Africa
America
Asia
Australia
Europe
Women Mc Travels
World Around Traveller

 

Du bist auf der Seite: http://www.berndtesch.de/English/Continents/Africa/Africa10Bill-1950.html
Last update: 11.02.2016

Welcome on this site!
Bem Vindo ! Benvenuti ! Bien Venido ! Bienavenue ! Bom Bini ! Dobrodosli ! Huan yin (CN) ! Namaste ! Tanastalink ! Välkommen (S) ! Velkommen (N) ! Welkom ! Willkommen (G) ! Bienvenue (F) !

Africa-Motorcycle-Travels = Afrika-Motorrad-Reisen

Overland to, in and around Africa by Motorcycle
Plan or experience?
On this site you find summaries of travellers who have travelled already in Africa, just travelling there or have the plan to travei in Africa.
You can talk with ca. 250 high experienced Motorcycle-Travellers who rode all continents so far on the yearly motorcycle meeting - called "Tesch-Travel-Treffen" - for World-Travellers.

Links:
http://www.berndtesch.de/English/Continents/Africa/Africa10Bill-1950.html
Around-The-World including Africa
10 Billion-1950 in Africa

1951-1980 in Africa

1981-1990 in Africa
1991-2000 in Africa
2001-2010 in Africa
2011-2020 in Africa



Political map of Africa 2008. http://www.lib.utexas.edu/maps/



http://www.ginkgomaps.com/landkarten_afrika.html in 2014 mit eingeichneten Staaten






You are on the side:
Africa
10 Billion-1950

Africa-Motorcycle-Travels = Afrika-Motorrad-Reisen
Overland to, in and around Africa by Motorcycle


Wie kann ich selber nach Afrika fahren ?
How can I travel myself to Africa ?


Try to find any information for your plan to travel to Africa
via internet, people, TV, magazine, newspapers.

1. Find good maps !
Here you find one of the best overviews of worldwide maps-: http://www.lib.utexas.edu/maps/  
The best maps in general for a motorcycle traveller are still the "Michelin Maps". You have to buy them in a book-shop.

2. Find good books !
There are a lot of books in the international market in all languages. Go into a larger book-shop and buy books. See books www.berndtesch.de
If you want to know what kind of Motorcycle-Travel-Books books have been written look at Bernd Tesch´s website www.tukutuku.de at first. Here you find information about nearly all avaible and not available "1000 Motorcycle-Travel-Books 1907-until today" in all languages.
The book in German written by Bernd Tesch "Afrika Motorrad Reisen" is not available any more since januar 2009.


3. Find good information !
Try to find travellers who have gone your route already. You will find on this sites the largest collection of Africa-travellers in internet. See their websites as well.
But always be very critical about individual and new information. There will be differences like "no problem" and "only I could travel this route". Africa is still the adventure continent. In desert Sahara you could do a mistake only "once".
Visit the yearly "Tesch-Travel-Treffen" with 250-300 Motorcycle World-Travellers" !!
Here you find a huge collection of Africa-travellers including Transafrica-Tavellers

3. Find good equipment !
Talk with individual Africa-travellers !
But you will notice very quick that there are a lot of different meanings concerning equipment for the motorcycle and person.
Bernd Tesch has written in German the list you should start with. This is called "Moto-Pack". About 20 pages of what you should take with you and leave at home. And why ! Experience out of 45 years
In www.berndtesch.de you find the equipment Bernd Tesch produces and offers for your tour.

3. Find good information, recommendation and equipment together!
Individual-personal recommendation by Bernd Tesch:
Normally people search for weeks / months for x-people to find out the needed information and equipment. If you want to save your time and money and do not want to depend on individual information only then visit the "Recommendation Hours of Bernd Tesch"in German or English. Then you will have all important information and equipment in some hours for your planned tour.

Copyright by Bernd Tesch. Motorcycle-WORLD-Travel-Expert. It is free for you to read this and learn out of it. It is not allowed to take off or to publish any information of this without written permission of Bernd Tesch (C). This all is a part of the books "Afrika-Führer für Selbstfahrer" = Africa-Guide for Individual Travellers" ISBN 3-9800099-0-4 (5th edition, out pf print). And a second book in German: "Afrika-Motorrad-Reisen" = Africa Motorcycle-Travels. ISBN  3-9800099-2-0 (out of print) and another book in work "Afrika-Motorrad-Abenteuer" ISBN  3-9800099-4-x.
GLOBETROTT-ZENTRALE Bernd TESCH. Grünentalstrasse 31. 52152 Simmerath-Hammer. Germany.
Tel. 0049 (0) 2402-75375. email: homepage  http://www.berndtesch.de




Bernd Tesch´s Africa-tours and
Africa-equipment for Motorcycles


< So sicher fällt man auf Tesch-Travel-Taschen und TTTräger.

Foto: Steffen Müller und Min Tesch in Afrika.

Bernd Tesch has been travelling in Africa 1961 until 2010 about 111.111 kms himself. But much more important is that he knows hundreds of Africa-Motorcycle-Travellers himself. He is working in this field since 1961 (his first tour to Africa). In this times I had to write letters and to phone or to visit the Africa- and World-Travellers to get contact / information. Later Fax helped. In 1991 I visited the most famous motorcycle-travellers in Denmark, in 1993 in Britain, in 1994 in USA and in between in Belgium, France, Germany, Namibia, Netherland, South Africa, Switzerland. Many of  famous Africa Motorcycle Travellers have been at my yearly Motorcycle-Meeting for World-Travellers in april. I own the largest archive of  Africa-Travellers and TRANS-Africa-Travellers. Especially I am as well best informed about the history: "Discovering Africa by Motorcycle". See up and below. In this summaries you find nearly all the mc-pioneers and other intersting mc-tours. I konw many Transafrica-travellers which are not inside here so far. In 02.1998 I started in internet to publish information about Motorcycle-World-Travellers. This collection was first published 28th of may 2000 first time. In 06th.05.2009 I overworked this sites and divided them in different sites. Until 2013 I have worked many months to add and update all this.

To find all this and all my activities was a "life-long job" and cost me a lot of money. Since many years I am working in a two new books called "Afrika-Motorrad-Reisen (3rd edition) = Africa Motorcycle Travels" and "Afrika Motorrad Abenteuer" = Africa Motorcycle Adventures. All books about "Africa by Motorcycle" which have been published until 1994 are published in German. But a very international understandable book is called "Motorrad-Abenteuer-Touren" = Motorcycle-Adventure-Tours (432 pp, 500 pictures / drawings. About 264 Motorcyle World-Tours. ISBN 3-9800099-55-5. € 19,90).



Deine geplante oder schon durchgeführte Afrika-Reise:
If you are an Africa-Motorcycle-Traveller or plan to do this or "on the road" already or know anyone who is not listed here, please send my any details, addresses, publications, homepages and most important: best pictures.

If there is any chance give me at first a complete view LIKE this EXAMPLE in the SAME STIL in English:
01.10.2010 - 27.10.2011
Sven Müller (German, born ??.??.19??)  your http://www.???
I rode solo Africa with BMW R 100 GS. 25.000 kms in 12 months. Or: I rode together with Susan Smith (British) who rode a HONDA 500 XL
Purpose: ??.
Route: Europe 12.000 kms (Germany - Austria - Switzerland - Italy - Greek - Turkey ....) - Asia 15.000 kms (Iran - Pakistan - India - Nepal. Bike solo by plane to Singapure. I flew to Singapure. Malaysia - Thailand - back to Singapure). - Australia 16.000 kms (I flew together with bike to Darwin. Around  Australia 16.000 kms. Or offer names like: Darwin - Adelaide - Melbourne - Sydney ...) - North-America (I flew with bike to Los Angeles. LA - New York) - Africa - Europe (Bike by ship to Netherlands / Amsterdam - Germany / Cologne).
The best: I wanted to find myself. Freedom. Sun. Friendship of  Turkey people. invitation by Pakistani. Climbing the Himalayas........)
The worst: I got Malaria in Nairobi. Attack of soldiers with weapons in Iran.....)...
Important useful informations for others:... ??
Book or publication (about your tour):... ??
Earlier and later experiences with motorcycles: ??

I am very grateful to all the individuals who knew that I am working in this field. They informed me worldwide by sending letters, later faxes and emails since 1970 about Motorcycle-World-Around-Travellers. Without their help I could not get to this high level. Please give me your "pardon" that there are mistakes inside of the informations and a lot in the language. At least you will never have seen such a huge collection of informations. I could add hundreds huge Motorcycle-Travels of  Africa- and especially Trans-Africa. But this will take much more of my time in future. One special field of me is to reseach the "Historical conquer and special interesting Africa-tours". The earliest motorcycle tours through Africa should be relatively complete. If you know any of them who are not registered here please inform me.
Bernd Tesch

Overland to, in and around Africa by Motorcycle


All the great Motorcycle-Travellers who rode / ride Around-The-World and possibly crossed this continent as well are not included here. See http://www.berndtesch.de >Englisch or German version >continents >world




10 Billion-1499

Africa-Motorcycle-Travels = Afrika-Motorrad-Reisen
Overland to, in and around Africa by Motorcycle


The overview


Most of historical and even more actuell views and stories about motorcycle-travels just start with the day when travellers begin their tour. Especially in "modern" websites, blogspots, facebook. Travellers offer their trip as a special one. Sometimes giving the impression that they are the first on "their route". Of course "each route" (if you make one 1 m in another direction..) is new and special and especially for the traveller. With many new adventures! But most of the time it is ignorance of the other travels on nearly the same route. Sometimes under complete other conditions.

But if you are involved longer in travels (my first was in 1955) and life you find out that the movement is the cause for progression. Atoms, molecules, people, motorcyles and big planets move. That is the reason here to start watching movements of motorcycle-travellers in the beginning.

x billion (= Milliarden) years ago. Multiversum.
What has been before the Urknall "Big Bang", which starts the existence of our universe??
An understandable and logical reasoning is that it has given other universe earlier and at the same besides our universe. So we are a part of the MULTIverse. The question of evidence is answered with the reply that there is too much space and time to travel there..


10-20 billion (= Millarden) years ago (Latest information say that the universe is 12.5 billion old).
The universe started to exist somehow by exploding a black hole in which all the energy was contrated.

