh Mossadekh im Nachtgewand. Oben rechts ist das Zimmer Mos-sadekhs mit dem berühmten "Bett Persiens". Von hier aus musste er im Nacht-gewand fliehen, als die Menge sein Haus stürmte. Beim Verlassen des Hauses kam uns das Groteske der Situation zum Bewusstsein: Ein Minister-präsident, der im Schlafanzug regiert, sein Bettzeug vorsorglich im Parla-mentsgebäude verwahrt und in Rufweite drei Panzer stehen hat!
Mit geladenem Gewehr und einer roten Rose. Vor allen öffentlichen Gebäuden Teherans stehen die Posten mit aufgepflanztem Bajonett. Jeder weiß, dass in den Innenhöfen fahrbereite Mannschaftswagen stehen, die jederzeit bei Aufruhr eingesetzt werden können. Auch der Posten vor dem Gebäude, in dem der Pfau-enthron steht, war bis an die Zähne bewaffnet ... spielte versonnen mit einer Rose.
Interview mit einem freundlichen Mann. Im kaiserlichen Palast erwartet uns der Schah. Das Wort Aleman (Deutscher) macht uns den Weg frei zur Privataudienz. – Im Garten des prunkvollen Palastes kommt uns der Kaiser des Iran in schlich-ter Sportkleidung ohne Krawatte entgegen. Er reicht uns freundlich die Hand und begrüßt uns überaus herzlich wie alte Freunde. Der 35 Jahre alte Herrscher hat bereits graumeliertes Haar und sieht trotz seiner schlanken sportlichen Ge-stalt wesentlich älter aus. Der Wert seines Palastes ist selbst in Millionenbeträ-gen nicht auszudrücken. Allein der Posten vor dem Hauptportal steht auf einem Teppich, der nach dem Urteil von Fachleuten über 15000 DM kostet.
"Das ist meine Frau, die Kaiserin". Eine Hand weist auf das Bild der jugendlichen Herrscherin des Iran: Der Kaiser hatte uns persönlich eingeladen, sein Arbeits-zimmer zu besichtigen! Das Foto seiner Gattin zeigt die gleichen ernsten Augen wie die des jungen Schah. Wir glauben, in seinem Blick die große Einsamkeit zu lesen, die ihn umgibt! Seit Wochen ist die Kaiserin Soraja in Europa. Von ihrem Mann behauptet man in Persien, dass er zum Spielball der Politik geworden ist. Immer hält man ihm seinen Vater, den Schah vor, der ein strenges Regiment im Lande führte und sich um alles, was in Persien vorging, energisch kümmerte.
Inventur einer Weltreise im Hofe eines kleinen deutschen Hospitals in der Wüste Persien
Ein Zauberwort: Deutscher. Die Amerikaner sind in Persien nicht beliebt. Von den Engländern redet man am besten überhaupt nicht. Sobald die Leute hören, dass man Deutscher ist, öffnen sich Tür und Tor. Ein freundlicher Perser malt Eitel Lange auf den Kotflügel seines Rades das Wort "Aleman". Mit dieser Zau-berformel geht die Fahrt weiter...
Taksy machte sich nichts aus diesen Wasserdurchfahrten.
Auf diesem Kamel ritt ich 5 Kilometer weit bis zur nächsten Ortschaft, um Benzin zu holen.
"Jahleh", der Filmstar Nummer 1 von Persien.
Pakistan: Quetta → Sukkur → Hyderabad → Tatta → Karachi (und zurück) → Multan → Lahore (mit dem Flugzeug und dem Auto und zurück → Rawalpindi → Nanga Parbat) → Staatsgrenze
In der Dschingis-Khan-Feste Bam sagte ein Mullah: "Nur Allah kann der Welt den Frieden geben"!
Der Betreuer aller Nanga-Parbat-Expeditionen, der Political Agent von Gilgit, bedauerte Hermann Buhl wegen seines erfrorenen Fußes.
Deutsche Fußballer ritten auf Kamelen in Karachi. Die Offenbachern Kickers (OFC) saßen auf dem "Sozius".
Indien: Delhi → Agra → Bombay → Poona → Bangalore → Mysore und zurück → Madras → Madura → per Bahn nach Dhanuskodi → Fähre
Oft kann man nur mit Fähren über die breiten Flüsse gelangen. Dieser Fährmann am Chambral-Fluß verlangte von uns einen unglaublich hohen Betrag.
Ein Beruf, der nicht mehr "zieht". Es gibt nur noch wenige Schlangenbeschwörer in Indien. Die Gaukler sterben langsam aus.
Die giftige und angriffslustige Kobra ist dem Inder heilig; er tötet sie deshalb
nicht. Das Überfahren von Kobras ist nicht ungefährlich.
Am Grabe von Mahadma Gandhi
Prinz Richard, der nur noch dem Titel nach jüngste Maharadscha von Mysore,
ist, sagte: "Das gefällt mir".
Ehe die indischen Jungens über die "Germani"-Maschine nicht zu Ende gefach-simpelt haben, kann Eitel Lange kaum weiterfahren.
In dieser Baumhütte wohnten Vater und Sohn mehrere Tage. Die Inder bevor-zugen solche Baumhäuser in Gegenden, wo mit Tigern gerechnet werden muß. Auch eine Form des Campings und dazu gar keine schlechte!
Bananenhandel an einer indischen Landstraße
Diese Inderin bat, mitgenommen zu werden, weil sie dringend zu einem Arzt.
Diese beiden schmalen Holzleisten waren im Südzipfel von Indien einmal unsere "selbstgebaute" Straße. Einen ganzen Tag brauchten wir dazu, um fünf Kilome-ter fußtiefen Sand zu überwinden, indem wir in der tropischen Sonne die Bretter immer wieder nach vorne legten.
Immer war es für die beiden Weltreisenden ein beklemmender Augenblick, wenn "Taksy" am Verladekran hing und durch eine Luke in den Stauraum eines Schif-fes gehievt. Rolf dirigiert die Schauermänner.
Ceylon (Sri Lanka): Talaimannar → Colombo → Kandy → Sigiria → Colombo
So wickelt man einen Sari. "Mit liebenswürdigem Lächeln zeigt uns die schöne Manel Jllangakoon, wie man einen sechs Meter langen Seidenschal zu einem Kleid wickelt", so berichteten Eitel und Rolf Lange, die auf ihrer Weltreise mit dem Motorrad in Ceylon eintrafen. "Manel wurde Miss Ceylon 1953. Aus Anlaß ihrer Wahl zur Schönheitskönigin des Inselstaates erhielt sie diesen kostbaren Sari aus hauchdünnem Crépe Georgette als Ehrengeschenk."
Da lächelte der fromme Mann ..."wir trafen ihn in Colombo" so berichteten Vater-und-Sohn-Reporter Eitel und Rolf Lange. "Seltsamerweise sprach der Mann in der Mönchstunika fließend deutsch mit Frankfurter Tonfall. Als wir wis-
sen wollten, wie er in Wirklichkeit hieß, wies er uns mit Ernst darauf hin, dass das alte Leben versunken sein. Heute nenne er sich Nyanaponika und kenne nur das Leben der Versenkung in die Lehren Buddhas. Dann zog er ein Buch aus seinem Gewand, das er über Buddha geschrieben hatte. Als wir anfingen von "Äppelwoi" zu reden und von Frankfurter Originalen, da glitt ein wehmütiges Lächeln über das Gesicht des frommen Mannes. Er klappte sein Buch zu und sagte leise: "Ach ja", und schritt fürbaß ..."
Hong Kong
Dem Drachen ins Maul sieht Vater Eitel Lange, während Sohn Rolf diese Auf-nahme machte. " Wir sind im Garten von Au Boon Haw", berichten Eitel und Rolf Lange von ihrer weltreise mit dem Motorrad. "Hier in Hongkong hat der millio-nenschwere Au Boon Haw einen gipsernen Märchenwald geschaffen."
Die Meerjungfrau und der Reporter. Eitel Lange fotografiert auf einem riesi-gen Fisch einherreitend, eine erschrockene Meerjungfrau. "Die Figuren des Mär-chenwaldes sind köstlich naiv", erzählen Vater und Sohn. "Der Garten gehört zum Wohnhaus von Mister Haw, darf aber von niemand besucht werden. Immer findet man gräuliche Tiger aus Gips, die indirekt für den Balsam des Herr Haw werden, der in ganz Ostasien unter dem Namen "Tiger-Balsam" bekannt ist."
Drauf und dran – mit der Panzerfaust der Geister! Gestalten aus der chine-sischen Mythologie erschrecken oder ergötzen die Besucher. Ein Riese, der sich mit einer leuchtenden Keule daranmacht, Ungeheuer zu erlegen, ist eine der großen Figuren in dem seltsamsten aller Märchenwälder.
Der Hafen von Hongkong. Im Hintergrund Kowloon und die ersten Hügel des chinesischen Festlandes.
Japan: Hiroshima → Nagoja → Kioto →Osaka und zurück → Tokio →Yokohama → Fudshijama und zurück.
Unverkäufliche Andenken: Geschmolzene Flaschen! Heute ist die japani-sche Stadt Hiroshima, die von der ersten Atombombe zerstört wurde, zu einem Touristenzentrum ersten Ranges des Fernen Ostens geworden. Die Flaschen sind geschmolzen und erkaltet im Bruchteil einer Sekunde. Die Reporter der "Neuen Illustrierten", Vater und Sohn, sahen die heimgesuchte Stadt am selben Tage, als die Sirenen über New York City heulten, als Tausende in die Luftschutzräume strömten. Die Television stoppte. Nur die Tauben über der Hudson-Stadt und die etwa 5000 Angestellten der UNO kümmerten sich nicht um den Atombomben-Alarm.
Im Zentrum der Atombomben-Explosion: Opfer Nr. 1! Einer der merkwür-digsten Überlebenden unserer Welt, der Japaner Kiyoshi Kikkiawa, hat einen Souvenir-Verkaufsstand eingerichtet und lebt davon, dass ihn die Welt-Nachrichtenblätter und Welt-Illustrierten als Atombombenopfer Nr. 1 bezeichnet haben. Plakate verkünden: "Ich bin bekannt geworden durch "Life", "Time" und andere Zeitschriften. Die Hälfte meiner Glieder und meiner Haut wurde ver-brannt durch den Atombomben-Blitz im August des Jahres 1945."
"Und jetzt mein Herr, sehen Sie meinen Rücken!" Atombomben-Opfer Nr. 1, Mr. Kyoshi Kikiawa, zieht vor Reporter-"Sohn" sein Hemd aus, so wie er es tut, wenn die Touristen kommen. Er ist ein lebendes Denkmal gegen den Atom-bombenkrieg. Narben bedecken seinen Rücken. Trotz des Zuspruchs der Touris-ten fristet er nur ein sehr kümmerliches Dasein als Schauobjekt. Aber er ist ein Idealist. Er glaubt, auf seine verkrüppelte Hand deutend, die Andenkenbüchlein unterzeichnet, gegen den Krieg der Zukunft kämpfen zu können!.
Über dem Sandkasten: Die Kreise des Atomkrieges! Im "Museum des To-des von Hiroshima" wird der Urzustand der Zerstörung gezeigt. Im Zentrum der Explosionswelle befand sich ein Kuppelbau. Heute sind um dieses Haus, das "Ausstellungshaus der Industrie", Tausende von kleinen Holzhäusern emporge-wachsen. Sie sind nur improvisierte Bauten, denn die Straßenzüge sind noch immer geborsten. Den Touristen wird berichtet, dass hier der Todesblitz in einer Höhe von 570 Meter entzündet und 150000 Männer, Frauen und Kinder inner-halb einer Sekunde getötet wurden. Bisweilen tanzen auch vor dem Rundhoch-haus des Industriegebäudes Schulkinder einen anmutigen Reigen, um zu zeigen, daß Japan die Schrecken des Atomkrieges vergessen will.
"Der Regenbogen" des Friedens...aus Zement. Hiroshima wird heute die "Stadt des Friedens" genannt. Aber der Bogen, der als Mahnmal den granitenen Sarg der unbekannten Opfer überwölbt, ist nur aus Zement. Es ist nicht der Bo-gen, den nach der Sintflut ein verzeihender Gott über einer sündigen Welt er-schuf, sondern eine Konstruktion, die morgen vielleicht über neuen Opfern sich erhebt.
Die Visitenkarte des Atomtodes. Eine Andenkenstätte ersten Ranges ist die Bank von Hiroshima. Dort kauerten armselige Menschen, die der Todesblitz der Atombombe verbrannte. Nur ihre Schatten sind noch zu sehen, die den Granit schützten, so dass er von den Atomstrahlen nicht zerfressen wurde. Ein Japaner, der von "Vater-und-Sohn-Reporter" interviewt wurde, sagte mit leisem, uner-gründlichen Lächeln: "Wissen Sie, ob von uns Menschen, wenn eines tages alle unsere Spuren getilgt sein werden, mehr verbleiben wird als solch ein Schatten-riß?"
Prinz Takamatsu, der Bruder des Kaisers von Japan, läßt sich von Vater Lange unsere Weltreisemaschine vorführen
Ein selten erlaubter Blick: Die Stadt der Kaiserpaläste beginnt. Über die Brü-cke dürfen nur der Kaiser und seine Familie fahren. Nur einmal im Jahr ergehen sich die Besucher in dem herrlichen Park und besichtigen die Gebäude. Doch Hunderttausende, die Tokio besuchen, sind schon mit dem Anblick dieser Brücke zufrieden. Sie stehen ehrfürchtig davor: Da, hinter dem großen Tor...wohnt un-ser Kaiser!
"Bitte umsteigen auf Luftreise Tokio!" Unser Motorrad hielt genau vor dem Helikopter. Dr. Ryu, Chefredakteur der größten japanischen Zeitung "Asahi Shimbun" stellte uns das Lufttaxi seines Verlegers zur Verfügung: "Am besten ist es, Sie sehen sich unsere Hauptstadt vom Hubschrauber aus an. Sie werden bemerken, wie in unserer Stadt gearbeitet wird, der riesige Verkehr muß Sie beeindrucken. Wir sind sehr stolz auf unser Tokio und würden uns freuen, wenn Sie in Deutschland ein gutes Bild von uns geben könnten."
Wolkenkratzer! Wolkenkratzer! Das ist Tokio, die größte Stadt Asien! Es ist herrlich, in dieser Plexiglaskugel, nur hundert, manchmal nur fünfzig Meter hoch, fast "engelhaft" über dieser Stadt zu schweben (fünfzig Meter Höhe stellt die polizeilich erlaubte Mindestflughöhe für einen Fotoreporter das). Der Pilot, ein bekannter japanischer Weltkriegsflieger, teilte unsere Begeisterung: "Ja, das ist Tokio, unsere Stadt lebt wieder. Vor einigen Jahren hätten Sie noch entsetzli-che Baulücken, dürftig gekleidete Menschen in fadenscheinigen Kimonos und geflickten Uniformen gesehen. Wir haben hart gearbeitet, wie ihr in Deutsch-land, und wir sind wieder hoch gekommen. Aber, Freunde, teuer ist Tokio ge-worden!" Wir lachten: "Teuer wie Westdeutschland!"
Kriegerisches Schild vor einer friedlichen Landschaft. Bei der Anfahrt zu Japans heiligem Berg, dem Fuji, fanden wir dieses Warnungsschild, das den Ar-tellerie-Schießplatz der amerikanischen Besatzungstruppe ankündigt. Kurz da-hinter war der Weg zum Fujigipfel mit einer Schranke abgesperrt. Der amerika-nische Posten ließ uns ungehindert weiterziehen.
Am Fuße von Japans heiligem Berg: Verschlissene Pilgersandalen. "Es ist ein beschwerliches Unternehmen, auf den Fuji zu steigen", so berichten Vater-und-Sohn-Reporter Eitel und Rolf Lange. "Wenn man einen Schritt voran macht, gleitet man in der Lava-Asche wieder einen halben zurück. Es gibt nur zwei Mo-nate im Jahr, wo der 3760 Meter hohe Fuji erklettert werden kann. Über sieben Stunden gebrauchten wir, um ihn zu besteigen. Gleich bei der ersten Pilgerhütte fanden wir Hunderte von unbrauchbar gewordenen Sandalen. Sie waren die von der Lava-Asche zerfetzte Fußbekleidung der Fuji-Pilger."
Heißer Tee dicht unter dem Gipfel. Im Wetterhaus brauten wir uns einen warmen Trunk und hielten Kriegsrat. Sollten wir hier dicht unter dem Gipfel übernachten? Unmöglich, denn das Holz in der Hütte reicht für eine Stunde, und niemand kann sagen, ob der Gipfel morgen noch wolkenfrei sein wird.
Hawaii
Der paradiesische Waikikistrand von Hawaii.
USA: San Francisko → Los Angeles → San Diego und zurück → Las Vegas → Amarillo → Dallas → New Orleans → Washington → Baltimore → Philadelphia → New York.
Vater und Sohn über San Francisco
Als wir in San Francisco länger als eine Stunde parkten, sahen wir von weitem
einen Polizisten. über unsere Maschine gestützt. Na, mindestens 20 Dollar Strafe
sind uns sicher, dachten wir und hofften dabei noch auf einen freundlichen
Schutzmann. Zuerst führte er Rolf an die Parkuhr (Parkometer), die man für 5
Cents eine Stunde lang laufen lassen kann, und sah Ihn sehr gestreng an. Aber
dann lachte er und sagte: "Sie müssen aber einen wundervollen Trip gehabt
haben. Ich habe inzwischen auf Ihr Rad aufgepaßt!" Und mit wohlwollendem
Lächeln wünschte er uns "Good bye"!
In Hollywood hüpfte uns Mickey Mouse auf das Schutzblech unserer Weltreisemaschine,
den Zündapp-Elefanten. Walt Disney ließ sie für einen Augenblick frei
aus ihrer großen Geburtstagsfeier, denn Mickey war gerade 25 Jahre alt geworden.
Eine kostenlose Filmgrimasse des amerikanischen Komikers Skelton für Sohnre-porter Rolf.
Wiedersehen nach vielen Jahren mit Marlenchen, die in Shows auftritt. Noch immer ist sie die Großmutter mit den schönsten Beinen, wie obige "Detailauf-nahme" ausweist.
Vater Lange strahlt, denn mit einem Dollar gewann er im Roulette in Las Vegas 25 blanke Silberdollars, womit er einer der wenigen wurde, die diese Spielhölle mit Gewinn verlassen.