10 - 4.5 billion years ago
The Sun and Earth were created. The earth is one of nine big planets of the sun.
There is and was always huge move in the universe. Possibly out of movement there was a change of gravity and magnetisme in the universe. This caused that parts where pressed on each other and then dust attracted each other at first to smaller parts which are getting bigger and bigger. Finally becoming big rocks which attracted each other to big planets. Most of them were attracted by the gravity of the biggest part which IS the sun. The nine planets could escape somehow the gravity of the sun and started to circel around the sun. This growing took about 1 million years. All of the men / women who have been in satelits (astronauts) speak about the "blue planet earth" because about 70 % of the earth is water. Experts say :"Blue IS the desert colour of the sea". The sun is about 150 mio kms away from the earth. But the every moment changing sun influences the earth each moment by sending parts and energy to it.
Since this time when the earth was "born" the earth gives his inner heat from the middle (5-6000 °C) to the outside.
The next neighbour galaxie of the sun is the Galaxie of Andromeda-Nebel. The distance is 2 billion light years. 1 light second is 386.000 kms.

5 Milliarden
Getting colder the earth gets a solid crust.

4 billion years ago

Oxygen (Sauerstoff = O) did not exist. Oxygen came out of plants (= Stromatoliten, Bakterien, Einzeller) as a waste. Oxygen went up in the air and protected the earth against harmful Ozon. There was always enough H2 in the Air. So both connected to H2O which fall down on earth as water. This is the reason that now 2 / 3 auf the earth is full of water.

1-3 billion years ago
First signs of life on the earth. 
After the earth got colder the first cells grew in microbe "Archeos" (= das Ursprüngliche, the basic). The vision that the cells came by meteroits from other planets or developed on earth is not proved. Identical one-cells developed to more-cells. These animals specialised later into animals with head and tail and eyes. The gene organises everything of the specialisation from inside.

700.000 - 600.000 mio years ago
The earth probaly was a "total snowball". The beginning of the first Ice age 550 million years ago

630 mio years ago
After the first "Einzeller Stromatoliten" problay the first "Mehrzeller Euakara" came into the sea. The number of animals in the sea exploded then. The reasons were that the vulcanoes brought back the heat to the earth, snow and ice melted on the earth and the CO 2 from the vulcanoes in the air allowed the sun to bring more heat to the earth. The temperature changed from -50°C to + 50°C.


600 Mill:
Nachdem die Kruste aussen erkaltet ist, beginnt der Ur-Kontinent "Pangea" auf dem flüssigen Inneren langsam auseinander zu driften.
600 Mill: After the crust is cold outside, the primordial continent "Pangea" on the liquid inside slowly begins to drift apart.


400 mio years ago

Plants concered at first the earth. Before there was only life in the sea.


370 mio years ago
Out of fishes the first amphibien developed by getting legs. They discovered the mud-land.

320 mio years ago

Insects became wings.Today insects represent 50 % of the animals. Most are still ants.



250 Mill:
Der Ur-Kontinent Pangea hat sich geteilt in den Nord-Kontinent Laurasia und den Süd-Kontinent Gondwana
250 Mill: The Ur-continent Pangea has divided into the northern continent Laurasia and the southern continent of Gondwana


170 Mio years ago
The One-Piece-Continent Pangea (surrounded by the ocean called Panthalassa) separated in two big blocks
. The northern part was called Laurasis and included N-America, Europe Asia and the North Pole. The southern Part was called Gondwana and included Africa, South America, India , Anarctica and Australia.

160 Mio years ago
Madagasgar seperated from Africa and started there for his own development



150 Mill: Das Auseinanderdriften des Nord- und Süd-Kontinentes in einzelne große Landmassen dauert Millionen Jahre.
150 Mill: The drifting apart of the northern and southern continent in single large land masses takes millions of years.


150 mio years ago
First animals discovered the land
(carbs = Pfeilschwanzkrebse). The big "Dinosaurier" developed.

135 mio years ago
Trennung des ersten Gesamtkontinentes Pangea in den Nordteil Laurasia und den Südteil Gondwana.

100 mio years ago

Mit 100 Mio - 1 Mio wird der Zeitraum der "Erdgeschichte" im Lexikon angegeben, wo sich das Leben besonders entwickelt.

65 mio years ago
Nordamerika und Eurasien hängen noch zusammen, driften aber an den heutigen Alpen auseinander.

South America separates from Africa.

India has become detached from Africa and moving towards Eurasia.
Theory: In a total of another 500 million years ago, the majority of the Earth's land mass could be due to continental drift back together to push supercontinent "Pangea Ultima"
.

An asteroid killed all Dinosaurier and most animals in the whole world. The Dinosaurier have been in some continents.
From the southern part on earth (called Gondwanaland) Africa and India separated.

25.000 years ago
The "homo sapiens" exists.


13.000 years ago

in North-West-India between the rivers Indus and Sarawah a civilisation started. They had houses with three floors and flewing water in 8.000. This civilisation in India stopped about 1.500 before Christ for unknown reasons. Possibly a change of the climate was the reason. This was long before the Egypt civilisation.
Later the Indogerman people came from the north and the inhabitants went south.

1 million - 1800 BC Stone Age
1 million - 8000 BC Paleolithic
Primitive stone tools. Hunters, fishermen, collectors. 500,000 BC

8000 - 4000 BC Mesolithic
Stone tools as small devices, called "micro-Lite" (often only 2-3 cm tall) are characteristic of the Mesolithic period. Better hewn stone tools. Start of pottery. Livestock. Grain crops (barley). Pits to catch wild animals. Dog.

4000 - 1800 BC Neolithic
Very well worked stone tools. Often, ground and polished. Stone drill. Agriculture. (Gerste. wheat. Millet. Legumes. Flax). Loom. Spindle. Often decorated pottery (tape and Schnürkeramik)




6.000 years ago
In this time in the desert Sahara were growing plants. Human beings were making flour out of cereal with the "cereal-mill" like above. This "cereal-mill" was 7000 years before 1978 in the Neolithikum.
This was found by Dr. J.-Peter Frahm in march 1978 ca. 60 kms west of Djanet in Algeria in Erg d´Admer. J-P. was later biological professor at the university of Duisburg. He took part in one of my very first survival-trainigs in 1978. J-P. wanted to find out the daily "menu" of the stone-human-beeings.

Approx. 750-450 BC: "Early Iron Age"
The "Indo-Europeans" (or outside of Germany "Indo-Europeans" called) speak languages ​​that strongly match the vocabulary and form of education: From the Indians to the Germans.
The ethnic group speaks an Indo-European language of the Celts.
People mostly spread from east to north Arica Africa (Egypt and less via Spain) and Asia to Europe. From mountains of Caucasus thes moved to all sides like central Europe and China.



1500 - 1899


08.07.1497 - ca. 09.1499
Vasco de Gama
Europe > Asia > India by ship.

Mit zwei Dreimastern von 120 und 100 Tonnen Rauminhalt und einem Frachtschiff findet er den Seeweg nach Indien.
Route: Portugal (Lissabon) - Kanaren - Kapverden - löste sich vom afrikanischen Festland nach Westen über den Atlantik um bessere Wind - und Stömungsbedingungen zu bekommen - Südafrika - Umseglung des "Kap der Guten Hoffnung" am 22.11.1497 - Terra Natalis - Degolabai (10.01.1498) - Mocambique - hier traf er die ersten aus Indien stammenden Schiffe der Araber - Mombasa - ab Melinde (Malindi) in Kenya am 24.04.1498 mit einem arabischen Lhotsen Ahmed ben Madjid nach Ostindien - Indien (Kalikut (Kozhikode)). Damit war der Schifssweg nach Indien am 20.05.1498 gefunden. Rückfahrt: Am 05.10.1498 mußte er die indischen Gewässer bei Goa verlassen und erreichte erst nach dreimonatiger, schrecklicher Fahrt wieder Kenya (Malindi) am 07.01.1499 - 20.02.1499 Umseglung des "Kap der Guten Hoffnun" - Lissabon.as


1885
Erstes Motorrad von Gottlieb Daimler
Um 1883/84 bemüht sich Gottlieb Daimler, Erfinder des Verbrennungsmotors, darum die menschliche Kraft durch die Kraft der Verbrennung  - "Explosion"  zu ersetzen. Gottlieb war ein Schüler des Erfinders Otto, der den schwerfälligen und gewichtigen Otto - Gasmotor gebaut hatte. Dieser Motor stand fest am Boden, um Arbeitskraft zu erzeugen. Gottlieb suchte ein leichteres Aggregat, das Bewegungskraft erzeugen sollte. Eines nachts wagen sich Gottlieb und sein Sohn Paul auf die menschenleeren Straßen zur ersten Fahrt mit diesem "teuflischen Gefährt", einem Holz - Motor - Rad mit eisenbeschlagenen Rädern. Am 29.08.1885 wird dieses Gefährt vom Kaiserlichen Patentamt in Berlin als erstes Motor - Rad der Welt gesetzlich geschützt. Am 10.11.1885 legt Sohn Paul Daimler in aller Öffentlichkeit drei Kilometer von Bad Canstatt (Baden Würtemberg) nach Untertürkheim zurück. Das erste Motor - Rad mit Holzrahmen hat einen Verbrennungsmotor mit gesteuerten Auslaßventilen und automatischem Einlaß. Wilhelm Maybach fährt erstmalig damit. 1 - Zyl. Viertakt - Motor. 264 ccm. 0,5 PS (0,37 kw). Max 12 km/Std. - Daimler wird nie Motorräder bauen, sondern hat nur mit dem Motor in Motorrädern und Booten experimentiert. Mit Carl Benz wendet er sich dem Vierrad zu und baut 1901 den ersten Daimler Benz. In Untertürkeim wächst die heutige Daimler - Benz AG.

1887
Stevens, Thomas. Around the world on a bicyle. Solo-Weltumrundung auf einem Hochrad von Stevens.

1892
Villiers (Auguste). Les voyages impossiblea, la traversée de l´Afrique an vélocipède. III. De Teller. Paris: Boulanger. 1892. In-4. 564 p.: III. In 4°. Buch vermutlich über erste Afrika-Durchquerung per Fahrrad durch einen Franzosen. Ungeklärt.
23.11.1998 1. Info von Prof. Dr. Hans-Erhard Lessing. Aus einer Bibliographie von "Pomme Bibligraphie du Cyclisme. FFC, Paris 1984. Autor: Keizo Kobayashi.

1894
Heinrich und Wilhelm Hildebrand und Alois Wolfmüller gründen in München die erste Motorrad - Fabrik.
Bis 1896 bauen sie mehr als 1000 Maschinen: Wassergekühlter 2 - Zyl. Viertakt - Motor. 1488 ccm. 2,5 PS (1,85 kw). Ca. 40 km/h. Glührohrzündanlage.



1900-1909

1900
Im ersten Produktionsjahr von Motorrädern der 1892 neu bezeichneten Firma NSU (NeckarSUlm) wurden 100 Motorräder und 7000 Fahrräder hergestellt. NSU erfand die gefederte Vorradgabel und baute riesige Stückzahlen von NSU - Motorrädern.