*********************************************************
1952



24.03.1952 - ??.04.1955
Joan McDonald and Keith (born in New Zealand)
+ Around-The-World. Lune de Miel en motocyclettes. From the wedding bells round the world. In 3 years Around-The-World with two motorcycles Jawa CZ 125 ccm: 03/1952 through 40 countries.
Route:
NZ (Christchurch - Auckland) - by ship to Australien (Sydney - Melbourne - Tasmania - Melbourne) -by ship to Asia (Ceylon - Indien (Bombay - Delhi)- Pakistan (Lahore) - Afghanistan (Kabul) - Persien (Meshed- Teheran. They had to show their visa always at the entrance and exit of each town) - Irak (Bagdad) - Israel (Jerusalem) - Jordanien) - Afrika ( Ägypten (Cairo - Alexandria - Cairo) - Libyen (Benghasi- Tobruk) - Tunesien (Tunis) - Algerien (Alger) - Marokko (Casablanca - Tanger)) - Europa (Spanien (Gibraltar- Madrid - Barcelona) - Frankreich (Marseille) - Italien (Genua - Milano - Gardasee) - Österreich (Brenner- Salzburg - Wien) - Tschechoslowakei (Prag) - Deutschland - Belgien - NL - Frankreich (Paris) - GB (London, 15.04.1953. 20.000 miles, 13 months, 762 pounds) - Portugal - South America (Argentinien - Bolivien - Peru - Equador - Kolumbien (by a small coffee-boat in one day and one night during heavy rain from Buenaventura to Panama because there was no connecting road to Panama) - North America (Panama - Costa Rica - Nicaragua - Honduras - El Salvador - Guatemala - Mexiko - Cuba - USA - Canada).
They marrie 6 months before they started. THey bought two CZ for each 125 pounds. Keith was "Tischler" and Joan was a "han-makerin". From NZ to Wien 32.000 km.
Their plate-numbers were: BMU 250 amd 251. I think they were sponsored by "Motokov" in Prague.