1901
Ein Automobilbesitzer wagt sich als erster auf Panhard & Lessor bis nach Ghardaia (Algerien).

12.09.1903 - ?
Tom Silver
Capetown - Cairo. Tom hat den ersten bekannten Versuch unternommen, die Tour "Capetown - Cairo" zu fahren. Er startet am 21.09.1903. Toms Motorrad war eine Quadrant aus Birmingham. Das war ein Fahrrad mit verstärktem Rahmen ohne Vorderrad - und Hinterrad - Federung und mit Keilriemen - Antrieb. Als Ersatzteile waren eine komplette Vorderradgabel, ein Satz Räder und Maschinenteile dabei. - Tom kam immerhin 6000 Meilen (= 9600 km) weit, bevor sein Versuch im Sudan (?) scheiterte (?).
24.06.2000 Who knows more about this tour or owns publications or knows what happened with him after 1903??

1908
Sahara. 1. Versuch, die Sahara per Motorrad zu durchqueren, durch Major Pein. In Ouargla (Algerien) streikt der Motor.
Erwähnenswert ist, daß bereits 1897 Hauptmann Pein, ein erfolgreicher Saharaforscher, einen Plan ausgearbeitet hatte, wie man Kamele durch Lasrwagen ersetzen könnte und damit Touggourt mit dem südlichen Vorposten von Fort Faltters verbinden könnte. 1908 (1909 ?) versuchte der wackere Kapitän, seinen Plan umzusetzen, indem er mit dem Motorrad nach El Golea fahren wollte. Er blieb allerdings in den Dünen stecken und kehrte traurig nach Laghouat zurück.

1908
Sahara. Das erste Motorrad erreicht El Golea. Allerdings das Motorrad, der französische Offizier und Mechaniker auf dem Rücken eines Kamels.
08.06.1999 Info von Dr. Werner Nöter aus Buch "Der Wüste begegnen" von Troßmann. 1993.

1908
Sahara. Der Franzose Gaston Liégard bewältigt die 400 km lange Strecke nach Biskra und Touggourt und die Strecke von Tebessa nach Gafsa (Tunesien). Ein gewöhnlicher Peugeot, dessen Räder über abgestütze 36 cm breite Kokosmatten liefen. Dem lag die Erkenntnis zugrunde, daß Autos mit "Kettenantrieb" und einer Übertragung des hohen Gewichtes auf eine breitere Fläche weiche Sandgebiete leichter durchqueren können.


1908

Fotos aus Wikipedia.

1908 Erste Allrad-Auto für Afrika http://de.wikipedia.org/wiki/Dernburg-Wagen 1908-1919 im Einsatz in Namibia.
Von Paul Daimler entwickelt und gebaut. Im Auftrage des Staatssekretärs Berndhard Dernburg (1865-1937) in Berlin. 4 m Radstand. Bodenfreiheit 320 mm. Reifen mit Schlauch und Reifen. 1,25 Jahre war er in Betrieb. 10.000 km. Dazu hat er 36 Reifen und 27 Schläuche verbraucht. 6.9 LIter-Motor. 800 U / Min. 140 l Kühlwasser. 3.600 kg. Max 40 km/H.
Daimler AG baut das erste Allrad-Auto für Afrika als Sonderanfertigung. Es wurde 1908 in Windhoek eingeschifft und ab 1909 dort für die Polizei gebraucht. Den Monteur hat man gleich mitgeschickt. Er wurde dann auch Polizist dort in Deutsch Südwest Afrika. Nach dem zweiten Weltkrieg haben die Nachfahren in Windhoek das Autohaus Ritter gegründet, was in 2013 noch existieren soll. - Sven Schepp reiste nach Namibia und hat dort noch Fotos über dieses Auto gefunden. Das Fahrzeug wurde nur einmal gebaut. Irgendwann ging es in Namibia nach ca. 10.000 Einsatz mangels Reifenersatz verloren.
11.05.2013 Diese interessante Informationen bekam ich per Telefon von Sven Schepp.
11.05.2013 Um ein Foto dafür gebeten.
11.05.2013 Infos: Es gibt noch eine Publikation als einen Artikel aus dem "Mercedes-Benz Classic Magazin".Das Fahrzeug wurde von den Mercedes-Werbemenschen "Dernburg-Wagen" getauft. Tatsächlich ist der damalige Staatssekretär nur sehr wenig Kilometer mit dem Wagen gefahren, wie Sven Schepp anhand der Fahrtenbücher ermitteln konnte. Ja, es war dies in der Tat das 1. Allradauto von Mercedes (damals noch Daimler AG) und das 1. Allradauto der Automobilgeschichte, welches im Alltagseinsatz Verwendung fand!
11.05.2013 B.T.: Die ersten "Transportmittel" der Siedler in Südwest Afrika vor den Fahrzeugen und Pferden waren die Rinder. Sie dienten lange noch als 24.05.2013 Transportmittel auch selbst für Kinder, die damit zur Schule ritten.
Buch von Sven Schepp in dem Verlag für Polizeiwissenschaft in Frankfurt. ISBN 978-3-86676-103-2. . Hardcover. € 59,00.ASchriftreihe der Polizeigeschichte e.V. Band 8.: Unter dem Kreuz des Südens.



1910-1919

1912 - 1913
South-West-Africa. Wie seit ur - Jahrhunderten reitet Frl. Fischer in Nambia noch auf einem Ochsen im besten Kleid aus zum Einkaufen. Das Original - Foto befindet sich im Tsumeb - Museum in Namibia bei Ilse Fischer.

Vor 1914
Sahara. Erste Flugzeuge erkunden die Randgebiete der Sahara.

1915
South-West-Africa. Im ersten Weltkrieg bei dem Einmarsch der Engländer in der deutschen Kolonie Südwest - Afrika in der kleinen Stadt Tsumeb wurden hier die ersten Motorräder der englischen Truppen gesichtet.


08.1916
Sahara. Der französische Generalkommandant von Algerien, General Laperrine, beginnt die ernstzunehmende Erkundung der Sahara mit Autos. Französische Armeeautos kommen von Ouargla 750 km südlicher bis Ain Salah. Der erste Fiat-Lastwagen Typ 15 TER braucht 20 Tage von Ouargla mit einer Kamelkarawanr als Begleitung. Die Eroberung der Sahara wurde einerseits durch die fortschreitende Technik begünstigt, vielmehr aber durch die Notwendigkeit, daß die Franzosen im ersten Weltkrieg die Resourcen ihrer westafrikanischen Kolonien einfacher als auf dem Seeweg oder mit Kamelen haben wollten.

1918
Sahara. Der französische Generalkommandant von Algerien, General Laperrine ,kommt mit französischen Armeeautos von Ouargla 1050 km südlich.

03.1919
Sahara. Der französische General Nivelle befiehl, daß unter dem Kommando von Bettenbourg und Louis Audouin - Dubreuil sieben Autos und drei Flugzeuge eine erfolgreiche Fahrt entlang der Militärstationen tief in die Sahara entlang der nördlichen Tanzefrouft. Diese Strecke erwies sich als viel einfacher durch Fahrzeuge zu befahren. Deshalb wurde die Tanezrouft auch viele später als erste dauerhafte Verbindung zwischen Nord - und Westafrika genutzt.



1920-1929


1920
Sahara. Der französische Generalkommandant von Algerien, General Laperrine,versuchte von Tamanrasset per Flugzeug den Niger zu erreichen und stürzte dabei ab. ¾ der begleitenden Fiat - LKW ging bei der mörderischen Fahrt nach Tamanrasset verloren. Nur zwei/drei Autos erreichten im Juli wieder Ouargla. Siebzehn Soldaten starben.

1921
Richard Cliver (?)
Cairo - Capetown. Erste Afrika - Durchquerung Cairo - Capetown per Gespann von Richard Cliver (?)
Diese Information stammt aus dem Buch von Sulkowsky (1926 - 36 um die Welt. Siehe Literatur Sulkowsky). Er soll die Reise mit einem 1000 - er Modell J - Gespann von Kapstadt - Mombasa - Kairo gefahren sein.
22.06.2000 Alle meine Versuche, mehr darüber zu erfahren,  scheiterten bisher. WHO knows more?.
B.T.: Erste Afrika - Durchquerung Cairo - Capetown per Gespann von Richard Cliver (?). Ungeklärt..

1921
Im Tsumeb - Museum in Namibia zeigte Ilse Schatz mir ein mit 1921 beschriftetes Foto eines Gespannes, daß 1921 in Tsumeb war.

1921 - 1922
Sahara. Im Winter wurden acht Citroen "Auto - Chenilles" unter dem Kommando von Audouin - Dubreuil erfolgreich mehrere tausend km in der Sahara getestet. Vorstufen dieser Halbketten - Fahrzeuge wurden als "Mehrzweckfahrzeuge von dem französischen Ingenieur Adolphe Kégresse seit 1902 im Auftrage des russischen Zaren in Russland entwickelt.

17.12.1922 - 07.01.23
Sahara. Hoggar - Route: Erste Durchquerung der Sahara in 21 Tagen mit fünf 10 PS (1452 ccm, Hinterachse mit sechs Gängen, max 45 km/Std) Citroen - Raupenschlepper von "Tuggurt (Touggurt)" bis Timbuktu mit einer Geschwindigkeit von 25 km/Std. Zwei Fahrzeuge waren davon Tankfahrzeuge. Treibstoffverbrauch ca. 22,5 Liter/100 km. Elf Mann Besatzung und der Hund Flossie als Besatzung: Georges - Marie Haardt, Louis Audouin - Dubreuil, Leutnant Georges Estienne, Dr. Castelnau (Geograph), René Estienne, Charles Brull und fünf Mechaniker. Eine Kamel - Karawane brauchte dafür 6 - 7 Monate. Ein Kamel kann nur 130 kg transportieren. Ein reinrassiges Mehara (Reitkamel) konnte diese Strecke ohne Last in 8 - 10 Wochen zurücklegen. Dabei wurden von anderen Autos vorher Benzin - Depots in Ouargla, Inifel, Ain Salah und in den Mouydir - Bergen (Hoggar) und im Süden von Dakar über Timbuktu Lager in Bourem, Kidal und Tin Zaouten angelegt, die von "meharistes" bewacht wurden. Dazwischen lagen 1.300 km Wüste ohne Versorgung. Das Ergebnis dieser Expedition war, daß man beabsichtigte, Forts alle 250 km entlang des Weges anzulegen und diese mit den Halbketten - Fahrzeugen auszurüsten.
Route: Touggurt - Ouargla - Fort Hassi Inifel - Plateaut du Tademait - Bordj Ain Guettara - goldene Ebenen von Tidikelt bis Ain Salah - Mouydir - Berge - Quellen von Tadjmout - Arak - Schlucht (3000 m hohe Berge) - Arram Tit  In Amguel (nahe Tamanrasset) - Silet - 400 km Tanezrouft bis zu den Quellen von Tin Zaouaten (2000 km bis hierher) - Tin Touaten - Kidal - durch "Cram Cram (Stachelschweingras) bis Tabankort - Fort Bourem am Niger - Timbuktu. Die Rückreise ab 10.02.1923 erfolgte nur mit unbedeutenen Zwischenfällen.
Buch: Haardt. 1927.