03.08.1996 First information by Jean-Paul Schulz in France
22.05.2000 I do not know more details. Who knows them, their present address or publications about them??
1953 Until their visit in Wien / Austria in 1953 with a CZ 125 they rode so far 32.000 Kms.
Published in Austrian magazin "Motorrad Nr. 14. von 1953".
15.12.2001 1st information by chiefredacteur of motorcycle-magazin GESPANNE Martin Franitza
15.12.2001 Who knows this couple or owns the Austrian magazin "Motorrad Nr. 14. von 1953"?
29.03.2012 Who knows more of them or their children, relations ?? Who has fotos ?
2012 I wrote to a mc-magazine in NZ. But they could not find any info.
29.03.2012 Recherche-Auftrag für max € 40,00 an die österreichische Nationalbibliothek per E-mail aufgegeben.
30.03.2012 pdf-copy with one b&w-foto of MOTORRAD 14, 1953. page 454 and 453.
05.07.2012 Bitte um Recherche an Claude Richter, der auf der Süd-Insel in NZ wohnt.
05.07.2012 Dear lady or gentleman in NZ
I am Bernd Tesch (71) living in Germany and the expert for motorcycle-tours "Around-The-World" www.berndtesch.de Searrching by internet I found the name "Joan Macdonald" in your website www.stmartins.org.nz having . He offered in 2011 money in an envelope for thanksgiving. - I am searching "Keith and Joan McDonald" from NZ who started 24.03.1952 - 04.1955 possibly from Christchurch in NZ with two motorcycles for a tour "around-The-World". They possibly were the first ones RTW from NZ. Both might be dead already but possibly their kids might live in NZ (Christchurch ??).
Can you help ?? Please answer in any way ! Thanks says Bernd Tesch
Details of the their tour here: http://www.berndtesch.de/English/Continents/WorldAround/WorldAroundMotorcycle1951-1970.html
There are only 9 McDonalds in Christchirch in "telephonebook Christchurch" .

05.07.2012 Dear lady-or man-boss of textiles in Christchurch in NZ,> Bernd (Tesch) in Germany  cmcintosh@alliance-textiles.co.nz
since a lot of time I look in NZ for "Keith and Joan McDonald," or, more likely, "the surviving successors = their kids". Both were probably the first motorcyclist of New Zealand who have gone Around-The-World in total. I (70 years) am the expert and historian of the world of “Around-The-World travellers” by mc. I am looking for better photos and the complete history of their world-circumnavigation for the "History of Around-The-World-Tours "as a summary.
(see http://www.berndtesch.de/English/Continents/WorldAround/WorldAroundMotorcycle1951-1970.html ) They probably started on the South Island in Christchurch in 1952
My estimate is that Keith and Joan were born about ca. 1920-1930.
As far as I know there are only 9 persons McDonald in Christchurch. Could YOU please give them a short tel.-call ??
I am writing to your firm because I sold many years your cloth in my shop and mail-order-service and are still so happy with this (see below me and my wife)!
Thank you Bernd says (Tesch)
28.08.2012 Email an Survival-Schüler Sven in Neuseeland mit der Bitte um Suche in Christchurch.
Could you give me an answer please?? Even if you are not successful ???
29.05.2013 Mail to journalist David Bruce in NZ
29.05.2013 NO E-mail of Trevor nor Tony
30.05.2013 Postage letter to Trevor Appleyard


22.09.1952 - 1956
Diether H. Ebeler with Countess Dagmar von Bernstorff (German, born 1929)
+ Around-The-World. 54.000 kms (and 44.000 kms with ship and aeroplane). 42 countries in 4 continents with the Gräfin Dagmar von Bernstorff on a Hoffmann-Vespa-Scooter with a trailer.
Purpose: Coiellction of folklore and folklore music for educational and travel programs
Route: Europa - Ägypten (nach 5 Monaten) - Sudan - Beirut - Bagdad - Persischer Golf - Pakistan - Indien - nach vier Jahren El Paso - USA - Mexico.
Book: Diether Hans + Countess Dagmar von Bernstorff. Randnotizen eines Weltenbummlers. Wo der Pfeffer wächst
"Countess Rolling Around World On Motor Scooter".  The name of the lady is Countess Dagmar von Bernstorff. Muenchen : Domino Verl. Brinek. Wien. Original-Ausgabe. 1965. 106 pp, 4 fotos, 1 Drawing. 21 x 15 cm. 14.11.1955 in Newspaper Spokane Daily Chronicle in USA RB = TR
+ O.


05.1953 - 01.1956
August Dr. Jentsch (Austrian)
+ Around-The-World. In seinem Buch Sterne über sieben Höllen, beschreibt der 27 jährige Dr. August Jentsch (s. Lit.) wie er und sein Begleiter Wolfram Hannig auf dem ersten Abschnitt ihrer Welt - Reise (Europa - Afrika -  Süd - , Mittel -  und Nord - Amerika, ca. 120.000 km, 05.1953 bis 01.1956) auf einem BMW R 75 Wehrmachtsgespann die Transafrika - Route meisterten.
Route: Deutschland (München) - Österreich (Wien) - Spanien - Nordafrika (Tanger) - Sahara via Tanezrouft - Piste - Kongo - Angola - Südwestafrika - Kapstadt and around the World.
Book: 3 Books.
B.T. Dieses ist die erste mir bekannte Motorrad-Reise Transafrika im Westen Afrika via Angola bis Capetown.



Norbert Wittasek (left on sidecar) and Eduard Edlitzberger (the driver) in Austria (Wien, Schönbrunn) after they came back. Foto by Johannes Czernin (Journalist for mc-magazine "Motorrad")  on sunday, 06.11.1954, in Wien. Both changed all 100 kms the postion of driver and sidecar-man. (C) Norbert Witasek.



Norbert Wittasek (left behind the sidecar) looking to Mr. Königerand (with glasses) vom firm Horex and Eduard Edlitzberger (the driver) in Austria (Wien, Schönbrunn) after they came back. Foto by Johannes Czernin (Journalist for mc-magazine "Motorrad")  on sunday, 06.11.1954, in Wien. Foto schickte mir Norbert Witasek.


  
Norbert Wittasek (le in 1953. Mi: in 2011) and Eduard Edlitzberger (right)

01.04.1953 - 06.11.1954
Eduard Edlitzberger (Austrian, Geb. ??.04.1929. Gest. 20.11.1964 in Schweden an Herzversagen vor einer weiteren Reise mit seiner Frau) und Norbert Wittasek (Austrian, 22.12.1928-12.02.2015 in Baden / Österreichbei Radunfall, Dipl.-Ing.)
+ Around-The-World. With a Horex-Felber-Sidecar. Around The World. 47.567 kms in 19 Monaten.
Grund der Reise: Die Welt kennenzulernen. Die Reise war vorerst nur bis Persien geplant dann gings aber weiter...
Route: Europa (Österreich - Jugoslawien - Griechenland - Türkei) - Asien (Syrien - Libanion - Irak - Iran - Afghanistan - Pakisten - Indien - Ceylon - Singapur - Hong Kong - Süd Korea - Japan - Nord-Amerika (USA - Canada) - Europa (England - Frankreich - Belgien - Deutschland -Österreich).
Das Beste: Schwer zu sagen Die erste Durchquerung Afghanistans mit einem Motorfahrzeug von Herat nach Kabul direkt (nicht über Nord- oder Südroute)
Das Schlechteste: das oft wochenlange Warten auf (Aus)-Reisevisas, z.B. Irak
Book or publication: Kein Buch bisher. In Horrex-Hauspost und "Das Motorrad". In Austria there have been published 52 stories in a newspaper: Martin Franitza wants to publish those as a book.
Wertvolle Tips für andere Motorrad-Reisende: Nach über 56 Jahren wären Tips nicht mehr aktuell!
1991 1st info by Ernst Leverkus.
22.08.1993 2nd detailed information by Martin Franitza. Quelle Matin Franitza. Die großen Motorradreisen unseres Jahrhunderts. ISBN 3-9801491-3-7. Later: Martin did not tell me in the beginning who are the authors of the 52 stories of the world-tour.
22.05.2000 I do not know more details. Who knows them, their present address or owns the publications about them??
2003 Norbert Wittasek visited South-America by an organised bus-tour !
03.05.2009 Erstes Anschreiben von Norbert Wittasek an Bernd Tesch per email aufgrund meiner Suche seit 2000 hier in der website.
04.05.2009 Erste Bitte um Akualisierung dieses Übersichtsblockes oben
09.05.2009 Zweite Bitte um Aktualisierung dieses Übersichtsblockes oben
10.05.2009 Erste Zusammenfassung durch Norbert Wittasek. Leider gibt es keine Fotos mehr außer in MOTORRAD
10.05.2009 Bitte um ein aktuelles Portrait-Foto
03.10.2011 Sämtliche Bilder, die ich aufgenommen habe, sind in Schweden bei der Frau von Ardy, von der ich seit Jahren nichts mehr gehört habe.
Aber: in der HOREX-Post sind dutzende Bilder erschienen und diese Zeitschriften sind bei den Horex Clubs in Deutschland vorhanden. Außerdem hat vielleicht noch das Museum in Frankfurt, wo unser Motorrad ausgestellt war, Fotos.
02.11.2010 Nächste Anfrage zu Fotos !!!
15.11.2011 Norbert schickt mit ein email aus Wien mit zwei schönen Fotos. Und erkündigt eine 4-wöchige Reise nach Süd-Amerika an !
Noch etwas: Martin Franitza wird ja wohl NICHT ein Buch aus Euren 52 Berichten machen - das war jedenfalls mein älterer Info-Stand. Ich kenne den Grund nicht genau ! Ich meine es wären die geforderten Konditionen gewesen.
Gibt es über Dich die 52 stories als Kopien zu kaufen ?? Ich habe das weltweit größte Archiv über Motorrad-Weltumrundungen!
Norbert kündigt seine Süd-Amerika-Reise an:
Ich fliege am 24.11. nach Santiago und fahre mit dem Reisebüro Meilhammer mit einem Bus, in dem man schlafen kann (NICHT ROTEL) nach Ushuaia bis 17.Dezember. Ich war schon einmal, mit einem Reisebüro dort. Die Fahrt ist unerhört interessant und es gibt viel zu sehen. Im Süden wird es natürlich ziemlich kalt, warmen Pullover mitnehmen. Chile Gletscherbrüche (einmalig!), Argentinien - man fährt immer zwischen zwei Ländern hin und her - auch absolut sehenswert.
In Ushuaia unbedingt centolla (Seespinne) essen. Meine Reise dorthin war 2003, es wird sich sehr viel verändert haben.-
Die Strassen sind ganz gut, kein Problem für das Motorrad.
So, nun habe ich mich endlich, nach so langer Zeit, gemeldet. Ich freue mich über den Kontakt und würde mich noch vor der Reise freuen, von Euch zu hören. Am 17.12. fliege ich von Buenos Aires zurück nach Wien.
22.11.2011 Norbert W. schickt mir wunschgemäß sein Portrait von heute mit 83 selber per email und neuem Computer. Wie schön !!
08.12.2012 Norbert W. informiert mich, dass die ehemalige Frau von Eduard Edlitzberger ihn nach 60 Jahren einmal aus Spanien angerufen hat. Und er nun zwei Umschläge voller alter Fotos besitzt. Alles andere ist bei Umzügen und Wasserschäden verloren gegangen: "Ein winziger Bruchteil von den 32 Filmen  ( je 36 Aufnahmen), die ich damals machte".
08.02.2012 B.T. bitte Norbert um drei weitere Fotos (die besten) in bester Scan-Qualität aus den Umschlägen.
08.02.2012 Mit Martin Franitza telefoniert. Hat "wahrscheinlich" die 50 Horex-Post-Veröffentlichungen als Kopien...
05.03.2012 Zwei Anrufe aus Spanien von Tatjana Janke (Geb.1932), der früheren Frau von Eduard Edlitzberger. Sie hat eine Motorrad-REISE mit einer Horex mit Beiwagen im Mai 1957 mit Eduard Edlitzberger in Süd-Amerika gemacht. Siehe Süd-Amerika.
12.02.2015 Bernd Tesch bekommt von Norbert Witasek ca. 100 beschriftete SW-Fotos. 21 SW-Negativ-Filme. 7 Minox-SW-Filme als Päckchen überlassen.
19.02.2012 Durch Freunde in Wien erfuhr ich, dass Norbert Wittasek am 12.02.2015 durch einen Radunfall in Wien ums Leben kam. Vermutlich nach einem Herzinfarkt. Es war der Tag, an dem ich seine Fotos bekam.
WER hat Originale oder Kopien der 30 Berichte in Zeitungsartikeln 1953-54 über diese Horrex-Seitenwagen-Weltumrundung???
20.02.2012 Laut Angelia Backhausen in Wien war Norbert nie verheiratet. Er hat auch keine Kinder.