09.09. - 14.09.1923
Estienne
Sahara. Die erste Non - Stop - Fahrt durch die Sahara via Tanezrouft durch Estienne mit einem Dreirachsen - Fahrzeug von Renault (2 hintere Antriebsachsen mit Niederdruck - Reifen und Zwillingsreifen vorne) der Companie Générale Saharienne. Auf der Rückfahrt deponierte Esetinne 5 leere Benzin - Fässer als Kennzeichen, die für spätere Generationen dienten. Die Route wurde daher auch als "BIDON 5" bekannt.
Route: Colomb Béchar - Adrar - Quallen - Tessalit - Bourem.

1923 - 1926
Egypt. Libya. Der ägyptische Prinz Kemal el Din erreicht von Ägypten aus das Uweinat-Gebirge (Grenzdreieck Libyen - Ägypten - Sudan).
14.06.2009 This expedtion was mentioned in the book of Sulkowsky. Peter Forwood gave me a tip after looking in the internet:
http://www.nbh.hu/english/bmenu95.htm
This expedition of the prince was leaded by Count László Ede Almássy (1895-1951). Many airplane-expeditions and car expeditions done by Almasy.



http://womenandsilentbritishcinema.wordpress.com/the-women/stella-court-treatt/
Stella Court Treatt . Foto ca.1930. Gespeichert unter website berndtesch.de TreattStella18..-1930
© National Portrait Gallery, London

23.09.1924
Major Chaplin Court Treatt (British, born 03.09.1888 in ?- 11.07.1954 in Los Angeles) mit Frau
Capetown - Cairo. Start zur ersten geglückten Autofahrt Capetown - Cairo durch den Engländer Major Court - Treatt mit Frau auf  2 Crossleys, 30 PS.
14.06.2009 This expedtion was mentioned in the book of Sulkowsky. Peter Forwood gave me a tip after looking in the internet:
Née Stella Maud Hinds b.(c)1895 Blaubank, South Africa.
Travel and wildlife filmmaker, Stella co-directed at least two films with her husband Major Chaplin Court Treatt including Cape to Cairo (1926), a record of their motor expedition through Africa. She made appearances in several films, such as the travelogue Stark Nature (1930), a film depicting people and places in Sudan.
Stella was also a published writer and her books include Cape to Cairo: The Record of a Historic Motor Journey (1927), an autobiographical recounting of the 17-month long crossing of Africa in a Crossley automobile that she completed with her husband and four other Britains.   Sudan Sand: Filming the Baggara Arabs (1930), is an account of the making of the film Stampede (1929), which describes the expedition to Southern Sudan undertaken by Stella, her husband and brother. The intial objective of the trip, which started at Port Sudan and continued the length of the railway to El Obeid, was to make a moving picture of Sudan's game, but the theme was later expanded to include the Baggara Arabs. 

15. - 21.11.1924
Algerien - Dahomey. Vier Autos Renault durchqueren die Sahara und erreichten Save in Westafrika in fast sieben Tagen.
Route: Algerien (Colomb Béchar) - Dahomey (Save in in Westafrika) -  Dann weiter nach Kotonou (Golf von Guinea)

1924 - 25
Das französische Militär organisiert eine Erstdurchquerung von Tunesien - Djanet - Bilma - Tchadsee.

15.11.1924 - 03.07.1925
Delingette und seine Frau
Algeria- Westafrica - Eastafrica - Capetown. Erste Auto - Durchquerung Afrikas durch den Franzosen Delingette, seine Frau, einen Mechaniker Bonnaure (und später einem jungen Afrikaner). Sie starteten als eines der vier Autos Renault in Colomb Béchar, durchquerten die Sahara und erreichten Save in Westafrika in fast sieben Tagen. In Niamey trennten sie sich und fuhren alleine bis Cape Town. Die größten Schwierigkeiten waren die 129 Brücken, die neu errichtet oder repariert werden mußten.
Route: Algerien (Colomb Béchar) - Dahomey (Save in in Westafrika) - Dikoa - Zinder nördlich um den Tchadsee (Mao) - Fort Lamy - Rort Archambault - Bangui - Stanleyville -  Kampala - Nairobi (03.19925) - Arusha - Iringa - Abercom - Elisabethville - Kashitu - Lusaka - Livingstone  (Iringa - Livingstone war das schlechteste Wegstück der ganzen Reise) - Wankie - Bulawajo - Mafeking - Johannesburg - Kimberley - Cape Town.

1924
Kairo - Siwa. Die beiden Engländer Dunelt und Motorrate fahren diese Route mit Seitenwagen.

1925 - 1950
Der Südwester Gustav Heinzelmann war Fotograf in Südwest - Afrika und fuhr zwischen 1925 - 50 dort mit einem Gespann umher, um sich seinen Lebensunterhalt mit Aufnahmen zu verdienen.

17.03.1925 - 08.1925
Einar Söderen
Sweden - Europe - Africa. A booklet in Swedish: "Pa Motorcykel". Genom Europa och Norra Afrika.
Using a husqvarna model 170 the author started 17.03.1925 from Stockholm and was back after 14.000 km in august. He went down through Europe to Gibralta and took a boat to Casablanca. Further on to Marrakech which was at that time a true oriental town. He went along the Mediteranian coast to Tunis and took a ferry to Italy. Here he visited Roma and Nepal. After he took a ferry to Egypt (Alexandria) and visited Cairo. Went on to Jerusalem but depending on bad health, went to Port-Said. Took a ferry to Genua and returned home. This booklet has only 26 pages.
Verlag: Oscar Isacsos Boktryckeri. Schweden. Göteborg. 1926


26.12.1926 - 21.07.1927
Robert Fabry
Algeria- Westafrica - Eastafrica - Southern Africa. Der Belgier Robert Fabry fährt solo mit einer Gillet 350 qcm mit Seitenwagen als erster Motorrad - Fahrer die Route von Europa bis Elisabethville. Der Grund war, daß der Leiutnant Aviateur erkunden wolle, wie man per Flugzeug Belgisch Congo erreichen könne. Nachdem er 1928 noch einmal Transafrika mit Renault-Autos gefahren war, brachte er als erster 1930 per Flugzeug Post nach Belgisch Congo.
Route: Liege - Alger - Casablanca - mit Schiff nach Dakar - Bamako - Zinder - Bangassou - Stanleyville - Elisabethville (Belgisch Kongo). Ich hatte das große Vergnügen, das am 01.02.87 von Herrn Colonel Fabry (87 Jahre) im Lütticher Krankenhaus persönlich zu erfahren! Obwohl diese Fahrt ein Meilenstein in der Motorrad - Reise - Geschichte Afrikas war, hat es hierüber kaum Publikationen (keine in Deutschland bekant) und kein Buch gegeben. In seiner Wohnung zeigte seine Tochter mir lediglich eine eingerahmte Routenskizze von Afrika an der Wohnungswand. Das Gespann steht im Valone - Museum in Liege (Belgien) und ist nur nach vorheriger Vereinbarung zu besichtigen. (Robert Fabry hat damals auch mit einem Mini - Flugzeug "Himmelsfloh" Lüttich überflogen. Er hat darin einen Einzylinder Motorrad Gillet - Motor eingebaut. Robert starb 1987 in Liege.
B.T. besuchte Robert Fabry im Krankenhaus und mehrfach seine Tochter in Liege.
04.01.2011 Artikel gefunden unter: http://promotor-motortrotters.blogspot.com/2009/05/les-belges.html
Onze zuiderburen hadden vroeger met merken als Gillet-Herstal, FN en Saroléa best een aardige motorfietsindustrie. Dus waren er ook vele motortrotters te vinden. In 1927 zijn er meerdere motards onderweg. Allereerst Robert Fabry die met een 350 cc Gillet-Herstal zijspancombinatie van Luik via West-Afrika naar Belgisch-Kongo en weer terug ploetert. Datzelfde jaar stuurt de monteur Joseph Weerens samen met twee Franse officieren, 'les messieurs Bruneteau et Gimié', drie 350 cc FN's van Parijs dwars door de Sahara naar Dakar, in het huidige Senegal; het is de kiem van de latere roemruchte Dakar Rally. Bij terugkomst in Marseille, Parijs en Luik krijgt het drietal een heldenontvangst en hun gedurfde woestijnrit wordt wereldnieuws. Als je 'première traversée du Sahara à moto' bij YouTube invult, kun je nog altijd het bioscoopjournaal uit die dagen bekijken.
2015.04.28 Jürgen Mikat postet in facebook: Im Motorsportmuseum in Stavelot entdeckte ich ein Gillet-Gespann mit dem Robert Fabry bereits 1926/27 Afrika bereist hat. — hier: Abbaye de Stavelot.


1926
In 1926 reden tien zijspannen (750 cc V-twins) van het Franse merk René Gillet – niet te verwarren met zijn Belgische naamgenot – een raid van Dakar, via het Tsjaadmeer en weer terug naar de Afrikaanse westkust van Congo-Brazzaville. Deelnemers waren leden van een deftige motorclub uit Nice die per boot waren aangereisd. De 'snelle tocht' van 4700 kmdoor moerassen en woestijnen duurde toch nog 38 dagen, maar iedereen haalde de eindstreep. Er finishten zelfs elf zijspannen, want onderweg bouwde men er eentje op uit reserve-onderdelen; wat natuurlijk goeie reclame was voor het merk. Heel toevallig komt in 1927 de Belgische luitenant Robert Fabry, tijdens zijn avontuurlijke motortocht Luik-Kongo-Luik, nog een exemplaar in Tsjaad tegen. Alle zijspannen werden na gedane arbeid namelijk verkocht aan Franse kolonisten.
Siehe Tesch-Buch Motorrad Abenteuer Touren


1927
Joseph Weerens (Belgian) Brunetau and Gimie (French)
Algeria - Senegal. Der Belgier Joseph Weerens durchquert mit den 2 Franzosen Brunetau und Gimie erstmalig die Sahara via Tanezrouft per Motorrad auf einer belgischen FN Herstal Sahara M 70 (1 Zyl., 350 ccm). Joseph Weerens hatte eine kleine Motorrad - Werkstatt in der Nähe des Hauptbahnhofs in Liege (Belgien). Er war nicht verheiratet und hatte auch keine Kinder. Er starb ca. 1942/3 im deutschen Konzentrationslager in Dachau. Seine Maschine müßte im Wallone - Museum in Liege in einem Außenlager unrestauriert liegen. Diese Informationen stammen von dem belgischen Schriftsteller Gilbert Gaspard, der vier Bücher über belgische Motorräder geschrieben hat.
Alger - Tam - Agadez - Ouagadougou - Dakar.