03.1953 - ??
Ernest Bell.
+ Around-The-World. Ernest rides RTW with a Norton Dominator staring in GB to Australia - N.Y. Europe. There was a woman Val as a sozia who became the girlfriend of Ernest.
Book: Compiled by Ian Whitehead. The Hard Way Round. An illustrated account of a trip around the world on a motorcycle in the mid 50's (26.000 miles on a Norton Dominator. 46 pp, A4. www.vmccshop.net 8 Engl. Pounds.
http://www.realclassic.co.uk/books/hardwayround.html
Hard Way Round by Ernest Bell / Ian Whitehead

In 1954, an adventurer set off on an overland ride from Britain to Australia, aboard a Norton Dominator. These are his diaries, which we asked Dave Blendell to read...

The Hard Way Round is more of a thick pamphlet than a book, taking 44 pages of A4 to tell the tale. There is also a map and foreword -- more of which later. The booklet tells the story of the late Ernest Bell, a former member of the Household Cavalry who had found himself driving buses for a living after his stint in the military. Bored with bus driving, Ernest answers an advert placed by a couple of Australians intent on riding home and with a handful of other adventurers joins them on their trip. This is in March 1954 and the intrepid travellers set off with less back up and forward planning than Ted Simon two decades later. The book is the project of Ian Whitehead, whose sister was Ernest Bell's sister-in-law and inherited the diary.

Hard Way Round differs from other RTW tales in that it was never intended to be published in the first place. Basically it's a diary that Ernest Bell made along the way and as such it can prove frustrating. Ted Simon was a journalist, Ernest Bell was a bus driver doing a trip purely as an adventure so we're lucky that any record remains at all, and as such Hard Way Round is tale that might never have been told. Because of this, the book can be very frustrating. Characters appear and disappear with little explanation at times, and Ernest's female travelling companion seems to turn into a girlfriend with us being none the wiser as to how and when this happened.

There appears to be friction with the Australians with but no real explanation of why. These are just a couple of examples; not a criticism as such but demonstration of how someone else's diary doesn't always tell the whole story. Ernest wrote it for himself and obviously knew the background to the various mysteries that crop up now and again. The actual trip is pure Ted Simon. Gradually the initial group go their separate ways and the story is of Ernest and his pillion Val. They meet all kinds of people along the way, experience different cultures and enjoy the vagaries of bureaucracy on several continents.

The bike is a Norton Dominator that had 20,000 miles on the clock when it left Blighty, another 26,000 on its return, with no off-road modifications, no Sat Nav and no support truck. Sadly the only major damage the bike suffered was when it was vandalised in New York and so badly bodged by a so-called mechanic that it limped into the docks with only one working gear.

Hard Way Round is very much of it's time and reads like a Boy's Own adventure. Ernest definitely has a touch of the old 'Empire attitude'. Various ethnic groups are described in ways that might offend some and would probably get you arrested if you used them in the street today. Ian Whitehead does warn of this in the foreword. Like Jupiter's Travels, it's a look into a time that has long past.

The sad part about this publication is that there is an excellent 'real book' that will never be written. By its very nature, a lot of very interesting parts are mentioned in a couple of sentences. There are two fascinating human interest stories that Ernest doesn't dwell on, because he's more interested in documenting the actual travelling. Why was Monty Joseph's behaviour, the Australian they left Britain with, so hostile and often bizarre? When did Ernest and Val change from travelling companions to lovers? Sadly Ernest has passed away. I really think a good ghostwriter with Mr Bell's input and memories could have made a best-selling book out his story. As it is, it can be frustrating. We don't hear what Ernest or Val did after the trip and incidents that grab the interest only get a couple of lines.

I really hate to appear overly critical of what is obviously a labour of love but apart from the actual diaries, The Hard Way Round could be a lot better. It's riddled with spelling mistakes and grammatical errors .The 'Forward' (presumably 'foreword') is confusing. It actually appears on the second page and much of it repeats what's written on the first. A lot of Ian Whitehead's input is confusing as well. The notes to Chapter 2 ; 'The Lady Disappears', tell us that 'Val is taken off on a motorbike and sidecar by an unknown German'. The actual content mentions neither a German or a motorbike and sidecar, merely that Val disappears in Belgium and re-appears in Austria a couple of days later. Ernest doesn't explain the circumstances and whether this is Bell's omission or Ian Whitehead's I don't know, but the reader is left in the dark.

The introduction, like the foreword, is confusing and repetitive as well. As I've said I really hate to be harsh but The Hard Way round really could do with the attentions of a knowledgeable Editor. We do however owe a debt of gratitude to Ian Whitehead for telling the tale of what would otherwise have been an untold story that deserves to be told. If I'd been given it as a gift then I'd be happy with it: as a reviewer who's views might just encourage someone to part with their hard-earned money, I have to tell it like it is.

Knowing I was going to be critical of parts of this book I've saved the best until last: the photographs. There are a lot of them and they convey the spirit of the journey perfectly. My favourite is of Ernest crossing a river on his trusty Norton deep enough for the bike to not be visible -- bear in mind this is a 1950s roadbike, not several thousand pounds-worth of BMW factory-fettled enduro. Apart from a few punctures and a change of spark plugs, the bike needed very little maintenance. Only vandalism and subsequent ham-fisted repairs managed to break it.

To sum up, this is a fascinating story but potential buyers need to be aware that they're not buying the kind of thing they'll find in Waterstones. It does need some proper editing but apart from that an excellent read about an amazing trip. A lot of work has gone into The Hard Way Round but it is a flawed gem. Reviewed by Dave Blendell
10.03.2013 First Information by Dr. Joachim Aurnhammer.
10.03.2013 The review above out of internet.
10.03.2013 Email to Sam Manicom to find the author in GB.


Das Buch "Weltreise mit 19 PS" erschien 1958 im "Neuer Jugendschriften Verlag", 95 S. Neuauflage 2006 Jan Verlag Eggermann.
Der Autor fuhr 1956 mit einem Lloyd mit 19 PS von Bremen, Balkan, Türkei, Naher Osten, Pakistan, Indien, Ceylon u. Indonesien nach Australien dann per Schiff durch den Stillen Ozean und später Nordamerika. Die Reise dauerte eineinhalb Jahre.
20.03.2013 Besitze das Cover seit langer Zeit.
26.03.2013 Kurzinfo von Aurnhammer


1957 - 1964
Omidvar Brothers (Iran)

+ Around-The-World
Oktober 2007. First information. Bernd Tesch road overland Germany > Iran / Theran. In a museum in the Shah-palace he found this picture and a video.


In 1954, Issa and Abdullah Omidvar, tow enthusiastic and daring Iranian brothers, desided to go beyond their countries boundaries and discover the world.
Their eagerness for reaching faraway lands took them into an incomparable adventure that kept them traveling across the most recondite territories on earth for ten years. In those days, in which there were no travelfacilities to speak of.The started their adventures on tow motorcycle from Tehran to Mashad, continuing then on route of the orient.
As part of this adventure, unique in the Iranian history, they crossed burning deserts, the dense forests of the Amazon, the Itori forest of the central Africa, the Australian continent with its Aborigines. In 1957 they traveled to the frozen lands of Arctic and lived with the Eskimos. In 1966 they were the first from Asia to explore the Antarctica with the scientific expedition of Chile.

They experimented the day-to-day living with the most primitive tribes under the harshest climates, acknowledging realities dramatically different from their prior experiences.

The brothers returned to their homeland in 1964 after 7 years of adventures. Nevertheless, the planet’s mysterious lure and the differences and similarities of its inhabitants soon prompted them into another adventure, this time the idea was to explore the African continent, thus beginning a three years to travel via Kuwait and Saudi Arabia by a faithful Citroen 2CV as their third travel companion.

The fruits of their exploration are, among others, a great photographic and documentary films, hunting equipment and household utensils from diverse primitive tribes.

With such a treasure, unique in its kind, this museum illustrates the wealth, complexity and diversity of human culture and in many cases, of human organization that succumbed, victims of the world’s explosive development.

This is why the collection exhibited in this museum is a mute and loyal testimony of the outstanding and courageous prowess carried out in 10 years of toil by these two brothers, Issa and Abdullah Omidvar. We invite you to enjoy it.

Amazon:
In the green hell of the Amazon

Located mainly in Brazil, between Peru, Colombia, Ecuador and Venezuela, the region of the Amazon, in southern America, is covered by one of the densest forests in the world and is more than five times larger than Iran.

Many large rivers originating in the Andes cordillera, which runs at the western edge of the southern American continent, flow in this area and constitute the sole means of communication for the indigenous population. The Amazon is the second longest river in the world and holds one fifth of the planet's sweet waters. The existence of all this water has caused the greatest forests in the world, which provide most of the oxygen needed by all living beings, to grow here. These dense forests are inhabited by various tribes whose villages are hard and dangerous to reach. As many researchers have shown, the American continent was uninhabited until some 30,000 years ago. Hence, we were concerned in our three-year-long studies with finding out when and how the first men appeared on this continent. We arrived in the Colombian capital, Bogotá, where we were the guests of the country's national university. We spent two months in Bogotá, preparing for a trip of several months in the heart of the Amazon forests. The best gifts we could offer to the tribes we came across were matches, lighters, cigarettes, salt, colorful fabrics, mirrors and combs. In Bogotá, we were received in audience by the Colombian president, who ordered military airplanes to take us on flights over Potomayo River both before and after our arduous trek in the deep Amazon forest.

We took off carrying some 500 kilograms of foodstuff, a boat engine and gifts for the indigenous people. An hour later we found ourselves above the Andes and soon after got our first glimpse of the dense Amazon forest, realizing that hard days lay ahead.Progressing in the rainforest and dealing with the indigenous tribes were not easy tasks. After flying for several hours in a single engine aquaplane, we alit on Potomayo River, near a village by the name of Mitu, inhabited by a few families of fishermen. We spent one week in this village gathering informations and preparing our trek. We were able to communicate with the members of the tribe, who had occasional contacts with white people and spoke some Spanish. Here we acquired a large boat carved out of a tree trunk, intending to travel as far as the area of the Yagua tribe, one of the most primitive communities living in the Amazon rainforests.

Maloca
Maloca is the house for about fifteen families in the most dens forest. Yagoa tribe in Amazon, South Ameica.1958

We approached the area of the Yagua tribe after traveling thirteen days in our boat and facing various dangers. Our troubles did not end there. Indeed, the most perilous part of our trip was only beginning . No other white men had ever set foot in this region and those who had approached it had been killed.s So, please bear with us and hear about the difficulties and dangers we faced during our five-month-long trip in this "green hell" .s

22.03.1954 - 09.07.1955
Günther Markert (German 17.11.1914 - 16.07.1993)
+ Around-The-World. Eine abenteuerliche Rollerfahrt um die Erde durch 4 Kontinente und 33 Länder. Auf einer 50 ccm Kreidler R 50 (2 PS) 50.000 km rund um die Welt vom. Während seiner Reise stellt Günter am Popocatepetel mit 4600 m einen Weltrekord für Kreidler auf.
Route: BRD - Italien - Ägypten - Sudan - Israel - Jordanien - Irak - Iran - Afghanistan - Indien - Südostasien - Hongkong - Japan - USA - Mexiko - USA - Marokko - Europa - Berlin.
Book: Die Welt war meine Strasse.
Earlier experiences: 1953 Mit einer einer Kreidler K 50. In 45 Tagen 8.000 km nach Nord-Afrika.
25.05.2000 I have been searching for him since years without success. I would like to know what happened with him after the tour. Does anyone of you know his earlier / present address ?
01.10.2009 1st info by Norman Gocke, ChR of www.oldtimerinfo.de: He published a 4-site page about Günther Markaert after he found his son Miche Markert in CH.
01.10.2009 In www.... 4-seiteiger Bericht ueber das Leben von Günther Markert.
10.2009 B.T. contacted Micha Markert by email.
All infos in Tesch-word under MAT.

Heinz Helfgen
1955   
Ich radle um die Welt - Teil 1
von Düsseldorf bis Burma    

Heinz Helfgen
1954   
Ich radle um die Welt - Teil 2
Indochina, Japan, USA, Grüne Hölle


< 1956
Siska and Zdenek Polanka (Polish)
+ Around-The-World. Tour de monde avec des Jawa-CZ 350. Published in Revue du Moteur Tchecoslovaque 7/1956. Siska (Mechaniker) le champion de sport Bohumil Roucka; Zdenek Polanka, le champion de sport Jaroslav Pudil.
03.08.96 First information by Jean-Paul Schulz. He owns a five paage report about a part of the tour.
22.05.2000 I do not know more details. Who knows them, their present address or publications about them??


18.05.1956 - < 1958
Harry Roskolenko (American)
+ Around-The-World. Around-The-World on a Vespa scooter with three wheels. 37.000 miles. A highly literate account of an around-the-world adventure of Harry who was working before 12 hours a day as a journalist.
Route: USA (New York) - Frankreich (Paris) - Italien (Genua) - ...Did not have the time to work this out..
Book: Poet on a scooter. Journeys around the world on a Vespa (1958).



1957 - ?
Olabis iAjala (Nigerian)
+ Around-The-World. Solo on a scooter Lambretta so far 78 countries.
Kurze Einführung des Ministers der Justiz von Kenya. Olabisi sagt in seinem Vorwort, daß dieses Buch das erste von 3 Büchern seiner Weit-Reisen sei. Er hatte bis zu dieser Zeit schon 78 Länder besucht. Sein Reisefahrzeug ist ein. Dieses Buch enthält in 7 Kapiteln Erzählungen seiner One-man Odyssey around the world".
Route: Indien - Rußland - Iran - Mittlerer Osten - Israel - Ägypten - Australien. Olabisi met interesting persons like Chrustchow, Nasser, Nehru, Schah von Persien, Prinz Sihanouk, Golda Meir und Tchiang Kai Chek (Chiang Kai Chek). Nord-Amerika, Ost- und West-Europa, Afrika, Asien bis Korea, Indonesien, Australien.
Book: An African abroad (1963). Deutsch : Ein Afrikaner draußen. He said that this is one of three books. I could never get information of the other two.




Foto Adnan Tello "on tour". ri: Adnan send me this portrait in 1999 to Bernd Tesch

01.01.1957 - 1964
Adnan Husni Tello (Syrian. 1918-2009)
+ Around-The-World. The Syrian Adnan travelled through 95 (?) countries in total. On two jouneys he covered 64 contries: 153.000 kms through 4 continentes His specility was to visit the presidents of the countries to bring greetings from the youth of Syria. In total he visted 40 kings, presidents and politicans.
1 st Motorcycle-Tour: 55.000 kms.
Route: Syrien - Libanon - Jordanien - Palästina - Irak - Iran - Pakistan - Indien - Pakistan - Afghanistan - per Flugzeug in die UdSSR (Tashkent) - per Zug nach Moskau - Finnland - Schweden - Norwegen - Dänemark - Bundesrepublik Deutschland - DDR - Polen - Tschechoslowakei - Ungarn - Österreich - Deutschland - Holland - Belgien - Luxemburg - Schweiz - Italien - da er keine Einreise - Erlaubnis nach Frankreich erhält, muß er per Schiff nach Spanien - Portugal - Spanien - Marokko - da keine Einreise-Erlaubnis in das französisch besetzte Algerien per Schiff nach Algerien und Tunesien - Libyen - Ägypten - per Schiff zum Libanon - zurück nach Hause in Syrien (Damaskus).
2nd Motorcycle-Tour with a new mc: Syrien - Türkei - Bulgarien - Griechenland - Jugoslawien - Italien - Schweiz - Deutschland - Belgien - Frankreich - England - Canada  USA - Mexiko - Guatemala  El Salvador - Honduras - Nicaragua - Costa Rica - Panama - Kolumbien - Venezuela. Ohne Motorrad mit dem Flugzeug über USA nach Japan. Mit dem Flugzeug nach Hongkong. Zurück per Flugzeug nach Japan und Venezuela - Kolumbien  Equador - Peru. Bolivien - Chile - Argentinien - Uruguay - Argentinien - Paraguay - Brasilien. Mit dem Schiff zurück nach Großbritannien. Mit dem Schiff nach Senegal - Guinea - Sierra Leone. Here he had a very bad accident: A lorry rolled over him. He had to fly to Großbritannien - Syria.
Book: East meets West on a motorcycle. No. 1 (1959 in Arabian about his first tour. 55.000 kms)
Book: Originaltitel in arabisch. Deutsch : Rund um die Welt mit dem Motorrad 153.000 km in 7 Jahren. Between 64 capitals of the world (Arabian, 1982). Sold 150.000 books.
Book: Originaltitel in arabisch. In Deutsch : Die goldene Sammlung (Das goldene Buch) mit den Signaturen und Worte der Könige, Präsidenten, Chefs und Botschafter (1988).
Adnan wrote 10 books.
Book: Originaltitel in arabischer Sprache. Deutsch : Die Lüftung der Geheimnisse, die vor 35 Jahren geschehen sind. Von dem Arabischen Reisenden Adnan Tello (1991).
16.02.1993. I hab several conversations by letter with Adana Tello. We exchnged books. I got the first three big books in Arabian from Adnan send to me - personally signed.
22.05.2000 Last letter from Adnan (being 81) to Bernd Tesch. He wants to meet me and adds a Arabian sentence: Only mountains cannot meet.
In seinem dicken Buch beschreibt er die Reise nach Staaten: Indien - Burma - Thailand - Malaysia - Singapur - Indonesien - Indien (Bombay) - danach zurück nach Damaskus. Auf Krücken hat danach Kairo - Khartoum - Addis Abeba und dort das Ende von Kaiser Helassie miterlebt. Uganda. Kenia. Tansania. Sansibar. Kenia. Nach Somalia per Flugzeug. Ägypten. Syrien.
31.03.2015 Omar Mansour takes him as his main person. He offered a summary in facebook and a foto.
"Besides his love of travel, and his love to explore other civilizations and cultures, Tello had the talent of writing so he wrote and documented all his journeys and trips in more than thirteen books and two volumes. They list the traveller's tales of the habits and traditions of people, and the incidents with the wild beasts, and his meeting with kings and leaders and artists."