16.06.1927 - ?
Fontguyon et Sacchetti (French)
Tunis - Tripolis (365 km, Start 16.06.1927) durch Fontguyon et Sacchetti auf zwei Terrot L Sport. Monocylinder. 4 Temps. 174 ccm.


1927 - 28
Erster französischer Liniendienst mit Luxusbus mit Sechsrad-Renault von Algerien - Tanezrouft - Niger.


12.11.1927 - 22.02.1928
Alfred Gäbelmann (1892-1928) und Dr. W. Spohr.
+ Berlin - Cairo - Capetown. They rode transafrica with a German D-Rad in the winter. The total journey was 15.800 kms.

Book and publication:
Reise-Bericht. Europa. Afrika. Asien. 1928.

Gäbelmann, Alfred
(Geb. 21.03.1892 in Leipzig. Gest. 22.07.1928 in Leipzig)

Von Berlin mit dem Motorrad durch die Wüste Sinai

Bearbeitet nach Tagebuchblättern von Adolf Sempf.

Seinen „heißen Wunsch eine Weltreise zu unternehmen, eine Gewaltleistungsprüfung für eine deutsche Maschine durchzusetzen und zu zeigen, was ein gestählter Körper zu leisten vermag“ erfüllte sich Alfred mit Fahrtkamerad Dr. Spohr vom 12.11.1927-22.02.1928. Sie bewältigten die Strecke Berlin-Kairo-Berlin, 15.800 km, mit einem Gespann D-Rad der Deutschen Industriewerke Berlin - Spandau. Das Gesamtgewicht mit Besetzung und Gepäck betrug 690 kg.
     Alfred war ab 1915 an der Suezfront und hatte 1917 als letzter deutscher Soldat, bevor die Engländer einzogen, Jerusalem verlassen und durch seinen Aufenthalt in Palästina und den Sinai als Kraftfahrzeug-Feldwebel auf diese Weise schon einen „Wandertrieb“ bekommen. Als Motorradrennfahrer und Amateur gewann er ab 1921 viele Preise in Deutschland.
     So regte er selber bei den Deutschen Industriewerken diese Fernfahrt an. Er wollte auch unter Beweis stellen, daß deutsche Maschinen Qualität haben und er glaubte, daß er die in schwerem Konkurrenzkampf mit dem Ausland stehende deutsche Motorradfabrikation, durch eine Gewaltleistungsprüfung unterstützen könne. Sein D-Rad ist auf der gesamten Reise ohne einen Fehler geblieben.
     Seine Willensstärke, im „Sichzweiineinsfühlen mit seiner Maschine bis hin zur Brutalität“ stellte Alfred auf dieser Reise unter Beweis. In vielen Gebieten mußte er bei minus 15 ° Grad und eisbedeckter Fahrbahn durchhalten, in Serbien/Bulgarien noch alte römische Geröllpfade befahren, vereiste Strecken der Taurushöhen erklettern und Sanddünen im Sinai überwinden. Sie waren die ersten Motorrad-Reisenden, die den Sinai durchquerten. Hierbei mußte der Seitenwagen immer wieder abgebaut werden. Als Besonderheit der Ausrüstung ist auf einen Recreositz, einen Soziusgummisattel, hinzuweisen, der eine 10-fache Verstellung nach hinten erlaubte.
     Welch ein sportliches Ereignis diese Reise damals noch war, kann man an den vielen Begegnungen, aber insbesondere Empfängen unterwegs ablesen. so wurden sie unterwegs von den offiziellen Vertretern der Deutschen Industriewerke, den englischen Regierungsbeamten und von hunderten Motorrad-Fahrern in Rom, Leipzig und Berlin, mit Kränzen und Blumen empfangen. 155 S. 52 Originalfotos. 8 Kartenskizzen. Hardcover. 13,5 cm  x 19 H.
Strecke : Deutschland (Brandenburger Tor in Berlin) - Österreich (Wien) - Ungarn (Budapest) - Bulgarien (Sofia) - Griechenland - Türkei (Konstantinopel) - Syrien (Damaskus) - per Schiff nach und dann durch Palästina ( = Israel, (Jerusalem) - Ägypten (Wüste Sinai-Suez-Kairo) - von Alexandria per Schiff nach Italien - Frankreich (Paris) - Berlin.
Verlag: A. Payne. Leipzig. Deutschland. 1928. Bibliothek.

Ein Telefonat mit dem Sohn Horst Gäbelmann am 04.05.1994:
Meine Suche nach dem Buch von Alfred Gäbelmann seit 1992 war 05/1994 erfolgreich. Meine parallel gestartete Suche nach dem Reisenden Alfred Gäbelmann 06/94. Eine freundliche Telefonistin von Telekom hatte ganz Deutschland nach telefonischen Eintragungen von Gäbelmann durchsucht und nur eine Eintragung in Nürnberg gefunden. Der Sohn Horst Gäbelmann erzählte mir dann, daß sein Vater schon 1928, fünf Monate nach seiner legendären Motorrad-Reise gestorben ist. Auf einer sonntäglichen Motorrad-Fahrt mit einem D-Rad kam er ums Leben als er einer taubstummen Fahrrad-Fahrerin, die ihn nicht hören konnte, als er heranfuhr, auswich. Alfred Gäbelmann besaß in Leipzig ein Motorrad-Geschäft mit der Vertretung von den „Deutschen Industriewerken“ und der englischen Norton. Die Produktion des D-Rades wurde 1931/2 eingestellt und von NSU übernommen. Der Sohn Horst war 35 Jahre bei der Seitenwagenfirma Steib in Nürnberg tätig. Bei seiner Flucht 1953 hat er alle Unterlagen vernichten müssen. Er besitzt noch ein Album der Firma „Deutschen Industriewerke“ über die Reise seines Vaters mit 50-60 Original-Fotos ähnlich wie im Buch. Die Unterlagen des Tagebuches sind im Jahre 1943 bei einem Bombenangriff auf Leipzig vernichtet und der Rest 1953 bei der Enteignung des Betriebes durch die DDR-Machthaber. Was aus Dr. Spohr geworden ist, ist mir unbekannt.
08.05.2015 Im Deutschen Zweirad-Museum in Neckarsulm/Germany gab es eine Eröffnung einer Sonderausstellung "Helden. Zweiräder und Reisen". Hier traf ich auch Gunter Lutz aus Waldsteten. Er und sein Kamerad ? haben vom 15.11.1998 - ca. 06.01.1999 diese Reise auf einem D-Rad nach 70 Jahren wiederholt
1994: Der ober Text steht seit 1994 im Buch "Motorrad Abenteuer Touren". Zusammanfassungen von 262 weltweite Motorrad-Reisen 1907-1994, die als Bücher erschienen sind. 432 S. 500 Abb. € 19,90.
08.05.2015: Im Internet stehten diese Angaben: Am 12. November 1927 machte sich das D-Rad-Gespann auf die 12.230 km lange Strecke: von Berlin nach Prag - Wien - Budapest - Belgrad - Sofia - Konstantinopel - Adana - Damaskus - Jerusalem - Kairo - Alexandria, per Schiff nach Brindisi - Neapel - Rom - Genua - Marseille - Lyon - Paris - Straßburg und zurück nach Berlin, wo man am 22. Februar 1928 ankam. -
Neben unzähligen Notizen, die Dr. Spohr anfertigte, belichtete er auch 360 Filme, um das Abenteuer "Vom Brandenburger Tor zu den Königspyramiden", wie das "Volksblatt für Spandau" berichtete, festzuhalten.
20.05.2015 Wer weiß, wo die Filme abgeblieben sind ?
Mark Schaller in Oelsnitz/Vogtland. Das ist der D-Rad-Spezialist. Zusammen mit Freunden ist er diese Kairo-Fahrt auf D-Rad-Gespannen vor Jahren nachgefahren und hat ein kleines Buch darüber geschrieben.
20.05.2015 Email an Günter Lutz mit der Bitte um eine anlaoge Zusammenfassung. Bis 04.08.2015 keine Antwort.
http://www.kurvenstecher.de/berichte/d-rad-tour.html#row3 oder http://www.d-rad.ch/shop/presse.htm
04.08.2015 schreibt Benno Stöcklin www.d-rad.ch an B.T.:
Das Album mit über 300 Originalfotos (Nachlass von Gäbelmann) befindet sich seit 2012 in meinem Besitz.
Ich schreibe an einem Buch bzw. möchte die Fotos plus etwa 200 Zeitungsartikel in einem Buch festhalten.
Buchpräsentation wird am D-Rad Treffen nächste Woche sein; die Bücher sollen ab ca. Mitte bis Ende September bei mir zu kaufen sein. :


30.05. - 24.08.1928
Robert Fabry (Belgian)
Transafrica. Alger- West - East - South-Africa. 1. Sahara - Durchquerung dieser Route und erste Trans - Afrika - Tour mit zwei serienmäßigen FN 10 C.V. - Geländewagen bis Capetown. Unternehmen: "La Croisiere Blanche" durch Robert Fabry.
Route: Bruxelles - Alger - Ain Salah - Reggane - Gao - Niamey - Kano - Belgisch Congo (Fort Lamy) - Buta - Niangara - Uganda (Kampala) - Nairobi - Tanganyika (Arusha) - Elisabethville - Capetown:". Robert Fabry startet 1 Jahr nach seiner Afrika - Motorrad - Fahrt nochmals zu einer ganzen Durchquerung des Kontinentes mit Jaques (La) Marche, M.Hubert Carton de Wiart und M.Roger Crouquet: 23 000 (25.000 ?) km in 103 Tagen.