Lambretta of Cesare Battaglini. Send to Bernd Tesch by a (forgotten) person

15.07.1956 - 09.09.1959
Cesare Battaglini (Italian)
+ Around-The-World. He started with two women: Rita van de Werde (Dutch from Amsterm got homethick in Central America) and Felicitas Hauch (German from Berlin, got Yellow Fever in Indonesia and flew home) by two scooter Lambretta 150 D. 160.000 kms.
Route: Italy - .. Indochina - Indonesia - China - Australia - New Caledonia - New Zealand - Polinesia - North America - South America - Africa - Italy.
Book: "Ceylon. India. Oriente Misterioso ed Africa esplorati col mio scooter".
1999 1 st information by Frontanini
13.08.2000 I do not own the book. Who owns the book or sells it? Who knows the president address of  Cesare Battaglini?
01.09.2013 Info by Marcella Dagostin
http://www.lambrettawatches.com/en-US/Brand-story/Cesare%C2%B4s-Adventures.aspx

1957-1958
Ernst Wiese (Born 1904, Austrian - ??-??.19??) with Marianne Thal (Born ca. ??.??.1938)
1959: Book by Ernst Wiese: Asien. Reisebeschreibung B 112.677. "Quer durch". "Österreichisch- Deutsche Transasienexpedition. Photos. Marianne Thal. Kt.-Skizzen: Hella Mayrhofer. Wien: Herat Leigsnering Verlag. 1959J. 189 S., 8.
Die Reise war mit einem Auto Ford-Taunus RTW. Aber das Buch heißt "Quer durch. Deutsch-Österreichische Transasienexpedition". Sie dauerte in 1957-1958 ca. 9 Monate. 43.000 km.
Route: Europa (Österreich -... )- Asien (Türkei (Istanbul- Ankara- Antakya) - Syrien (Crak) - Libanon (Beirut) - Syrien (Damaskus) - Jordanien (Amman) - Israel (Jerash)- Jordanien (Amman) - Irak (Bagdad) - Iran (Teheran - Mesched) - Afghanistan (Herat- Farah - Kandahar- Kabul- Sarobi) - Pakistan (Peschawar ) - Indien (Delhi- Agra - Benares - Kalkutta - nach Norden...- per Schiff von Indien nach Burma (Rangun - Mandalay - Loilem) - Thailand (bis 1939 = Siam mit Siamesen. Bangkok) - Kambodscha (Angkor) - Süd-Vietnam (Saigon - Hue) - Rückfahrt durch Nord-Amerika (USA) - Europa.
Ernst Wiese siehe ausführlich in 09.1955-ca.05.1956 unter: http://www.berndtesch.de/English/Continents/America/NorthandSouthAmerica.html


30.09.1957 - ca. 30.07.1958
Lepoldo Tartarini and Giorgio Monetti (Italian)
+ Around-The-World. Leopoldo and Giorgio Monetti rode Around-The-World with two Ducati 175.
Route: Italia (Bologna) - Turkya - Israel - Irak - Pakistan - India - Birma - Siam (= Thailand) - Malaysia (Singapore) - Java - Australia - New Zealand - Niederländisch Curacao - Venezuela - Equador - Peru - Chile - Argentinien - Uruguay - Brasilie - Senegal - Marokko - Spagna - Italia.
Book: Un certo giro del mondo. Deutsch: Eine besondere Reise um die Welt.



Buch-Cover. (C) Matthias Kirketerp

15.10.1957 - 17.07.1962
Marlotte Backhaus (*27.06.1935 in Hamburg. Aue aus HH. † 07.11. 2007 in Buchholz/Nordheide) und Peter Backhaus (03. 06. 1922 in Hamburg; † 06.07.2007)
+ Around-The-World per Auto. 80 Länder. 200.000 Kilometer mit zwei Goggomobilen ( TS 300 Coupé, später im Isar T 700)
Route: Europa ( Deutschland (Hamburg) - Österreich - Italien - Jugoslawien - Griechenland) - Asien (Türkei - Syrien - Libanon - Jordanien - Irak - Iran - Pakistan - Indien - Tibet - Nepal - Indien. Nach fünf Monaten und 6.000 Kilometern erreichte die kleine Expedition Indien. Dort (?) ein Zusammnstoss mit einem LKW- von Bombay aus mit dem Schiff nach Singapur - auf dem Landweg durch Malaysia - Thailand - Kambodscha - Vietnam mit dem Goggomobil-Coupé TS 300. Von Vietnam (Saigon) per Schiff nach Japan. Im dortigen Zollamt war Schluss: Die Japaner wollten weder das Auto noch die inzwischen eingetroffenen Ersatzteile herauslassen.
Mit einem Schiff nach Nord-Amerika (USA (San Francisco - Yellowstone-Nationalpark) - bis nach Kanada (Toronto) - USA (Las Vegas - Los Angeles) - Mexiko - Guatemala - Honduras - Nicaragua - Costa Rica - Panama - Süd-Amerika (Kolumbien - Ecuador - Peru - Bolivien - Paraguay - Argentinien - Brasilien (Rio de Janeiro) - per Schiff nach Afrika (South Africa (Kapstadt) - per Googo Isar durch Süd-Thodesia (Simbabwe) - Nord-Rhodesien (Sambia) - Tanganijka - Kenia - Uganda - Sudan - Tschad - Nigeria (von Lagos per Flugzeug zurück nach Deutschland). (Diese Reiseroute wurde von B.T. im Juni 2014 in Teilen aus Wikipedia entnommen).
Filme: Original-Filmrollen mit zwölf Stunden. Peter Backhaus stellte einen einhalbstündigen Film "Traumreise zu dritt" zusammen. Premiere 05.03.1964 im Münchner Premierentheater. Wiesbadener Filmbewertungsstelle urteilte: "Prädikat wertvoll."Die Bolex H16 mit Revolverobjektiv und Federwerk musste alle 20 Sekunden aufgezogen werden, und das Filmmaterial verlangte einen sparsamen Umgang: zwei Minuten Umkehrfilm kosteten damals 40 Mark.
Wiki: Kurz nach seiner Kinoaufführung ist der Film Traumreise zu Dritt - Im Goggomobil um die Welt im Rahmen der allgemeinen Umstellung von Nitro- auf Sicherheitsfilm verloren gegangen. Erst nach knapp 40 Jahren wurden die originalen Filmrollen von Jörg Heyen und Matthias Kirketerp in zwei Bananenkartons auf dem Speicher von Marlotte und Peter Backhaus wiederentdeckt und daraus in mühevoller Kleinarbeit der Kinofilm annähernd vollständig rekonstruiert. Sogar der originale Filmton war auf Magnettonbändern noch vorhanden. Der WDR stellt in der Dokumentation "Im Goggomobil um die Welt" (Regie: Werner Klemm) das Ehepaar Backhaus vor und lässt sie einige Szenen des restaurierten Films aus heutiger Sicht kommentieren. Diese rekonstruierte Fassung ist 2007 als DVD zusammen mit dem Buch wiederveröffentlicht worden.
Peter Backhaus war 5 Jahre zuvor in 1952 mit einer Horex 350 (vermutlich Typ Regina, 1 Zyl. 360 ccm. OHV) und einer 16-mm-Kamera nach Indien gereist und hatte den Dokumentarfilm "Zauber des Orients".
The best: ??
The worst: ??
Publication: Buch: Im Goggo um die Welt. 2007. Eine Traumreise in den 1950ern. Christian Verlag. 190 S. 300 Fotos. € 24,95. Herausgeber: Matthias Kirketerp. - ISBN 978-3-88472-744-7.
Kundenmeinung bei amazon.de: Nicht so schön beschrieben wie die um ca. zwei Jahre frühere Reise von Eitel und seiner Frau, die es tatsächlich mit einer Goggo Lim T250 um die Welt geschafft haben! Dieses Buch mit der Geschichte des Puck - wie er dort genannt wurde - ist um Längen besser. DVD über diese Reise: € 19,90. €  Buch über die Reise: € 24,95. Bestellen bei: +49 211 94218491 oder bestellung@secretmedia.de
Goggo-trvavel see : http://www.berndtesch.de/English/Continents/WorldAround/WorldAroundMotorcycle1951-1970.html
Earlier travels: 07.07.1953 - 27.12.1953 Peter H. Backhaus . Peter Backhaus rode solo 20,000 kms in nearly 6 months overland from Germany to India with a Horex  (Typ Regina, 1 Zyl. 360 ccm. OHV. Modell 1953. 20 PS. Only two flat tires) kto make a film.
Info: German Matthias Kirketerp is now the owner and has the rights of the films. He knew Peter H. Backhaus and his wife personally very well. In Peters film-archive Matthias found the original film-roles of the cinema-film "Around-The-World" after Peter died and a working-copy (Arbeitskopie) of the cinema-film. - Matthias owns a copy of the film "Zauber des Orients" as a Celluloid-film of the motorcycle-trip. This has to be restored. THe film is already as a digital-film transformed. Hopefully this will be out in 2015 as a TV-film and as a DVD for everyone. A trailer already exists for producers of the film.
Organisation:
16.06.2014 Info früher. Erste Info aus Wikipedia und Zusammenfassung hier.
18.06.2014 Matthias Kirketerp auf AB gesprochen. 0211-94218491. duesseldorf@secretmedia.de
19.06.2014 Film "Zauber des Orients" ist prinzipiell da, aber noch nicht ganz fertig.
24.06.2014 Matthias Kirketerp informiert mich: Der Goggofilm lief früher als Kinofilm in Deutschland. Nitrofilme durften irgendwann nicht mehr in Kinos gezeigt werden. Dabei ging der Originalfilm verloren. Es gab aber noch eine Arbeitskopie des Films nach der Matthias aus den Original-Filmrollen den Kinofilm wieder neu restauriert hat.
26.06.2014 Matthias versprach mir, das Buch und die DVD des Goggomobilfilms zu schicken.
27.06.2014 Korrigiert