24.03.1929 - ?
Hult, Bertil (Swedish)
Sweden - Niger. Four person started with two sidecars Royal Enfield from Sweden with the intension to travel to Capetown and back. Three went back already from Europe. Bertil continued solo as far as Gao in Niger where the sidecar broke down and he got Malaria. Bertil wrote a book about this in Swedish: "Genom Äventyrens Land". Ensam över Saharas Öknar pa Motorcykel.
Deutsch: Zum Abenteuer Land. Vier Personen starten auf zwei schweren Royal Enfield-Gespannen von Stockholm mit der Absicht nach Capetown und zurück zu fahren. In Europa reisen bereits drei zurück nach Schweden und der Autor fährt alleine weiter. Nach vielen Abenteuern und Anstrengungen kommt er bis Gao im Niger. Dort muß er seine defekte Maschine stehen lassen und nach Schweden zurückkehren, um seine Malaria auszuheilen. 253 S. 7 Kartenskizzen. 92 SW-Fotos. Softcover. Schwedisch.
Route: 24.03.1929 ab Schweden (Stockholm - Malmö) - Dänemark (Kopenhagen - Kolding) - Deutschland (Hamnburg - Osnabrück) - Holland (Den Haag) - Belgien (Antwerpen) - Frankreich (Calais) - England - (Dover - London - Birmingham - London - Dover) - Frankreich (Calais - Rouen - Paris - Tours - Bordeaux - Toulose - Foix) - Andorra - Spanien (Barcelona - ...) - Algerien (Biljarden - Iforas - Beni-Abbes - Tabankort - Gao...)
Verlag: Albert Bonniers Förlag. Stockholm. Schweden. 1931.
Gedruckt in Alb. Bonniers Boktryckeri 1931.



1930-1939

1930
Motorrad mit Beiwagen fährt von Alexandria nach Kapstadt und Lobito. Keine Details mehr bekannt.
22.06.2000 Who knows more ?


1930 - 40
Die Hoggar - Route (Alger - Tamanrasset - Agadez - Kano - Fort Lamy) wurde fahrplanmäßig von der Satt (Societe Automobile de Transports Tropicaux) befahren.


1930 - 40
Die Tanezrouft - Route wurde mit Wüsten - Autobussen von der "Compagnie Generale Transsaharienne" befahren.
Route: Oran - Colomb Bechar - Reggan - Bidon V - Gao.


1930
Algeria - Belgisch Congo.
Der Franzose Pierre Martineau fuhr solo ab 02/1930 mit einem Solo - Motorrad Peugeot P 107 (350 ccm).
Route: Alger - Gao - Tschadsee - Elisabethville. Er führte einen extra Wassertank von 60 Liter mit sich. Wegen dieser außergewöhnlichen Reise wurde er auf dem Titelblatt der Moto Revue des Salon de Paris von 1930 abgebildet.


18.05. - 15.10.1930
A.W. Hayter
Cape to Cairo bysidecar. Der Engländer A.W. Hayter war der erste Engländer, der diese Traumroute, die vorher nur vom Flugzeug und Auto bewältigt wurde, meisterte. Er reiste mit einem Gespann "Sun - J.A.P.". Sein Neffe, Mr. W. B. Boulton, war im Seitenwagen sein Begleiter. Dieser bekam aber Fieber in Kenya, so daß Hayter von dort alleine bis Cairo fuhr. Als er ankam, hatte er 6.500 Meilen gefahren, davon 3.000 ganz alleine.
25.06.2000 Da die dokumentierten Informationen von Cliver 1921 fehlen wird dieses oft als die erste Motorrad-Tour Capetwon - Cairo gesehen.


??.02.1933 - 19.06.1933
Hermann Jerutka (geb. 10.08.1907 in Böhmisch Aicha nahe Reichenberg)
+ Marokko, Tunesien, Algerien per Rucksack. Ankunft mit dem Schiff in Melilla, Marocco, im Feb.33. Danach Seereise über Alhucemas nach Ceuta; weiter über Tetuan, Tanger, Alcazar, Meknes, Fez, Taza. Einreise Algerie nach Oman, weiter über Orleanville. Ankunft Algier am 1.April 1933. Über Setif , Constantine, Bone nach Tunis. Verlassen Tunis am 24. Mai 1933 Richtung Sahara. "Das ist mein Afrika, von dem ich in meinen Jugendjahren geträumt habe.. Souk-Ahras, Timgad, El Kantara, Biskra, [...]. Meinen Rucksack lasse ich in Biskra zurück und ich wandre durch die Oase auf der Straße nach Süden. Schöne Palmen wachsen in großer Anzahl von niedrigen Lehmmauern umgeben, es ist ein einziger Garten von Wassergräben durchzogen, die die Oase überall hin bewässern [...]. So sitze ich und lasse den Sand durch meine Finger rieseln. Ich sehe nur Himmel und das ewige Sandmeer. Alles ist ewig, nur ich kleiner sterblicher Mensch sitze hier. Ich komme mir in diesem Augenblick ganz winzig und unbedeutend vor [...]". Abreise Biskra: 30.05.1933. Abreise Tunis Richtung Sizilien: 19.06.1933, danach Sizilien-Reise..
Sohn Heiner Jerutka 28.03.2008: Dies sind nur Auszüge aus dem Tagebuch, das zum Teil durch Fotos und wahrscheinlich Zeitungsbilder ergänzt wird, darüber hinaus existiert ein Kriegstagebuch, auch sehr beeindruckend, aus der Zeit des Afrikafeldzugs und der anschließenden Zeit der Gefangenschaft (USA). Ich hoffe, dass Sie diese Angaben interessiert haben, wenn Interesse besteht, kann ich Ihnen auch noch Fotos einer selbst erstellten Landkarte schicken. Übrigens, mein Vater war Designer und hat seine Bücher zum Teil selbst illustriert, durch Werbezeichnungen hat er sich während seines Aufenthaltes ein wenig Geld verdient. Auftraggeber Bata Schuhe und Messner Tee, eine eher lustige Anmerkung.
28.03.2008 Übersandt auf Bitte von B.T. vom Sohn Heiner Jerutka.



Richard S. Köckler and Kenneth D. Poulton 1933. Foto kindly send to B.T. 20.03.2009 by Bryan Poulton in Capetown, grandson of Kenneth.

http://i179.photobucket.com/albums/w288/diablovtse/London1933.jpg
http://i179.photobucket.com/albums/w288/diablovtse/Trip.jpg
http://i179.photobucket.com/albums/w288/diablovtse/AfricatoEurope1.jpg
http://i179.photobucket.com/albums/w288/diablovtse/AfricatoEurope2.jpg http://i179.photobucket.com/albums/w288/diablovtse/AfricatoEurope3.jpg http://i179.photobucket.com/albums/w288/diablovtse/AfricatoEurope4.jpg
Copyright: Brian Poulton



Ende 11.1931 - >> 12.01.1933
Richard S. Köckler and Kenneth D. Poulton
+ Transafrica. South Africa - East-Africa - Cairo. Richard Köckler, ein ausgewanderter Deutscher, wollte mit dem neuen Sachs - Motor eigentlich einen Handel in Windhuk (früher Deutsch - Südwest - Afrika) einrichten. Infolge einer Wirtschaftskrise kam es nicht dazu. So kam er auf die Idee, mit seinem "Muster eines Sachs - Rades" Afrika zu durchqueren. 1931. Fichtel & Sachs - Motor (74 ccm, Zweitaktmotor, Zweischeiben - Kupplung, Zweigang - Getriebe, Durschnittsgeschwindigkeit 30 km/Std, einbaubar in jedes Fahrrad).
Mit dieser "Westentasche - Maschine" durchqueren sie mit 16.000 km Afrika in 7 Monaten. Am 15.02.1996 schrieb mir der 86 - jährige Robert Schultheiss (siehe dort, 1934 per Gespann nach Capetown), daß er 1934 auf der Polizei - Station El Aduscha in der Sinai - Wüste eine Eintragung fand, daß sie am 12.01.1933 dort waren.
Route: Süd - Afrika (Windhuk - Kapstadt - Johannesburg (Start 03.06.1932 now accompanied with an English journalist Poulton - Transvaal) - Rhodesien (Viktoria - Fälle) - Ostafrika (Tanganjika - See - Njassa - See - Kilimandjaro - Nairobi) - Sudan (Juba - Chartum by ship) - Ägypten (Assuan - Kairo (Arrived around Christmas) - Jafa - Beirut - Adana - Türkei (Angora) - Istanbul - Sofia - Österreich (Wien) - Deutschland (München - Schweinfurt - Berlin) - England (London).
06.08.2004 Evald Bengtsson send me a copy of a newspaper of THE MOTORCYCLE with a picture
25.064.206 Bryan Poulton from Capetown asked me if I know more about his grandfather.
25.06.2006 I asked Kenneth for update.
20.03.2009 I got many pictures of a Sachs-brochure by email. And asked for a CD or DVD.
20.03.2009 I asked Bryan Poulton if he knows the exact dates of aariving in GB and what happened to Richard S. Köckler later.


1931
Transafrica. Die deutschen Fern - Fahrer Dingler, Mielke und Millauer durchquerten Afrika von Nord nach Süd und zurück mit zwei 500 - er Standard - Maschinen mit Stoye - Seitenwagen (14 PS, Gesamt - Gewicht 400 Kg) in sechs Monaten. Zeitweilig fuhren sie im Konvoi mit einem Rollce Royce.
Quelle: Ernst Leverkus Bericht.


Ca. 1931
Transafrica. Cairo-Capetown. Die Engländer Johnson und Farrel durchquerten Afrika mit einem Ariel - Gespann in drei Monaten und zwei Tagen: Cairo - Khartum - Capetown: 7.800 miles (= 12.500 km)
Quelle: Ernst Leverkus.


Ca. 1931
Werner Tödt bereist mit einer Ardie mehrere Jahre Afrika.
Quelle: Ernst Leverkus.


Aufermann. Rückseite des Stolz-Prospektes über die Afrika-Expedition von Millauer. Orignalpropsekt bei B.T.

Ca. 1931-32
Das Bruderpaar Auffermann aus Essen bezwang auf zwei Gespannen die Sahara und Afrika.
Quelle: Ernst Leverkus. "Mit dem Motorrad durch die Sahara". Vermutlich Artikel in "Auto Motor und Sport (?). 1932. Heft 44.
26.02.2011 B.T. hat Afrikateile und 1 Prosepkt von Ernst Mielke gekauft. Auf der Rückseite des Prospektes der Gespann-Firma "Standard" "Mit Vollgas durch die Wüste und Busch" steht, dass die Gebrüder "Aufermann" auf ihrer Afrika-Europa-Fahrt durch die Wüsr Sahara eines der zuverlässigen und enorm leistungsfähigen STANDARD-Motorräder benutzen.