1958 + 2 years
Jimmy Bedford (American)

+ Around-The-World: Hitchhiking and Vespa.
Route: America - by boat to Europe as a hitchhiker - bought in Italy a Vespa 150 ccm - France - Spain - Africa (Morocco - ferry to Senegal (Dakar) - Mali - Guinea - Liberia - Ivory Coast - Ghana - Togo - Nigeria - Cameroons - CAR - Zaira - Uganda - Kenia - Ehtiopia - Eritrea - Sudan - Egypt - by boat to Asia (Lebanon - Syria - Turkey - Iran - Pakistan - India- by train to Ceylon - sold the mc back to Piaggio - hitchiking to Australia - America.
Publication Book in 1967: Jimmy Bedford. Around the World on a Nickel. Ass. Publishing House. New Delhi. India. 1967. TR. In English. Vespa 150 ccm. 314 pp. Hard. 1st edition. 22 H x 15 W. 08.03.2005. First information by Evald Bengtsson.


26.07.1959 - 02.01.1962
Walter Küpper (German)
+ Around-The-World. Worldwanderer. He rode Around-The-World with two Mopeds (Miele and Bridgestone from Japan): 72.000 kms in 902 days. He made 5 hours of film Super 8. Walter: Die zweieinhalb Jahre waren die schönste Zeit seines Lebens trotz aller Entbehrungen. Heute ist er fernsehsüchtig nach Dokumentar-Filmen über Reisen.
Route: Europe (D) - Türkei - Persien - Pakistan - Indien - Malaya - Australien - Nord-Amerika - Europe.
In 1958 a tour through 10 countries of Europe. In 1989 he went by bycyle to Irland. In 1990 to Prag.
14.04.93 Information von Heinz Jansen.
14.04.93 Walter Küpper called me first time: "The 2,5 years have been the best of my life".
25.05.2000 Bernd Tesch visits Walter Küpper. With 70 he is still fit and runing 10.000 ms. "I did not have the time to sort out my pictures" - which are lying in a box"
Book: Tausend Tage Abenteuer (19..??).
15.9.2000. Publications: Walter Küpper in "MOTORRAD", Nr.20.


< 1960
Louise Sutherland

Book: I Follow The Wind. Around the world. 1960. OUT OF PRINT. Bicycle.


Walter Hamann
ca.1960          
Jeder Tag ein Abenteuer
Mit dem Fahrrad um die Welt - von Mühlheim bis Karatschi        

Walter Hamann
ca.1961          
Neue Länder - neue Wunder
Mit dem Fahrrad um die Welt - von Karatschi bis Singapur          

Walter Hamann
ca.1961          
Von Kanada bis Mexiko
Mit dem Fahrrad um die Welt          

Walter Hamann
1964
Ich war bei den Indianern
Mit dem Fahrrad um die Welt          

Walter Hamann
1967   
Mit dem Fahrrad um die Welt
Einbändige Ausgabe von "Jeder Tag ein Abenteuer", "Neue Länder -neue Wunder","Von Kanada bis Mexiko" und "Ich war bei den Indianern" 



1961 - 1970
1961 - 63
Hans-Jürgen Schüttelhöffel und Dieter Moldenhauer (Germans)
+ Around-The-World. 1961 - 63 umrundeten zwei deutsche Studenten mit zwei in Finnland hergestellten Solifer - Mopeds (50 ccm) die Welt. 40.000 km, 25 Länder. 9 Pannen, 3 Ketten. 2 Reifen.




25.07.1962 + 79 days - 12.10.1962
Santiago Guillen and Antonio Veciana ( Spain )
+ Around-The-World. Santiago Guillen and Antonio Veciana, Spanisch students made a world tour per Vespa in 79 days with 18.937,2 m
Route: Spain . They visited Salvador Dali in Port-Uigat, who painted their Vespa. Via Pisa  , Rome and Athens they get to the Istambul Hilton hotel. They continue through Turkey , Iran to Afganistan, into India visit Taj Mahal in Agra to Kashmir . Take the plane to Kuala Lumpur , fly to Japan and further to San Francisco . Via Reno , Salt Lake City , Chicago to New York. Then Paris to Madrid  where they arrived 12 October 1962.
The `Dali` Vespa is on permanent exposition in the Piaggio Museum in Pontederra.
You will find the book...  EN 79 DIAS  VUELTA AL MUNDO EN VESPA   on Google.
18.04.2008 Book-summary by Kees Portanje
LA VUELTA AL MUNDO EN VESPA EN 79 DÍAS (INTRO)
29.11.2014 Hinweis von Friedhelm Angersbach in Paraguay auf ein Video-Film: Das war das Video mit der Vespa http://vimeo.com/39006153
03.12.2014 The trip around the world on a Vespa in 79 days.
In the year 1962, young adventurous men, Santiago Guillen and Antonio Veciana were very inspired by the movie “The trip around the world in 80 days”, they wanted to do the same adventure.
But this one was going to be different, they would do this trip via motorcycle. They called her Dulcinea, and they would take one less day to complete the trip, 79 days.
In this documentary, we will see everything exciting that happened during the trip. The preparation, the money, the days of the trip and how they went around the world on Dulcinea.
03.12.2014 My pretty relation -Marcela Pagliara from Guatemala - now living in N.Y. kindly translated the Spanish words in English ones above!



14.08.1964 - 12.09.1965
Vagn Rasmussen (Danish)
+ Around-The-World. Mit 100 US $ auf einem Vespa-Roller (Typ Grand Torismo (150 ccm) mit 29 Jahren solo um die Welt.
Route: Dänemark (Kerteminde) - zügig in Europa über die DDR - die Tschechoslowakei - Österreich - Ungarn - Jugoslawien - Bulgarien - Türkei - Iran - Afghanistan - Pakistan - Kaschmir - Indien - arbeitet auf einem Schiff bis Singapur - auf einem anderen Frachter bekommt er einen Job bis Australien - dort trampt Vagn um den halben Kontinent - zurück in Singapur mit Vespa-Roller Malaysia - Thailand. Mit norwegischen Schiffen arbeitet er sich weiter bis Hongkong und Japan. Über den Pazifik bringt ihn ein Frachtschiff nach Los Angeles zurück nach USA. Mit dem Roller auf dem Heck durchquert er Nord-Amerika bis New York. Wieder gelingt es ihm, sich über den Atlantik bis Holland in Europa zu arbeiten -Dänemark: 23 Staaten in 4 Kontinenten
Nach Kenntnis von Bernd Tesch ist Vagn der 1. Roller-Reisende, der die Welt alleine mit einer Vespa umrundet hat.
1991 Bernd Tesch besucht Vagn in Dänemark.

1965
Inge Marten. Buch: Ich fuhr alleine durch Kanada. Inge fährt alleine mit Moped mit Hilfsmotorchen durch Canada. Neuer Jugendschriften-Verlag. Hannover. Deutschland. Buch 1965. RB. 255, 24 Skizzen, 0. Hard 1st German edition.

1965 - 1968 - ?
Michael Welker (German)
? Around-The-World. 1965-68 Quer durch Australien.
Mit 54 er Vespa rund um die Welt. Keine Infos mehr.
22.05.2000 I do not know more details. Who knows them, their present address or publications about them??