1932. Max Reisch in Nord-Afrika. (C) Peter Reisch


1932. Max Reisch in Nord-Afrika. Fotomontage wohl 1982 zum 50-jährigen Jubiläum. (C) Peter Reisch


1932
Max Reisch (* 02. 10.1912 in Kufstein / Austria. † 18.01.1985 in Kufstein / Austria. Öterreichischer Reiseschriftsteller, Geograph, Journalist und Orientfachmann (Wikipedia).
+ Nord - Afrika. Der Österreicher Max Reisch und Alfred Schricker (Nürmberg) reisten als "Testfahrt" vor Reisch´s wohl schon im Kopf geplanten Indien-Motorrad-Reise 1933-34 nach Algerien und Tunesien per Motorrad: Puch. 250 ccm. Bj. 1929. Spezialausrüstung. 9600 km.
Route in Afrika: Marocko. Algerien. Tunesien. Libyen.
Publikation: Das MOTORRAD 1932
29.06.2014 + 30.06.2014 Freundliche Information des Sohnes von Max Reisch, Peter Reisch in Bozen / Tirol.

1933
Robert Schultheiss, den ich in 1995  86-jährig gefunden habe, beschreibt 1996 in einem Brief an mich eine Geschichte. Er hat 1934 unterwegs in Nairobi einen finnischen Motorrad - Fahrer (Name hat er vergessen...) getroffen, der mit einem Freund schon 8 Jahre unterwegs war. Über seinem Gespann hatte er eine Plane als Wetterschutz gegen Hitze und zur Übernachtung gespannt. Der Freund hatte allerdings unterwegs einen "accident": Er hatte in Australien geheiratet und war dort geblieben. Er war alleine auf dem Wege nach Ägypten. Er hatte ein Album bei sich, daß von lauter hohen Persönlichkeiten und Behördenleitern aus aller Welt unterzeichnet war. Wer dieser Motorrad - Traveller war, konnte ich nicht herausbekommen.


Ca. 30.07.1933
Robert Suhr, einer bekanntesten Karlsruher Leichtathleten, verläßt 1930 Karlsruhe und ist Gymnasial - Lehrer der Höheren Deutschen Privatschule in Windhoek in Süd - Afrika. Der Studienassessor und Gruppenführer der NSDAP, Robert Suhr, ist rund 10.000 Meilen mit seiner von Deutschland mitgebrachten BMW (750 ccm) im früheren Deutsch - Süd - West - Afrika "auf Pad" und erreicht als erster Motorrad - Fahrer die Etoscha - Pfanne im Norden. Ca. 1931 fährt er an die Küste von Swakopmund im heutigen Namibia und weiter nach Norden auf einer Piste nach Cape Cross, wo tausende von Robben leben. Hier kommt er auf die Idee, mit seiner BMW "als erster Motorrad - Fahrer von Windhoek über Kairo nach Deutschland zu gefahren" (siehe Köcker 1931). Letztere Geschichte erzählte mir 11/1995 Roberts Lehrer - Kollege Herbert Nöckler (80) in Namibia, der mir auch drei Original - Fotos zur Verfügung stellte.
Der Auslandsdeutsche plant eine sportliche Großtat, eine Afrika - Durchquerung und schafft sie nach 17.000 km. Robert kehrt ca. 1937 per Schiff nach Süd - Afrika zurück und wird später Direktor der Höheren deutschen Privatschule In Windhuk.
Route: Süd - Afrika (Swakopmund - Windhuk ? - Tsumeb - Namutoni - Capetown - )


1933 - 34
Die erste West - Ost - Durchquerung Afrikas via Tchad durch James C. Wilson und Francis Flood mit 2 englischen 1 Zyl. Motorrädern mit Seitenwagen.
Route: Lagos - Tchadsee - Sudan - Äthiopien - Rotes Meer. 3800 miles = 6800 km. (Wilson 1935).
1994: Ich habe den Pionier Jim Wilson 1994, als er 96 war, noch in Nebraska / USA besucht und ein Video von ihm gedreht.
Robert hat über diese Reise Bücher geschrieben und in der Rezensionzeit in USA davcon gelebt, Vorträge darüber zu halten.
Bernd Tesch fand "Jim" in 1993. Und besuchte "Jim" Wilson in 1994 in Nebraska als er 96 Jahre alt war. Und noch fit!


1934
Die Mauretanien - Route wird als Militär - Straße (Piste!) ausgebaut.
Route: Marokko - Tindouf - Bir Moghrein - Atar - Nouakchott - Dakar.


11.12.1934 - 29.07.1935 (arrivel in Capetown.)
Theresa returned to London autumn 1935. Florence arrived in Algiers back by motorcycle again 10th.02.1936. Return in London ca. late march 1936.
Publication 09th.04.1936 about her return.

Theresa Wallach  (British, 30.04.1909 - 30.04.1999) and Miss Blenkiron (both British)
+ 2x Transafrica London - Capetown and back    See North-America as well.
1934 Theesa rode with Miss Blenkiron  London - Capetown: 14.000 miles in 8 months on a side-car with a trailer behind. Because "Blenk" got Malaria in Johannesburg Theresa went back solo.
In German: Die beiden Brittinnen Miss Blenkiron und Miss Theresa Wallach erreichen nach 14.000 Meilen und 8 Monaten von London aus Capetown. Sie fuhren auf einem Gespann Panther "Redwing" (1 - Zylinder, 600 ccm) - Gespann mit einem 2 m langen Schlafanhänger. Da Miss Wallach in Johannesburg auf der Rückreise krank wurde, fuhr Miss Blenkiron solo bis London zurück. Route: Alger - Ain Salah - Kano - Belgisch Congo - Uganda - Kenia - Süd - Afrika.
1997 fand ich Theresa Wallach und hatte mir ihr brieflichen Kontakt. Sie arbeitete bis 1999 an dem 1. Buch über ihre legendäre Transafrika-Tour. In 1999 starb sie mit 90.
1997 I found Theresa Wallach being 88.
08.10.98 A next letter to Theresa Wallach. She just published the second edition of "Easy Motorcycle Riding"!  Since 20 years I know that the British Theresa Wallach is one of the real women travel pioneers.1997 I found Theresa in USA and I was really happy to recieve her first letter in July 1998 with the folowing informations: After the WW.2  Theresa rode in North-America for 2,5 years and 32.000 miles with a Norton, having had 18 different jobs like riding horses with cowboys and trecking west with Indians Routee 66 to pay her mc-trip. After she stopped importing British motorcycles in USA she founded  a "Motorcycle Research Riding School". In 1972 she published a book "EASY MOTORCYCLE RIDING" of which she sold 200.000 copies. 1998 she just finished writing two new books: "Motorcycling for Business and Leisure" (TRUE-and-TRIED" informations) and "THE RUGGED ROAD of AFRICA". The last will be the first book about her famous mc-tour 1934 Transafrica.
In 11.1998 I got the second edition of  "Easy Motorcycle Riding", the ABC for riders not so much for long distance travellers. ! 17.05.1999: I got a letter from Wesley Warren Brown, that Theresa died of liver cancer on her 90th birthday. Tears were coming to my eyes that this woman-pioneer of motorcycling and especially motorcycle travelling died before she finished her book about her great TRANSAFRICA-TOUR.
21.10.01 I got the information form USA that her book "THE RUGGED ROAD of AFRICA" is published in GB. Panther Publishing, 10 Lime Avenue, High Wycombe, Bucks HP11 1DP.
15.11.01 I tried by many, many letters to different persons to get the information, what happened with Theresas manuscript, the fotos and old articles of her mc-travels.Finally I got the information that all is stored in Arizona State University Foundation. The boos - Mr. Rodney L. Houts - has been very unfriendly and not helpul from the start until his last email. In this he forbit me to contact him again.
28.11.01 British RTW-Traveller Paul Pratt infomred me. He owns three articles about Theresa: One piece in the motor cycle 1949 three pages photos only no text. Two articles in the "Motor cycling" "Unconventional Traveller" - Two articles two pages 1950. One article "The American scene" - 1951 - Two pages both have text and photos.
Wallach, Theresa
"The Rugged Road". In English.
Transafrica in 1934. The manuscript of Theresa Wallach has been published by PANTHER PUBLISHING LTD as abook along with a video of her movie film taken during the expedition.
B.T. 22.10.01: I found British Theresa Wallach in 1998 in USA being 88 years. Then I had a wonderful exchange by letters with her. She told me that is writing first time a book about her Transafrica-tour from England with a sidecar and MIss Blenkitron to Capetwon and solo back to GB. Theresa died before the book was published. She is one of the great mc-pioneers and women-mc-pioneers.
31.05.2011 Dafne de Jong informed me about youtube: "Adventure Travel Festival". http://www.youtube.com/watch?v=2v8XK6ILoG0&feature=youtu.be


Ca. Ostern 1934 - ca. 07.34
Robert Schultheiss und Ernst Schröder
+ Transafrica. Cairo - Southwest Africa. Beide fuhren 1934 mit einem Tornax - Gespann (600 ccm, engl. Jap - Motor. PS ?) von Deutschland über Cairo nach Windhoek.
26.10.95 Info von Frau M. Kreuzberger, Sam Cohen Bibliothek. Swakopmund via Frau Arendt.
17.11.95 Ich hatte die große Freude, mit Robert Schultheiss in Freiburg erstmalig zu telefonieren. Er berichtete mir: Er ist am 13.02.10 in Windhoek geboren. Mit seinen Eltern war er mehrere Male in Deutschland. In Tier lernte er seinen Freund, den Koch und Konditor Ernst Schröder, kennen, der gerne ins Ausland wollte. Da Robert schon mehrere Male mit dem Schiff zurück nach Windhoek gefahren war, kamen sie auf die Idee, mit dem Motorrad zurückzufahren. Robert wußte damals von Robert Suhrs Motorrad - Reise von Windhoek nach Deutschland, aber konnte diesen nicht vorher über diese Route befragen, da Robert Suhr in Windhoek war.
Route: Deutschland -  Schweiz - Italien - Jugoslawien - Bulgarien - Türkei - Syrien - Libanon - Israel - Ägypten - Sudan - Kenia - Tanganjika - Portugiesisch Ost - Südafrika (bis Johannesburg) - Windhoek.


 
Foto oben aus MOTORRAD

1935
Valentine de Quervain (geb. 1901 in Bern, CH - 20.01.1991 in Bangalodore, India) und Werner Schwab
+ Sahara-Durchquerung 1935 auf einer Solomaschine von Osten nach Westen.
Die Geschichte steht auf 4 Seiten in einem Buch von Thomas Kohler: Motorradfahren in der Schweiz, Band 2, 1930-1959.
10.07.2008 Erste Info von Steffen Ottinger.www.motorsport-geschichte.de
10.07.2008 Steffen um mehr Info gebeten. Will mir die 4 Seiten scannen und emailen.
28.07.2015 Steffen nochmals um die 4 Seiten als Scan gebeten.


11.03.1935 - 17.03.1935
Gustav von Selve.
Saharahahrt 1935. Erste Alleindurchquerung der Sahara mit einer BMW. Publ. Gustav von Selve. Nachfahren. 1935 ?. Es gibt nur ein Buch. Besitzer ist Michael Schulze, Germany. Motorrad-REISEBUCH-Sammler.

23.08.1935- The book
Hilde Boehmer. Josef Böhmer. Prof. Dr. Hans Slanar. Eugen Schrott. Kurt Klemm. Ludwid Krenek (Österreicher)
Hilde Boehmer. Buch: Mit 14 PS durch Afrika. 3 Puch. Motorrad-Expedition Kapstadt-Kairo 1935. Transafrica. Verlag: Ludwig Nath Wien III. In Deutsch. 360 S. 90 Abb. 2 Karten. 19 H x 13 B. Hardcover. 1st Austrian
edition.
1991 First info by Dr. Werner Nöther.
B.T, owns the original book.
2014 (?) Verlag Kastanienhof. Edition Motorrad. Reprint des Ludwig Nath Wien III.


1935 The film
Participants: Hilde Boehmer. Josef Böhmer. Prof. Dr. Hans Slanar. Eugen Schrott. Kurt Klemm. Ludwid Krenek (Österreicher)
An overland expedition from Cape Town to Cairo! Six Austrians embarked in 1935 on a 14,000 km journey through Africa with three 14hp two-stroke motorcycles, each bearing a sidecar and passenger.
14 Horsepower through Africa (1935)
The vintage films at this festival are always a treat, if only to humble us modern day travellers who fancy ourselves as ‘explorers’. It’s all been done before! There exist only a few film documents from the early years of motorcycle travel. This is a rare and spectacular example from those times – an overland expedition from […]
10.02.2015: Michael Schulze::Den Böhmer-Film "Mit 14 PS durch Afrika" und die Vorgeschichte "Mit dem Motorrad ans Nordkapp" habe ich ca.2012-2013 mit meinem Freund und Namensvetter Heinz Schulze vertont. Beide Filme sind auf einer DVD enthalten, die im Verlag Kastanienhof (bei Manfred Hoffmann) veröffentlicht wurden. Du kannst die DVD direkt vom  Verlag Kastanienhof oder aber z.B. über Amazon bestellen (kostet glaube ich 19,95€). Manfred hat auch die Rechte am Filmmaterial erworben. Ich habe die Filme in den letzten beiden Jahren in der Karawane in Duisburg, in Wien und bei Touratech gezeigt.
Wir haben die Filme auch in einer englischen Version vertont und uns für das Adventure Travel Film Festival von Austin Vince und Lois Pryce beworben und waren sehr happy, dass wir den Afrikafilm letztes Jahr in London zeigen konnten; die Resonanz in England war fantastisch. Die Filme die nun in Australien laufen sind die gleichen, wie beim englischen ATFF. Nur leider werde ich in Australien nicht "life" dabei sein...Die englischen Versionen sollen evtl. auch dieses Jahr auf DVD herauskommen.


14hp Africa lo res

The vintage films at this festival are always a treat, if only to humble us modern day travellers who fancy ourselves as ‘explorers’. It’s all been done before! There exist only a few film documents from the early years of motorcycle travel. This is a rare and spectacular example from those times – an overland expedition from Cape Town to Cairo! Six Austrians embarked in 1935 on a 14,000 km journey through Africa with three 14hp two-stroke motorcycles, each bearing a sidecar and passenger. On they plough, across a continent totally devoid of asphalt and wearing what nowadays could only be described as ‘fancy dress’. Along the way they also climbed Mount Kilimanjaro before crossing the Sahara desert. They bounce their way back to Vienna, team and bikes intact, just in time for the Anschluss and WWII. If you need inspiration that it’s all about your attitude and not your equipment, this is it.

Black and white 16mm, 50 mins.
12.02.2016 Shown on the Australian Festival. http://www.adventuretravelfilmfestival.com/

1938
Daniel-André Douard (French)
+ Erste Sahara-Durchquerung via Tanezrouft. Der Franzose Daniel-André Douard (s.  Malachowski ) war 1938 der erste Motorrad-Fahrer, der die Sahara via Tanezrouft-Route solo durchquerte.
Malachowski, Dr. et Daniel-André Douard (Daniel-André geb. 20.12.1911. Dr. Malachowski starb 1942) Buch: La Traversée Du Sahara. Seul en Vélomoteur par le Garde Républicain Douard.
Deutsch : Die Durchquerung der Sahara. Alleine mit dem Moped durch den „Garde Républican Douard“. Buch über die erste Motorrad-Durchquerung alleine durch die Sahara auf der Tanezrouft-Piste von Süden nach Norden Richtung. Als Motorrad diente ein „Moped“ (100 ccm, 3 Gänge), eine französische „Prester-Jonghi“. Der Arzt und Betreuer Dr. Malachowski schrieb das Buch mit André.
Strecke : 1930 km ab Gao (Mali) - Kidal - Aguelhook - Bidon V (Algerien) - vorbei an Ouallen - Reggane - Adrar - Colomb Bechar: 17.02.38-06.03.1938. 168 S. Keine Fotos. 1 Kartenskizze. Französisch. Bibliothek. Verlag: Les editions de France. Paris. Frankreich. 10.01.1939. Bezug: 20 Ave Rapp, VII e. 1939.
Hardcover-Ausgabe: Es gibt noch eine Hardcover-Ausgabe mit dem gleichen Inhalt und vom gleichen Verlag. Jedoch steht auf dem Rücken Douard als Autor.

1939
Der französische Kapitän Couet, Lieutenant Thiriat, Lieutenant Martinau und Marechall de logis Gaucher. Ab Marokko kamen Capitaine Almeras und Marechall de logis Vely dazu. Die Männer wollten die Gespanne Gnome & Rhone AX 2 unter Beweis stellen, nur ein extra Sandluftfilter wurde ausgetauscht. Mit extra Benzintanks wurde ihre Reichweite auf 600 km erweitert. Capitaine Couet überschlug sich im südlichen Marokko und mußte ausgeflogen werden. Es waren die vierten Besucher, die jemals soweit südlich kamen.
Route: Paris - Port - Vendres - per Schiff nach Oran - Algerien - Marokko  (Tiznit - Tindouf ) - 1200 km bis Mauretanien (Atar) - Foum El Hasse(?)an - von dort auf LKW - Piste noch 5.300 km bis Dakar.
1939 Motorrevue Nr. 844, 845 und 846.



1940-1950


1940
Mit einem überdachten Dreirad (genannt "Suzie") Raleigh 5 PS, 800 kg, fahren der Niederländer Alfred Mazure und der Engländer Martin Marshal durch die Sahara.
Route: England - Alger - Lagos.

1949
Madame Met Antoinet (French)
+ Algeria. 1406 km en moto, plus de 308 camion 1949. Mit einer Motebecane B 45 S (oder 5 ?), 1948. 1-Zyl. 4 temps, 125 ccm.
Route: In Algeria: Ouargla - Touggourt - El Golea.

Anfang der 1950 - er

war das Gesangsduo Hein und Oss mit dem Motorrad unterwegs.
1998 Erste info von Rox Schulz. Er hat sie getroffen unterwegs (Sie wollten fahren: Asien, Süd - Amerika?)

Ca. 1950 - 1960
Gilbert Gilles (French)
Gilbert was working at the Terrot Motorcycle Dealership of Oran in Algeria. He tested a new 4-stroke scooter by riding from Oran to Gao which he did in 36 days. He lost 12.2 kg. His second wish to ride back via Tamanrasset to Oran did not happen.
B.T.: In the Guineesbook of records it is mentioned that this was this first crossing of the Sahaha by a scooter: 27 years before Paris-Dakar.



Bismarck-Tour ca. 1950.

??.10.-??.12.1950
? + Transafrica. Europe -Tunis - Cairo - Capetown. Zweiradfirma Bismarck, früher Radevormwald im Bergischen Land.
Die Firma hat von Oktober bis Dezember 1950, sozusagen als Werbegag, mit einem neuen Motorradmodell eine Fernfahrt von München nach Kapstadt durchgeführt. Begleitet wurde sie von zwei NSU Fox.
Leider ist die Firma Bismarck 1957 in Konkurs gegangen, dort ist nichts mehr zu holen. Auch in den Archiven von NSU findet sich nichts an Unterlagen. 04.02.2010 Erste Infound Karte von Lothar Kaspar. Über dieses Ereignis sucht er Hinweise.

09.12.1950 - 15.02.1951
Raid - Moto: Sieben belgische Fallschirmspringer - Offiziere unter Leitung von Major Cassart fahren von Bruxelles nach Kamina (in Belgisch Kongo, Zaire). 13 000 km in 67 Tagen.
Route: Alger - Tam - Agadez - Fort Lamy - Fort Archambault - Fort Crampel - Bambari - Bangassou - Buta - Stanleyville (heute Kisangani) - Nia Nia - Butembo - Rwindi - Costermannsville (heute Bukavu) - Usumbura (heute Bujumbura) - Albertville - Manono - Elisabethville (heute Lubumbashi) - Kamina. 7 Motorräder: FN Type XIII S.V. Das waren Gespanne in Militär - Ausführung. 450 ccm. 4 Zyl. Kompression 6:1.





Will be continued. Please send me your Mc-Travel-information as the block above.

Bye Bernd Tesch in Germany


First list with summaries in Internet about "Africa by Motorcycle". I would be grateful if you could help to keep this update ! So far you find many language and grammar mistakes inside because of lack of time. Pardon. Will be corrected and updated with more Travellers in future.

Documentation:
1968 Start of search of Transafrica-Travellers for my own tour with VW-Bus in 1970 / 71.
1970 -76 Finding more and more Africa-travellers and literature
1992-1994 More intensive search of motorcycle-travellers because of my book "Motorrad Abenteuer" in work by phone, fax and personal visits.
1995 - 1997 First tries to find and contact Africa-Motorcycle-Travellers by email.
1998 Start of my website. Not knowing what will come out of it in future.
02.1998: A part of this information you found already under > http://www.berndtesch.de > German or Engl. version > News
28.05.2000: Start of this collection first time in internet under > http://www.berndtesch.de
01.08.2001 Visitor 50.000 on my homepage Andreas Goetzenich.
31.10.2001 138 KB
13.01.2003 178 KB
22.03.2004 201 KB Visitor ca. 94.000
28.03.2005 217 KB. Ca. visitor 109.00
10.11.2005 227 KB Ca. Visitor 120.000
19.01.2006 622 KB
29.03.2008 717 KB Ca. Vistor 155.555
31.03.2009 983 KB 141 Sek, Visitor ca. 169.500
25.07.2013 Overworked with frames and some fotos.
01.11.2013
Overworked with the oldest time.



Las