12.06.1965 - 18.02.1968
Shigeru Yoshida (Japanese, born in 16.01.1942)
+ Around The World. Yoshida rode solo Around the World with YAMAHA YDS-3 136.000 kms (85,000 miles) and visited 60 countries in the Americas, Europe, Africa, Asia and Oceania.
Route: I took a ship from Japan to Port Angeles of USA. North American Trip, from 29.07.1965-23.03.1966 (32,445km). I rode up to Canada and cross the continent through Canadian Pacific highway, then down to USA. Central American Trip, from 23.03.1966-28.05.1966 (9,294 km). Mexico, Guatemala, El Salvador, Honduras, Nicaragua, Costa Rica and Panama. South American Trip, from 30.05.1966-09.12.1966 (27,947 km). Colombia, Ecuador, Peru, Chile, Argentine, Uruguay and Brazil. European Countries Trip, from 23.12.1966-22.09.1967 (38,054 km). I took a ship from Brazil to Portugal and traveling around Europe including seven communist countries: Portugal, Spain, France, England, Germany, Swiss, Austria, Belgium, Luxembourg, Holland, Denmark, Sweden, Norway, Finland, Poland, East Germany, Czech Slovak, Hungary, Romania, Bulgaria, Yugoslavia, Greece, Italy, Liechtenstein, Vatican and Monaco. Africa and Asian Trip, From 23.09.1967-06.01.1968 (20,483 km). From Spain I took a ferry to Morocco and visited Africa, middle east and Asian countries. Morocco, Algeria, Tunisia, Libya, Egypt, Lebanon, Syria, Jordan, Iraq, Kuwait, Iran, Afghanistan, Pakistan, India, Malaysia and Singapore. Australia and New Caledonian Trip, from 12.01.1968-04.02.1968 (6,963 km). I took a ship from Singapore to Perth of Australia and cross Australia to Sydney. At last I took a plain from Sydney to New Caledonia and changed to flightier to Japan.
Purpose of travel: I wanted to see this great nature by my own eye and also wanted to know the size of the earth by actual riding motorcycle.
Highlights: It took seven days from Panama to Colombia by small ship, stopping at Caribbean beautiful island (Presidencia and San Andress island ). It took only 12 US dollars but needed to sleep on bear bottles.
The worst: I forget them because of over 30 years ago's experience. The motorcycle which I rode a round the world was stolen and does not exist, it's ashame.
Book of publication: Title: Adventurers who went the world by motorcycle. Publishing co.: Yaesu shuppan Publishing year & date-25.07.1969 in Jaapanes.
Earlier Experiences: Around Japan in 1962 from 25.July to 29.August, riding distance 10,662 km by Yamaha YD-2. This was a training for my tour around the world.
Book: He has also written a book which has only been published in Japanese. 18.02.1967 Publication in Moto-Revue (French Mc magazine, Japanese)
18.02.1967 Moto-Revue (French Mc-magazine. Japanese)
Around-The-World. World Champion du Monde en 250 ccm. Japaner abgebildet vor SONAUTO auf Titelbild und Artikel S. 155-157. "All who wander are not lost", Tankaufschrift auf einer Triumph. Route: Vancouver-Canada: 30.07.1965. N.Y. 26.11.1965. Mexiko 30.03.1966. Santiago de Chile 19.07.66. Lissabon 29.12.1966. Paris 03.08.96 Heft erstmalig gesehen bei Arlettre und Jean-Paul Schulz in Airvault Frankreich.
30.01.1967. Karte von totaler Weltumrundung.
05.06.01 First Info by Dafne and Rob de Jong who spend three days with him in Japan.
12.06.01 Send the first email to Serigu
26.06.01 1st personal contact by email.
Yamaha's Communication Plaza in Iwata near Shizuoka is open to the public byweekly on Saturday and you might well meet Yoshida there himself. And as you talk with him, you might well see that look in his wonderfull eyes that tell you how far he has been.
He is now manager Communication Plaza of Yamaha in Iwata.
02.07.01 Shigeru promised to send me a copy of an article in French magazine Moto-Revue and a copy of his book.


27.11.1966 - 24.08.1979
Paul R. Pratt (British, born ??.??.1926)
+ Around-The-World. World motorcycle tourer. 12,5 years around the world.
Routes: 1961-63 realisiert Paul seinen Traum einer ersten Motorrad-Reise über eine lange Zeit. Er reist mit einer Triumph Trophy 650 ccm in USA, Kanada, Mexiko und Zentral-Amerika. Am 27.11.1966 startet er erneut nach USA. Mit einer Triumph Thunderbird 650 ccm soll es nur durch Latein-Amerika bis Brasilien gehen, aber die Reise um den Erdball dauert 5 Jahre: 164.000 km mit der Triumph und 20.000 km mit einer Testmaschine Kawasaki 125 ccm auf den Philippinen. Pauls Buch gibt exzellente Ratschläge für Motorrad-Weitreisende aufgrund einer 12,5 (1966-79) jährigen Welt-Reise Motorrad per Motorrad durch 48 Länder in 5 Kontinenten.
Aus einem Telefonat mit Paul am 28.09.91 : Paul, immerhin schon 65 Jahre, ist gerade zurück von einer 2 monatigen Motorrad-Reise mit seiner koreanischen Frau. Sie sind auf einer BMW R 45 6.500 Meilen (Zitat "small beer compared with the world tour") durch Europa und die Türkei gefahren. Während einer 3 monatigen Testtour mit einer Yamaha DT 175 wurde er in Medellin (Kolumbien) 1987 angeschossen und mußte 2 Jahre auf Krücken gehen.
Sein Telefon steht z. Zt. "in der guten Stube" auf seinem Motorrad, mit dem er seine Welt-Reise gemacht hat..
Book: "World understanding on two wheels"
1993 Bernd Tesch visited Paul in England.
Ca. 1995 Paul and his wife visit me in Germany.
12.02.2007 Next request for update.
B.T.: At least until Paul finished his Around the World Tour. Paul had the World-Record in longtime travelling.


1960-1978
Walter Stolle.
Bicycle-Book: The world beneath my bicycle wheels. Round the world - 18 years, 400,000 miles & 159 countries. 1978. ISBN-10: 0720710707


1969 - ca. 1989
Yanko Gluscevic (Chilean)
? Around-The-World. Yanko is born and raised in Chile as a cattle rancher in the troubled years of the 60's . In 1969 he left Chile for 20 years and traveled the world (over 40 countries).
27.08.00 1st information by Grant Johnson
27.08.2000 I do not know more details. Who knows him, his present address or publicatinos about him??

15.05.1970 - 05.01.1971
Doughlas Hill (born 28.08.1934, Oakland, CA, USA) and girl friend Barbara R. Dorsey (CA, USA).
+ Around-The-World. Both routes with two BMW R 75/5. They were both life-enhancing and life changing.
Started from Berkeley on a 1970 BMW R75/5. Drove to east coast of USA, where we embarked on a Yugoslav freighter that was scheduled to go to Tangier, Morocco in 9 days. It actually went to Marseille in 37 days. From there we travelled to Spain, crossed at Algcerias to Tangier, Morocco, travelled through that country for about one month, then through Algeria to Tunisia, there we took a ferry which went to Naples, Italy. Cross the Italian peninsula, and from Brindisi took another ferry to Corfu, Greece. Then another ferry to Athens, and finally another ferry to Haifa, Israel. We had friends living in Jerusalem, so spent some time there, and sold the bike to a Canadian couple and flew back. Didn't try to ship bike because of an East Coast of the US dock strike, and didn't go further because at that time the Indians/Pakistanis were fighting over their shared border.
Purpose of travel: I was a lawyer. Was inspired to do the trip by my travelling companion, Barbara. I suggested that we go to Indiana (USA) to see some friends; she said "how about India, instead?"
Route: USA (California, Berkeley to the East Coast) - by freighter to Europe (France, Marseille - Spain) - Africa (Morocco - Algeria - Tunisia) - by ferry to Europe (Italy - Greece)  - Israel. Bike was sold.

15.05.1973 - 10.12.1973
Doughlas Hill (born 28.08.1934, Oakland, CA, USA) and girl friend Barbara R. Dorsey (CA, USA).
Route: Flew from USA (San Francisco) - to Europe (Germany, München. Bought a new BMW R 75 (factory delivery) in Munich - Austria - Yugoslavia - Greece - Turkey) - Asia (Iran - Afghanistan - Pakistan - India - Nepal - India). Shipped the bike bike back from India (Calcutta) via Bankok to Tokyo to USA (California, San Francisco).
Highlights: The religiosity of India, the scenery in Kashmir, Varanasi for the rituals of the Hindu religion. The people we met, both fellow travellers and natives; some remarkable experiences.
The worst: Being unable to leave Kabul, Afghanistan, because they had a coup d'etat, tossing out King Mohammed (who is back now, after the US incursion). Borders were closed, and it is VERY difficult to stay healthy in Afghanistan - getting clean food and water is very dicey.
Tip: Be sure your home base is covered while you are away; have trusted accountant / lawyer who can disburse money for your bills, etc, and deal with whatever happens.
Book / publication: No.
Useful tips: On the first trip, the BMW had California plate; this would have been difficult in some countries at that time starting with Turkey. Getting the new bike in Germany, and acquiring a "carnet de passage" from the Deutche Automobil Club, and having a registration book in several languages, was a great help.
Earlier experiences: These trips were taken after Barbara and I had travelled together from California up to British Columbia (via the coast route, highway.
06.03.2000 First letter. Intends to take another long trip like this in a couple of years.
21.02.2002 Just bought a BMW R 1150 RT (2002): "I am getting wanderlust BIG TIME".
23.02.2002 "I'll seriously consider coming to Belgium to the "25th Motorcycle Meeting for World-Travellers" aapril 2003".
B.T.: In an additional letter I found out that Barbara and Doughlas did not marry. In 1971-73 Doughlas met only some Aussies in Yugoslavia, and a German chap in Afghanistan (who was on his way back home from Nepal by bike). He does not have the names. In 1973 the eastern 40 miles or so of Turkey on the GT road were gravel; other than that, it was all paved roads - some a lot better than others, obviously.

Ende November 1970 - März 1974 (Planned was 1 year)
Dr. Dieter Kühnel (German, born ??)
+ Around-The-World. With a BMW (R 60/5. 600 ccm) 3 continents, 13 countries. ca. 103.000 kms
Route: Burma, Thailand, Malaysia, Borneo, Sumatra, Java, Celebes, Molukken, Irian Jaya bis Papua Neuguinea.Route: Deutschland - Österreich - Ungarn - Rumänien - Bulgarien - Türkei - Iran - Afghanistan - Pakistan - Indien - Ceylon - Sikkim - Nepal - von Kalkutta (Indien) über Rangun (Burma) bis Thailand (Bangkok) per Rucksack - Laos - Thailand - Kambodscha - Thailand - Malaysia - Singapure - Borneo - Brunei - Singapure - Sumatra - Java - Celebes  - Molukken - Irian Jaya - Papua - Neuguinea - Australien (Sydney) - Übergearbeitet von Neuseeland durch den Panama Kanal bis Philadelphia (USA) - quer durch Mexiko - Belize - Guatemala - Honduras - El Salvador - Nicaragua - Costa Rica - Panama - mit Flugzeug nach Baranquilla (Kolumbien) - Venezuela - Kolumbien - Equador - Peru - Bolivien - Argentinien - Chile - Argentinien - Uruguay - Argentinien - Paraguay - bis Brasilien  mit Schiff entlang der afrikanischen Küste von Angola bis Ghana - mit Motorrad Cote d'Ivoire - Mali - Obervolta - Ghana - Togo - Dahomey - Nigeria - Kamerun - mit Flugzeug nach Paris (Frankreich). Die Welt-Karte von Dieters Reise ist bisher so unveröffentlicht. Er zeichnete sie dankenswerterweise für dieses Buch.
03.03.92: Dieter visits Bernd Tesch.
Books: Rätselhaftes Indien. Von Burma durch die Inselwelt Südostasiens

contact: